Anzeige

Anzeige

Home Office

Keith Cuthbertson, Professor für Finanzen an der Business School (ehemals Cass), kommentiert die permanente Verschiebung der Arbeitsmuster und die wahrscheinlichen Auswirkungen auf das Wohlbefinden, die Wirtschaft und die Gesellschaft im Allgemeinen.

„Ein unbestreitbarer Vorteil flexibler Arbeitsabläufe für die Mitarbeiter ist eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Die Work-Life-Balance hängt unter anderem von der Pendelzeit und der Qualität des Pendelns ab.

In Großbritannien beträgt die Pendelzeit etwa 60 Minuten pro Tag und 80 Minuten pro Tag für einen Londoner Pendelverkehr. Das Pendeln in der Hauptverkehrszeit auf überlasteten Bahn- und Straßenstrecken ist einer höheren Produktivität nicht förderlich.

Die Menschen nutzen daher ihre Zeit 'außerhalb des Büros' stärker. Eine Umfrage unter 10.000 berufstätigen Amerikanern im vergangenen Jahr ergab, dass rund 35 Prozent der eingesparten Zeit für die Haupttätigkeit verwendet wird, 8 Prozent für eine Nebenbeschäftigung, 30 Prozent für vermehrte Freizeitaktivitäten wie Fernsehen und Sport im Freien - und der Rest für Hausarbeit und Kinderbetreuung.

Allein anhand dieser Zahlen können wir die Vorteile für die Arbeitnehmer deutlich erkennen.

Die Unternehmensverantwortung

Während Arbeitnehmer die greifbaren Vorteile von Telearbeit sehen, wird die Verantwortung der Arbeitgeber zunehmen.

In den kommenden Monaten wird es einen Anstieg der organisatorischen Kosten geben, einschließlich einer neuen Arbeitsplanung, Änderungen im Bürolayout und mehr interaktive Gemeinschaftsbereiche.

Die Unternehmen werden auch dafür sorgen müssen, dass die Arbeitsbedingungen und die Ausstattung zu Hause für ihre Mitarbeiter angemessen sind und dass weniger persönliche Interaktionen zwischen Mitarbeitern und Management nicht zu einer Verschlechterung der Beförderungsaussichten führen.

Neu eingestellte und leistungsschwache Mitarbeiter können beispielsweise dazu ermutigt werden, im Durchschnitt mehr Zeit an ihrem Arbeitsplatz zu verbringen als erfahrene Kollegen.

Auswirkungen auf die Wirtschaft 

Aufgrund der zunehmenden Heimarbeit werden die Besucherzahlen in den Stadtzentren sinken, was durch höhere Online-Ausgaben ersetzt wird und mit einem Anstieg der wirtschaftlichen Aktivität in den Vororten einhergeht.

Städte und ländliche Gebiete rund um Großstädte werden im Vergleich zu den Stadtzentren dadurch begünstigt. Unternehmen könnten auch einen Teil ihrer primären Arbeitsflächen aus den Stadtzentren in die Städte und Fachmarktzentren verlagern, um von den günstigeren Mieten zu profitieren.

Einige Unternehmen erlauben ihren Mitarbeitern, drei oder mehr Tage pro Woche daheim zu arbeiten, was dazu führen könnte, dass Mitarbeiter wegen niedrigerer Immobilienpreise und Mieten weiter weg ziehen.

Eine Verringerung der Büronutzung im Stadtzentrum kann zu einer Umwandlung in Wohnraum führen, wie es kürzlich von der City of London vorgeschlagen wurde. Niedrigere Gewerbemieten könnten unterdessen kreative Start-ups anziehen, bei denen die persönliche Interaktion wichtiger ist.

Die Großstädte werden überleben, aber die tägliche Wirtschaftsaktivität wird eingeschränkt- insbesondere im Einzelhandel und im Gastgewerbe. Der öffentliche Nahverkehr wird geringere Einnahmen erzeugen und möglicherweise höhere Subventionen benötigen, während die Gemeinden weniger an Unternehmenssteuern erhalten werden, was ein Katalysator für Änderungen in der lokalen Besteuerung sein könnte." 

Nach Lynn A. IsabellaFrank M. Sands Sr. Associate Professor of Business Administration, Darden School of Business, bietet die Heimarbeit fünf grundlegende Vorteile:

Vorteil Nr. 1: Die Interaktion über Bildschirme dient als Gleichmacher. Während wir uns der Position des Einzelnen innerhalb der Organisationshierarchie bewusst bleiben (d. h. wer unser Chef ist, wer unsere Kollegen und Untergeordneten sind), wird die Hierarchie abgemildert. Wir werden alle auf ein gleiches Spielfeld gestellt - gleiche Größe, gleicher Rahmen, identische "Brady Bunch"-Quadrate. Das hat zur Folge, dass wir anders miteinander reden, mehr als Gleichberechtigte.

Vorteil Nr. 2: Unsere Bildschirm-Persona kann auf Knopfdruck nach dem gestaltet werden, was uns wichtig ist. Buchstäblich! Wir kontrollieren unsere Umgebung und unsere virtuelle Präsenz. Wir können Spaß haben, wenn wir wollen, und ernst sein, wenn wir müssen. Wir können unseren tatsächlichen physischen Raum gezielt so gestalten, dass er die Persona wiedergibt, die von anderen gesehen werden muss. Oder wir können einen virtuellen Hintergrund verwenden, um uns überall hin zu versetzen - in einen üppigen Garten, an den Strand, in den Wald, in eine Bibliothek, usw. Darüber hinaus können wir diesen Hintergrund und damit unsere Persona jederzeit ändern.  

Vorteil Nr. 3: Wir haben unsere Lernflexibilität beschleunigt. Not macht erfinderisch, und wir alle sind technologisch versierter geworden. Wir haben neue Tools entdeckt. Wir haben unser Wissen über virtuelle Kooperationen erweitert und herausgefunden, was für uns am besten funktioniert. Wir haben größere Anschaffungen (z. B. Häuser, Autos) getätigt oder uns um neue Jobs beworben und diese angenommen, ohne einen Fuß an unseren neuen Arbeitsplatz zu setzen. Wir haben es gelernt!   

Vorteil Nr. 4: "Gefundene Zeit" half uns, produktiver zu sein. Die Tage wurden nicht länger als 24 Stunden. Aber die Minuten, die wir dadurch einsparten, dass wir nicht pendeln, nicht von einem Besprechungsraum zum nächsten liefen und nicht von Kollegen unterbrochen werden mussten, summierten sich zu mehr Zeit, die wir kontrollieren konnten. Wir konnten diese Zeit für Arbeitsprojekte (aktuell oder aufholend) oder für lang benötigte Gespräche mit Kollegen nutzen. Alternativ konnten wir diese Zeit auch für uns selbst verwenden: z. B. für kurze Bewegungspausen, um das Abendessen zuzubereiten oder die Wäsche zu waschen, einen interessanten Artikel zu lesen, eine neue Fähigkeit zu erlernen, uns den Menschen zuzuwenden, die uns wichtig sind, oder einfach nur nachzudenken und zu reflektieren, um eine neue Sichtweise zu finden. Mit mehr " Auszeit von der Arbeit" haben wir mehr bei der Arbeit erreicht.

Vorteil Nr. 5: Wir haben unsere Kollegen besser kennen gelernt, was neue Wege zum Aufbau von Beziehungen eröffnete. Virtuelle Präsenz hat uns umso mehr vermenschlicht, als wir mehr als nur die Person sehen, die zur Arbeit kommt. Wenn die Katze auf die Tastatur springt, ein Kind durch den Hintergrund rennt oder der Hund bellt, werden unsere Kollegen humanisiert. Wir werden daran erinnert, dass sie, wie wir, das Leben mit der Arbeit in Einklang bringen müssen. Dadurch schaffen wir mehr Anknüpfungspunkte, mehr Situationsbewusstsein und Verständnis, mehr Möglichkeiten, uns als Menschen zu verbinden, nicht nur als Arbeitskollegen.  

Keith Cuthbertson, Professor für Finanzen an der Business School, https://www.cass.city.ac.uk/

Lynn A. Isabella, Frank M. Sands Sr. Associate Professor of Business Administration, Darden School of Business, https://www.darden.virginia.edu/

 


Artikel zu diesem Thema

RMM
Feb 17, 2021

Remote Monitoring Management: Tipps zur Auswahl eines RMM-Tools

Im Zuge der COVID-19-Pandemie setzt sich der Trend zur Telearbeit und zum Arbeiten von zu…
Work-Life-Balance
Nov 08, 2020

Zeit wird für Arbeitnehmer immer wichtiger

Die Arbeitswelt hat sich in der Krise verändert. Sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber…

Weitere Artikel

Frau in IT

Mehr Frauen in IT und Technik

In Deutschland herrscht im MINT-Bereich immer noch eine stereotype Fächerwahl vor: Ein ingenieurwissenschaftliches Studium beginnen nur zu 25 Prozent Studentinnen, und lediglich 11 Prozent der neu abgeschlossenen MINT-Ausbildungsverträge wurden von jungen…
IT-Fachkräfte

Externe Fachkräfte machen einen Großteil der IT-Organisationen aus

Projektauslastung, Kompetenzengpässe und Umsatzentwicklung: Wie haben sich die vergangenen Monate auf den Bedarf an externen IT-Fachkräften ausgewirkt?
Digital Employee Experience

Digital Employee Experience etabliert sich als eigene IT-Disziplin

Nexthink präsentierte die Ergebnisse aus dem 2021 Digital Employee Experience Career Capital Report, einer unabhängigen Studie von Vanson Bourne zu Karrieren in der IT. Laut 96 Prozent der Studienteilnehmer unterstützen Führungskräfte verstärkt IT-Maßnahmen,…
Remote Arbeit

Bis Ende 2021 werden 51 Prozent mobil arbeiten

Laut Gartner werden bis Ende 2021 voraussichtlich 51 % aller Wissensarbeiter weltweit aus der Ferne arbeiten, gegenüber 27 % der Wissensarbeiter im Jahr 2019.
Leadership

Förderliche oder destruktive Führung?

Die Aufgabe einer guten Führungskraft ist es, einen Raum zu schaffen, in dem die Mitarbeiter sich selbst verwirklichen können und gleichzeitig zu einem gemeinsamen Ziel beitragen.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.