Anzeige

LinkedIn

Quelle: PK Studio / Shutterstock.com

Das Business-Netzwerk LinkedIn arbeitet momentan an einer eigenen Plattform für Freelancer namens "Marketplaces". Unternehmen sollen durch sie leichter freie Mitarbeiter finden und anheuern können.

Das neue Netzwerk der Microsoft-Tochter wird außerdem eine eigene Wallet haben, mit der Freelancer leichter ihre Bezahlung erhalten.

Leichter ins Geschäft kommen

Laut der News-Website "The Information" will LinkedIn mit Marketplaces anderen Freelancer-Plattformen wie Upwork oder Fiverr Konkurrenz machen. Die Plattform beabsichtigt vor allem, ihren weltweit etwa 740 Mio. Usern mehr berufliche Möglichkeiten zu bieten. Dadurch sollen sich deren Aktivitäten verstärken und mehr Möglichkeiten für Werbung entstehen.

LinkedIn hat bereits jetzt ein Tool zum Auffinden von freien Mitarbeitern namens "ProFinder". Mit diesem Feature können Unternehmen anhand von bestimmten Berufsfeldern nach Kandidaten für Projekte suchen. Marketplaces soll es jedoch leichter machen, sich mit Freelancern zu verbinden und mit ihnen ins Geschäft zu kommen.

Mehr Freelancer durch Corona

Vor allem duch die Corona-Pandemie sind deutlich mehr Arbeitskräfte zu Freelancern geworden. Einer Studie von Upwork zufolge waren im September alleine in den USA ein Drittel der Arbeitnehmer Freiberufler. Besonders bei jungen Talenten zeigt sich ein Trend zu dieser Arbeitsform.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Programmieren
Jan 03, 2021

Freelancer-Trends 2021: Data Scientists sind gefragt

Welche freiberuflichen Spezialisten und Spezialistinnen sind trotz der Krise gefragt und…

Weitere Artikel

E-Mobility

E-Mobilität: Lithium-Schwefel-Akkus mit Zucker verbessert

Forscher der Monash University haben es geschafft, mit der Zugabe eines Löffels Zucker die positive Elektrode einer Lithium-Schwefel-Batterie zu stabilisieren.
Vodafone

Datenschutzverletzungen: Vodafone drohen bis zu 460 Mio. Euro Strafe

Wegen mutmaßlicher Betrugsfälle und Datenschutzverletzungen in Partneragenturen droht dem Telekommunikationsriesen Vodafone ein hohes Bußgeld in bis zu dreistelliger Millionenhöhe, wie der "Spiegel" vorab berichtet. Der Strafrahmen liegt im Maximalfall bei…
Email

E-Mail-Bedrohungen nehmen zu

Zix Corporation (Zix), Anbieter von Cloud-Lösungen für E-Mail-Sicherheit, Produktivität und Compliance, veröffentlicht seinen Mid-Year 2021 Global Threat Report zu weltweiten Bedrohungen.
Telegram

Telegram boomt bei Hackern

"In letzter Zeit haben wir einen Anstieg der Telegram-Nutzung durch Cyber-Kriminelle um mehr als 100 Prozent beobachtet", sagt Tal Samra, Anaylst beim Cyber-Intelligence-Unternehmen Cyberint, gegenüber der "Financial Times".
Podcast

Boom hält weiter an: 4 von 10 Deutschen hören Podcasts

Der Podcast-Boom in Deutschland steigt auf ein neues Rekordniveau: Fast 4 von 10 Menschen in Deutschland (38 Prozent) hören Podcasts – also regelmäßige Video- oder Audiobeiträge, die über das Internet verfügbar sind und abonniert werden können – zumindest…
Home Office

Homeoffice-Angebot in Stellenanzeigen hat sich verdreifacht

Der Anteil von Online-Stellenanzeigen mit Option auf Homeoffice ist bis März 2021 auf 12 Prozent gestiegen und hat sich damit seit 2019 mehr als verdreifacht. Das geht aus einer Auswertung von 35 Millionen Stellenanzeigen durch das ifo-Institut und die…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.