Anzeige

IT-Fachkräfte

Projektauslastung, Kompetenzengpässe und Umsatzentwicklung: Wie haben sich die vergangenen Monate auf den Bedarf an externen IT-Fachkräften ausgewirkt?

Worauf haben die Unternehmen verstärkt geachtet, wenn es um die Einbindung externer Spezialisten ging? Diesen und weiteren Fragen ist der auf Digital- & IT-Experten spezialisierte Personaldienstleister Etengo in Zusammenarbeit mit den Marktforschern von IDG Research Services in der Studie „IT-Freiberufler 2021“ nachgegangen. Insgesamt wurden rund 400 Unternehmensentscheider und 120 IT-Freiberufler in einer Online-Erhebung von März bis April 2021 befragt.  Die Ergebnisse zeigen: aufgrund ihrer hohen Flexibilität sowie ihres spezialisierten IT-Knowhows machen externe Fachkräfte durchschnittlich bereits 53 Prozent der gesamten IT-Organisation aus.  

Einsatz freiberuflicher IT-Experten gewinnt weiter an Bedeutung

Fest steht: Die Wichtigkeit des Einsatzes freiberuflicher IT-Fachkräfte hat gegenüber der entsprechenden Erhebung aus 2019 nochmals zugenommen. Konkret gaben vor zwei Jahren rund 70 Prozent aller befragten Entscheider an, in den vergangenen 12 Monaten externe IT-Fachkräfte, wie beispielsweise Freiberufler, im Einsatz gehabt zu haben. Dieser Anteil ist aktuell auf 78 Prozent gestiegen. Geht es um das Sicherstellen wichtiger Kompetenzen und Fach-Expertise, gibt zudem über die Hälfte der Befragten an, dass der Einsatz von externen IT-Fachkräften eine große Bedeutung für sie hat. Schaut man explizit auf die Aussagen der IT-Manager, liegt die Zustimmung sogar bei 85 Prozent.

 

 

Unternehmen schätzen Flexibilität und spezifisches Fachwissen

Rund die Hälfte aller befragten Entscheider sieht die größten Vorteile bei der Zusammenarbeit mit IT-Freiberuflern in deren großer Flexibilität und entsprechend schnellen Verfügbarkeit. 36 Prozent möchten nicht auf das technische Knowhow, insbesondere bei Zukunftsthemen wie beispielweise IT-Security, Cloud Computing oder Digitalisierung, verzichten.  33 Prozent zählen auf das Fachwissen der Externen, wenn es um den Betrieb von Legacy-Systemen geht.

Gemischte IT-Workforce etabliert sich

Der Anteil externer Mitarbeiter in IT-Abteilungen beläuft sich auf über 53 Prozent. Jeder Dritte von ihnen ist demnach als selbständiger IT-Experte tätig. Der restliche Anteil setzt sich aus Mitarbeitern in Arbeitnehmerüberlassung mit 15 Prozent sowie externen Kräften aus System- und Beratungshäusern mit insgesamt 19 Prozent zusammen. Der Anteil der internen Festangestellten liegt demgegenüber bei rund 46 Prozent. Interessantes Detail: Bei nur noch rund fünf Prozent der Organisationen setzt sich die IT-Workforce zu über 80 Prozent aus eigenen IT-Mitarbeitern zusammen. Dazu Alexander Raschke, Vorstand von Etengo: „Die zunehmend starke Beauftragung von externen Spezialisten ist neben den fachlichen Kompetenzen auch immer mehr auf die Kurzfristigkeit, in der dieses Knowhow gebraucht wird, zurückzuführen. Unternehmen realisieren zunehmend, dass ihre Prozesse noch stärker flexibilisiert werden müssen, wenn es darum geht, Projekte, insbesondere im Digital- und IT-Bereich, umzusetzen.“

Und welche Auswirkungen hat das Remote Work auf die Zusammenarbeit mit IT-Fachkräften? Jeweils rund ein Drittel der Unternehmen sowie der IT-Freiberufler sind der Meinung, dass das ortsunabhängige Arbeiten durch Corona im Projekteinsatz stärker „salonfähig“ geworden ist. Die Unternehmen geben zudem an, räumliche Nähe sei kein entscheidendes Kriterium mehr für die Auftragsvergabe.

Erfahrene IT-Freiberufler haben keine Zukunftsängste

Ganze 96 Prozent der befragten IT-Experten würden sich trotz der aktuellen wirtschaftlichen Unsicherheiten jederzeit wieder für die Selbständigkeit entscheiden. Zwar spricht die Mehrheit der befragten IT-Freiberufler von einem Auftragsrückgang um 25 Prozent während der vergangenen 12 Monate – an der Überzeugung selbstständig zu arbeiten, ändert dies aber nichts.

www.etengo.de


Artikel zu diesem Thema

Hybrid Working
Jun 10, 2021

Was IT-Organisationen für erfolgreiches Hybrid-Working leisten können

Mit dem Trend zu Hybrid-Working sind Unternehmen gefordert, neue technische…
LinkedIn
Feb 22, 2021

LinkedIn plant "Marketplaces" für Freelancer

Das Business-Netzwerk LinkedIn arbeitet momentan an einer eigenen Plattform für…
IT-Fachkräfte
Feb 09, 2021

Diese fünf IT-Jobs sind gerade besonders gefragt

Die Folgen der Corona-Pandemie haben im vergangenen Jahr auch die IT-Branche getroffen:…

Weitere Artikel

HR Software

Das passende HR Toolset für Ihr Unternehmen zusammenstellen

Fähiges Personal ist ein eindeutiger Wettbewerbsvorteil. Um die besten Arbeitskräfte zu gewinnen und auch zu binden, ist eine effiziente und robuste HR-Software gefragt.
Meeting

New Normal: Flexibilität neu erfinden

Das Arbeitsleben hat sich in den letzten anderthalb Jahren neu erfunden. Nicht nur die Digitalisierung hat an Fahrt aufgenommen, auch die physische Arbeitswelt hat sich nachhaltig verändert.
Führungskraft

Entgleiten den Führungskräften ihre Mitarbeiter?

Die Pandemie hat zu einer nie da gewesenen Verlagerung von Büroarbeitsplätzen ins Homeoffice geführt. Laut Statista arbeiteten vor der Krise nur vier Prozent der Beschäftigten in Deutschland überwiegend oder teilweise von zu Hause.
Home Office

Homeoffice oder Büro oder beides? Das ist hier die Frage

Die Homeoffice-Pflicht ist mit dem Fall der „Bundesnotbremse“ vorbei. Ein Großteil der Angestellten möchte dennoch weiterhin, zumindest temporär in den eigenen vier Wänden arbeiten. Doch beim Thema Homeoffice scheiden sich die Geister.
Laptop

Dumme Clients sind sichere Clients

In den Anfangstagen der elektronischen Datenverarbeitung war es üblich, dass sich Anwender über ein Terminal am Großrechner anmelden, um dort ihre digitalen Arbeiten zu erledigen. Mit dem Aufstieg von PCs ist dieses Konzept aber in vielen Unternehmen aus der…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.