Anzeige

KI in HR

Während Künstliche Intelligenz (KI) und maschinelles Lernen in Unternehmensbereichen wie dem Vertrieb oder Branchen wie Versicherungen schon gang und gäbe sind, kommen sie im Personalwesen noch nicht in der Breite zum Einsatz.

Das wird sich ändern: Denn auf Basis intelligenter Tools können künftige Entwicklungen wie mögliche Kündigungen mit genauen Wahrscheinlichkeiten prognostiziert werden – und entsprechend kann ihnen mit zeitnahem Gegensteuern begegnet werden.

Maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz (KI) werden für Unternehmen immer wichtiger. Mit diesen Tools können Entwicklungen aufgrund verschiedener Parameter und Einflussfaktoren mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit voraussagt werden. Damit ist der Blick in die Glaskugel nicht mehr nötig. Gerade im Personalwesen schaffen die Instrumente neue Möglichkeiten: Unternehmen können vorausschauend und marktgerecht agieren, Trends erkennen und zum Beispiel Mitarbeiter halten, um Fachkräfte und Wissen im Unternehmen zu binden und Kündigungskosten zu vermeiden. 

Die Notwendigkeit neuer Tools bringen die Umbrüche und das dynamische Umfeld der neuen VUCA-Welt (Volatility, Uncertainty, Complexity und Ambiguity) sowie die Vielzahl an Daten mit sich, die mit zunehmender Digitalisierung generiert werden. Einfaches List Reporting ist nicht mehr zeitgemäß und bringt den Unternehmen keinen spürbaren Mehrwert.

KI und Machine Learning führen auf bestehenden Datenbeständen Abrufe durch und können unterschiedlichste Fragestellungen beantworten. Im HR-Bereich ist ihr Einsatz sinnvoll, da es zahlreiche Konstellationen von Daten gibt. Beispielsweise können Ihre Gehaltsdaten in einem Benchmarkvergleich die eigene Position in Relation zu den Mitbewerbern aufzeigen. Darüber hinaus können Personalmaßnahmen im Bezug auf Ihre Häufigkeit gezählt werden, um eine Prozesskostenrechnung etwa für den Bewerbungsprozess zu bestimmen. Auch konkrete Fragen wie „Wie wechselbereit sind die Beschäftigten? Wer von den Beschäftigten könnte mit welcher Wahrscheinlichkeit zu dieser Gruppe gehören?“ können beantwortet werden. Die Tools ermöglichen es hier, Wirkungen zu identifizieren, die der Endanwender auf Kausalitäten prüfen kann.

Auch Potenzialanalysen und Entwicklungspfade von Karrieren lassen sich analysieren und herausfinden, welche Voraussetzungen und Eigenschaften erforderlich sind, um diese dann zum Beispiel auf den Junior-Führungskräftestab anzuwenden. 

Die Deutsche Bahn etwa analysierte, wie sich das Krankheitsverhalten der Belegschaft verändert, wenn Mitarbeiter die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nicht gleich am ersten Krankheitstag vorlegen müssen. Anhand von Stichproben aus repräsentativen Gruppen wurde überprüft, wie es sich wissenschaftlich auswirkt, wenn die DB auf die Forderung, ab dem ersten Tag eine Krankmeldung vorlegen zu müssen, verzichtet. Das Ergebnis: Die Krankenquote verringerte sich und das Vertrauen der Belegschaft wuchs. Der Ansatz wurde auf das Unternehmen ausgerollt – es spart heute Geld wegen der reduzierten Krankenquote.

Eine neue Generation des maschinellen Lernens in BI-Anwendungen bietet die SAP Analytics Cloud mit der integrierten Smart Predict. Smart Predict nutzt drei Verfahren, um drei Arten der Fragestellungen abzudecken. 

  • Über die Zeitreihe werden anhand der zeitlichen Entwicklung von Datenpunkten Prognosen für die Zukunft getroffen. 

  • Die Regression zeigt, welche Untersuchungsgegenstände miteinander korrelieren, wie schwach oder stark der Zusammenhang ist und ob er gleichläufig oder gegenläufig ist. 

  • Die Klassifikation erlaubt Aussagen darüber, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass ein Ereignis eintritt. 

Voraussetzung ist eine gut aufbereitete Datengrundlage

Smart Predict kann auf jeder Datengrundlage eingesetzt werden. Es nutzt abhängig vom Untersuchungsgegenstand Einzel- bzw. Untersuchungsdatensätze. Bevor die vorhandenen Daten mit maschinellem Lernen durchforstet werden, muss die Datengrundlage aufbereitet werden, müssen die Daten belastbar sein und strukturiert vorliegen. Diese Vorbereitung des Grunddatensets ist eine Hauptaufgabe, die oft unterschätzt wird – mit der Folge, dass die gewählte Fragestellung nicht richtig beantwortet werden kann.


Artikel zu diesem Thema

KI
Apr 23, 2021

KI: Herausforderungen von heute sind die Chancen von morgen

Schon seit einigen Jahren ist der Begriff „Big Data“ in aller Munde – typischerweise in…
Business Intelligence
Apr 13, 2021

Business Intelligence mit automatisierter Datenintegration optimieren

Business Intelligence (BI) ist maßgeblich am Unternehmenserfolg beteiligt. Laut einer…
Rethink
Jan 12, 2021

In VUCA-Zeiten anders führen in IT-Projekten – ja, aber wer genau und wie?

An hilfreichen Konzepten und plausiblen Schlagworten zum Führen in der agil-digitalen…

Weitere Artikel

Learning

Lerntrends 2021: Starke Nachfrage bei Kursen zu KI und Data Science

Coursera, Inc., eine Online-Lernplattform, analysierte Trends bei Lernenden in Deutschland als Teil ihrer jährlichen Studie.
Unternehmenskultur

Unternehmenskultur wird zum Gamechanger in der Krise

Wie gut hat der Mittelstand die Corona-Krise überstanden? Konnten Unternehmen sogar davon profitieren und wenn ja, was war die Voraussetzung für den Erfolg? Eine Umfrage zeigt deutlich: Zwar gibt es Faktoren wie Branchenzugehörigkeit, auf die Betriebe keinen…
IT Experte

Kündigungswelle: „Mangel an digitalen Talenten in allen Fachbereichen“

Die Nachfrage nach Kandidaten stieg 2021 exponentiell an und zeitgleich auch die Anforderungen der Mitarbeiter an Arbeitgeber und Arbeitsplatz. Der plötzliche Wandel hin zu einem schrumpfenden Bewerbermarkt hat enorme Auswirkungen auf die Einstellungspolitik…
Münzen

Europas Ausgaben für IT- und Business-Services klettern 2021 auf Rekordhöhe

Europas Markt für IT- und Business-Services kletterte 2021 auf eine neue Rekordhöhe, wobei sich das Wachstum im vierten Quartal jedoch verlangsamte. Dies meldet der aktuelle EMEA ISG Index auf Basis der neuesten Zahlen der IT-Services-Branche. Er wird von der…
HR

Personaler schätzen ihre HR-Softwarelösungen

Neue und mobile Arbeitsweisen machen es vielen Unternehmen wichtiger denn je, notwendige Prozesse zu digitalisieren. Das trifft auch auf das Personalmanagement zu. Wo punkten Hersteller von Human Resources-Lösungen bei den Anwendern und wo sehen Anwender noch…
IT Beratung

Der Schlüssel zum Erfolg für IT-Berater ist Spezialisierung

Welche Skills benötigen selbstständige IT-Berater, um auf dem aktuellen Berufsmarkt zu bestehen? Der Top-Skill-Radar von freelancermap liefert einen umfangreichen Überblick über Angebot und Nachfrage.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.