Anzeige

Anzeige

Teamwork

Corona stellt Unternehmen und deren Mitarbeiter nach wie vor auf eine harte Probe. Laut der aktuellen Studie „Kollaboration – Erfolgsfaktor Zusammenarbeit“ schaffen es aktuell nur 22 Prozent der Unternehmen, eine Zusammenarbeit auf Vorkrisenniveau zu gewährleisten.

Diese belastende Situation hat direkten Einfluss auf die zentralen Kennzahlen der Betriebe. So verringert etwa eine schlechte Zusammenarbeit in 72 Prozent der Unternehmen spürbar die Effizienz. Für die Untersuchung hat die Unternehmensberatung Staufen zusammen mit den Shopfloor-Management-Experten von Staufen.ValueStreamer mehr als 300 Unternehmen in Deutschland befragt.

„Die Pandemie ist zu einer Belastungsprobe für die Kommunikation zwischen Führungskräften und Mitarbeitern aber auch zwischen den Mitarbeitern untereinander geworden“, sagt Wilhelm Goschy, CEO der Staufen AG. „Wie unsere Studie zeigt, bleiben trotz Videokonferenzen & Co. rund 80 Prozent der Unternehmen in Sachen Zusammenarbeit nach wie vor deutlich unter dem Niveau vor Corona.“

Kantine und Kaffeeküche fallen als Kommunikationszentralen aus 

Vor allem der fehlende informelle Austausch belastet massiv. War der Mangel an zwanglosem Austausch vor Corona für 16 Prozent der Unternehmen ein Problem, so behindert dieser während der Pandemie bei mehr als der Hälfte die gute Zusammenarbeit. „Kantine und Kaffeeküche fallen aufgrund der Hygienemaßnahmen als wichtige Kommunikationszentralen derzeit aus“, so Goschy. „Diese Lücke zu schließen oder zumindest mittels digitaler Führungs- und Management-Tools abzufedern, gelingt den Unternehmen und ihren Führungskräften bisher nur teilweise.“

Schon vor der Krise wurde zu wenig und nicht mit jedem gesprochen

Dass die offizielle Kommunikation den fehlenden informellen Austausch vielerorts nicht ersetzen kann, hat laut der Staufen-Studie einen einfachen Grund: Schon vor der Krise wurde zu wenig und vor allem nicht mit jedem – Stichwort Silo-Denken – gesprochen. „Diese Versäumnisse fallen den Betrieben nun auf die Füße“, hat Dr. Andreas Romberg, Geschäftsführer der Staufen.ValueStreamer GmbH, beobachtet. „Die Krise wirkt hier wie ein Brennglas. Denn schon vor der Pandemie haben Megatrends wie Digitalisierung, Flexibilisierung und Internationalisierung sowie ein gestiegener Kostendruck die Anforderungen an die Zusammenarbeit in den Unternehmen deutlich verändert.“

Mangelhafte Kollaboration schlägt direkt auf die Kosten durch

Wie die Studienergebnisse zeigen, hinterlassen diese vermeintlich weichen Faktoren bereits Spuren in den harten Kennzahlen. „Schon heute leidet in drei von vier Unternehmen die Effizienz unter den Auswirkungen einer schlechten Zusammenarbeit“, sagt Kollaborations-Experte Romberg. „Und in jedem zweiten Unternehmen schlägt eine mangelhafte Kollaboration direkt auf die Kosten durch.“ Kein Wunder also, dass die Mehrheit der Studienteilnehmer davon überzeugt ist, Kollaboration künftig zur Chefsache machen zu müssen.

www.staufen.ag


Artikel zu diesem Thema

Videokonferenz
Apr 26, 2021

Digital Onboarding: Neue Mitarbeitende virtuell ins Team einbinden

Bei neuen Kolleginnen und Kollegen war eine Vor-Ort-Präsenz für Bewerbungsgespräch und…
Chef
Apr 23, 2021

Eine neue Führungskultur in der IT

Die Pandemie bringt zahlreiche Veränderungen mit sich, wodurch sich die digitale…
Home Office
Mär 29, 2021

Virtuelle Zusammenarbeit am Arbeitsplatz und die bionische Organisation

Als die Pandemie Anfang 2020 ausbrach, schlossen viele Unternehmen ihre Büros und…

Weitere Artikel

Freelancer

Selbstständig als IT-Experte und Steuern: Das ist wichtig

Bei IT-Spezialisten, die sich selbstständig machen beziehungsweise als Freelancer aktiv sind, ist es nicht anders als mit anderen Branchenexperten auch: Sie möchten ihre Kernkompetenzen und ihre Umsätze fokussieren, sich aber möglichst wenig mit Regelungen…
Führungskraft

Pool an qualifiziertem Personal verkleinert sich zunehmend

In leitender Position ein Unternehmen zu führen und mitzugestalten erfordert Passion und einen starken Durchsetzungswillen, der in der heutigen Gesellschaft scheinbar immer mehr an Bedeutung verliert.
Home Office

Remote Work: Drei von vier Deutschen sind gegen Bürozwang

Mehr als ein Jahr nach dem Beginn des ersten bundesweiten Lockdowns möchten viele Arbeitnehmer nicht mehr zu ihrer früheren Arbeitsweise zurückkehren. Das ergab eine neue Studie von Okta, Anbieter von Cloud-Lösungen für das Identity und Access Management, und…
Leader

Agil führen, aber wie?

Wer die Schlüsselkompetenzen erfolgreicher Unternehmer oder Führungskräfte analysiert, stellt fest, dass sich sechs Fähigkeiten und Herangehensweisen herauskristallisieren, die den Erfolg agiler Führungspersönlichkeiten ausmachen. Aber auch moderne…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.