Anzeige

Anzeige

Digitaler Arbeitsplatz

Cloud-basierte Tools stehen im Zentrum moderner Arbeitsplätze, denn sie machen die Nutzerinnen und Nutzer unabhängig von Ort und Zeit. Aber sie schaffen eine neue Abhängigkeit – nämlich von amerikanischen Hyperscalern – und gefährden die Datenhoheit. Die Antwort auf diese Herausforderung heißt Sovereign Workspace.

Lokal installiertes Microsoft Office, Kommunikation über Tools wie Telefonanlage oder E-Mail, Datenspeicherung auf Medien vor Ort: In vielen Unternehmen herrscht immer noch die traditionelle Arbeitskultur auf Basis einer On-Premises-Umgebung vor. „Old Work Nucleus“ nennt der Marktforscher Gartner dieses Technikkonstrukt. Sein großer Nachteil: Er schränkt die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein. Der „New Work Nucleus“ folgt deshalb einem anderen Ansatz. Einzelanwendungen werden durch einen integrierten und automatisierten Ansatz mit Cloud-basierten Software-as-a-Service-Modellen (SaaS) ersetzt. Ein solcher Arbeitsplatz stellt den Usern die jeweils beste Lösung für ihren jeweiligen Use Case zur Verfügung, unabhängig von Zeit und Arbeitsort.

Dadurch entsteht aber eine neue Abhängigkeit mit schweren Folgen: Die Abhängigkeit von amerikanischen Cloud-Providern und damit der Verlust der Datenhoheit. Die Speicherung von Dateien und Informationen bei Microsoft, Google oder Amazon mag Unternehmen zunächst wie eine einfache und flexible Möglichkeit erscheinen – gerade für besonders große Datenmengen. Da US-Anbieter allerdings dem Cloud Act unterliegen, verlieren Unternehmen die Souveränität über ihre eigenen Daten. Die Regelung ermöglicht amerikanischen Behörden den Zugriff auf Informationen, selbst wenn diese auf ausländischen Servern liegen. Eine DSGVO-konforme Datenhaltung ist dadurch nicht möglich. Daran ist spätestens seit der Europäische Gerichtshof das „Privacy Shield“-Abkommen kassiert hat, nicht mehr zu rütteln. Zudem kann nicht ausgeschlossen werden, dass trotz Versprechen in die Datensicherheit nicht doch Metadaten ausgewertet werden oder sogar unbefugt auf Informationen zugegriffen wird.

Der Sovereign Workspace denkt den SaaS-basierten New Work Nucleus deshalb noch einen Schritt weiter. Er kombiniert die Vorteile einer modernen Arbeitsumgebung mit digitaler Unabhängigkeit. Im Sovereign Workspace kommen Tools auf Open-Source-Basis zum Einsatz, so dass die Daten auf eigenen Servern oder in selbst gewählten Rechenzentren verbleiben, und Unternehmen die Hoheit über ihre teils hochsensiblen Assets und Informationen sichern können. Für jedes erdenkliche Anwendungsszenario gibt es längst Open-Source-Alternativen: vom Dateimanagement über Videoconferencing bis hin zu Instant Messaging und CRM-Lösungen. Das Open-Source-Ökosystem mit seinen offenen Schnittstellen garantiert einerseits Flexibilität und Integration in bestehende Geschäftsprozesse – einen Vendor Lock-in proprietärer Plattformen kennt Open-Source-Software nicht. Andererseits können sich durch den offenen Quellcode alle selbst davon überzeugen, dass die Software keine Hintertüren enthält, über die Daten an Unbefugte abfließen können.

Diesen entscheidenden Schritt weiter zu gehen ist längst nicht mehr nur etwas für digitale Nomaden oder Technik-fokussierte Start-ups – vielmehr profitiert jede Organisation. Die ownCloud-Architektur beispielsweise ermöglicht Content Collaboration auf Open-Source-Basis für jedes Anwendungsszenario und jedes Unternehmen, unabhängig von der Installationsgröße und den individuellen Anforderungen. Große Leistung, hohe Benutzerfreundlichkeit, einfache Bereitstellung, Wartung und Skalierung, eine extrem hohe Sicherheit sowie die Vendor-Unabhängigkeit machen Open-Source-Lösungen zu einem wichtigen Baustein des Sovereign Workspace und einer echten Alternative gegenüber den amerikanischen Tech-Riesen. Unternehmen sollten deshalb bei der Auswahl der Software-Anbieter nicht nur auf größtmögliche Bequemlichkeit, sondern auch auf digitale Souveränität achten.

Holger Dyroff, COO und Managing Director
Holger Dyroff
COO und Managing Director, ownCloud

Artikel zu diesem Thema

DSVGO
Mai 20, 2021

Die DSGVO als Wettbewerbsvorteil?

Am 25. Mai jährt sich zum dritten Mal das verbindliche Inkrafttreten der EU-DSGVO. Aber…
Datensicherheit
Mai 11, 2021

Benutzerverhalten als Risiko: Drei Schritte für Datensicherheit

Ein argloses Klicken auf den Link einer Phishing-Mail, das Browsen auf einer…
Businesspeople
Apr 21, 2021

New Work und Digitale Transformation - Schöne neue Welt?

In der Krisenzeit sind Unternehmen dazu gezwungen, mobile Arbeit zu ermöglichen. Aber…

Weitere Artikel

Frau in IT

Mehr Frauen in IT und Technik

In Deutschland herrscht im MINT-Bereich immer noch eine stereotype Fächerwahl vor: Ein ingenieurwissenschaftliches Studium beginnen nur zu 25 Prozent Studentinnen, und lediglich 11 Prozent der neu abgeschlossenen MINT-Ausbildungsverträge wurden von jungen…
IT-Fachkräfte

Externe Fachkräfte machen einen Großteil der IT-Organisationen aus

Projektauslastung, Kompetenzengpässe und Umsatzentwicklung: Wie haben sich die vergangenen Monate auf den Bedarf an externen IT-Fachkräften ausgewirkt?
Digital Employee Experience

Digital Employee Experience etabliert sich als eigene IT-Disziplin

Nexthink präsentierte die Ergebnisse aus dem 2021 Digital Employee Experience Career Capital Report, einer unabhängigen Studie von Vanson Bourne zu Karrieren in der IT. Laut 96 Prozent der Studienteilnehmer unterstützen Führungskräfte verstärkt IT-Maßnahmen,…
Remote Arbeit

Bis Ende 2021 werden 51 Prozent mobil arbeiten

Laut Gartner werden bis Ende 2021 voraussichtlich 51 % aller Wissensarbeiter weltweit aus der Ferne arbeiten, gegenüber 27 % der Wissensarbeiter im Jahr 2019.
Leadership

Förderliche oder destruktive Führung?

Die Aufgabe einer guten Führungskraft ist es, einen Raum zu schaffen, in dem die Mitarbeiter sich selbst verwirklichen können und gleichzeitig zu einem gemeinsamen Ziel beitragen.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.