Anzeige

Führungskraft

In der Corona-Zeit kamen für Vorgesetzte zu den üblichen Führungs- und Personal-Themen nun auch noch weitere Anforderungen: Oftmals werden sie als  Sorgentelefon, Therapeut und Motivator gesehen. 

Vieles von dem, was auf den Schreibtischen und in den Posteingängen von deutschen Chefs landet, gehört allerdings nicht wirklich zum Aufgabengebiet eines Vorgesetzten. 

Wie weit dürfen die Anforderungen an eine Führungskraft wirklich gehen?

Was muss eine Führungskraft machen und können – und was auch nicht? 

Im Folgenden zeigen wir auf, wo man als Chef aktiv sein sollte – und was getrost an andere Parteien delegiert werden darf oder sogar muss. 

Weg frei halten versus Weg gehen 

Auch wenn man manchmal noch so gerne helfen möchte: Als Führungskraft ist es nicht Ihre Aufgabe, den Weg für Ihre Mitarbeiter zu gehen. Viele haben die tolle Angewohnheit, Dinge nach oben zu delegieren und sich so, bewusst oder unbewusst, von allem Unangenehmen und Anstrengenden zu befreien. 

Es gibt den schönen Spruch: «Nichts ist zu trivial, als dass man es nicht nach oben delegieren könnte.»

Und so beschäftigen sich auf einmal zahllose CEOs und Vorgesetzte mit der Wahl des Menüs für das Sommerfest oder der Auswahl der Weihnachtskarten für die Kunden. Als Führungskraft ist es Ihre Aufgabe, den Mitarbeitern den Weg freizuhalten – nicht, den Weg für sie zu gehen. 

Was brauchen sie, um den Weg selbst zu gehen?
Welche Steine liegen im Weg, die Sie, als Führungskraft, wegräumen können? 

Welche Informationen brauchen sie, um den Weg zu gehen? 

Sie können ihnen mit Rat zur Seite stehen - aber nicht mit Tat. 

Das ist ihre Verantwortung. 

Prüfen Sie daher immer, bevor Sie sich den Affen wieder auf die Schultern setzen lassen, ob das wirklich Ihre Aufgabe ist:

Und seien Sie dann ganz konsequent. 

Sie halten den Weg frei, Sie gehen ihn nicht für sie. 

Motivieren versus mitschleifen 

Grundsätzlich gehört es zu den Aufgaben einer Führungskraft, die Mitarbeiter zu motivieren.  Dies umfasst Dinge wie Anerkennung der Leistung und Wertschätzung der Person durch Lob und Feedback, Teilen der eigenen Begeisterung für ein Projekt oder eine Vision oder aber auch die Übertragung von Verantwortung als Zeichen von Vertrauen und Würdigung der Leistung und Expertise des Mitarbeiters.  Auch, wenn Probleme die Motivation des Mitarbeiters trüben, sollte eine Führungskraft nachhaken und schauen, inwiefern sich diese lösen oder minimieren lassen. 

Aber auch hier hat alles eine Grenze: 

Eine Führungskraft sollte motivieren, aber niemals mitschleifen. Wenn immer noch mehr Energie und Aufwand nur darin fliesst, die Mitarbeiter bei Laune zu halten, läuft irgendetwas falsch. Das ist dann nicht mehr die Aufgabe der Führungskraft, mit aller Macht und unter Einsatz aller Kraft ein Fünkchen Begeisterung und Motivation zu erzeugen. 

Auch hier gilt: Das eigene Wohlbefinden und die eigene Energie hat immer Priorität. Keine Führungskraft sollte sich für das Team aufopfern. Irgendwann ist ein Punkt erreicht, wo man das konkret ansprechen mit dem jeweiligen Mitarbeiter ansprechen muss, um sich selbst nicht weiter aufzureiben. 

Freundlich sein versus Freund sein

Ja, da gibt es einen Unterschied.  Und ja, das geht. 

Als Führungskraft geht es darum, empathisch, verständnisvoll und offen zu sein – und gleichzeitig ein Vertrauens-Verhältnis zu erschaffen. Dies gelingt, indem man eine Atmosphäre kreiert, in der Mitarbeiter ihre Meinung und Ideen vorbringen und offen diskutieren können oder indem man, wenn Fehler passieren, diese gemeinsam löst, statt einen Schuldigen zu suchen. Ebenso hilft es, sich als Mensch auf Augenhöhe zu begegnen und zu signalisieren, dass jeder Mensch Emotionen und Gefühle sowie gute und schlechte Tage hat – und man Probleme nachvollziehen kann. Dennoch besteht hier ein Unterschied zu einer freundschaftlichen Beziehung: In einer Freundschaft teile ich selbst auch intime Momente und Erlebnisse, ich kann der anderen Person mein Herz ausschütten und empfinde eine gewisse Zuneigung füreinander. Dies geht aber für die Aufgabe einer Führungskraft zu weit: Ich kann als Führungskraft empathisch und mitfühlend sein und gleichzeitig noch eine professionelle Distanz halten. Dies erlaubt es Ihnen auch gleichzeitig, unangenehme Dinge leichter und offener an- und auszusprechen.
Als Freund will man gemocht, als Chef aber respektiert werden. 

Und genau diesen Respekt braucht es, um effektiv zu führen. 

Katrin Bitterle, Leadership Coach und Expertin für gestresste Führungskräfte, www.erfolgreichaberungluecklich.ch


Artikel zu diesem Thema

Workaholismus
Mär 06, 2021

Workaholismus auf dem Vormarsch

Erfüllung, Entfaltung und Lebensgrundlage auf der einen Seite. Überforderung, Burnout und…
Home Office
Feb 28, 2021

Tipps zur Mitarbeiterführung in virtuellen Büros

Die Corona-Pandemie hat das Arbeiten von zuhause für viele notgedrungen zur Normalität…

Weitere Artikel

Hybrid Working

Hybrid-Working ist kein vorübergehender Trend

Gesteigerte Produktivität und verbesserte Zusammenarbeit zählen zu den Vorteilen, welche die neuen hybriden Arbeitsmodelle bieten und die zur neuen Normalität in der Geschäftswelt avancieren.
HR

Internationales Human Resources Management – neue Aufgaben für HR-Experten

Im Zuge der Digitalisierung haben sich viele Unternehmen auf unerwartete Herausforderungen und neue Aufgabenbereiche einstellen müssen. Am stärksten traf der digitale Wandel die Personalabteilung. Unternehmen, die in den letzten Jahren trotz der…
industrie technologie

Industrie-Fachkräfte legen Wert auf moderne Technologien

Eine internationale Umfrage unter Produktionsmitarbeitern belegt, dass Zugang zu modernen Technologien entscheidenden Einfluss auf die Arbeitgeberwahl hat.
Hybrides Arbeiten

Hybrides Arbeiten: Gedanken zu Vorteilen und Herausforderungen

Mit Beginn der Homeoffice-Pflicht, die im vergangenen Jahr aufgrund der Corona-Pandemie eingeführt wurde, mussten Unternehmen ihren Mitarbeitern das Arbeiten von zu Hause ermöglichen. Michael Hambsch, Director Solution Consulting Continental Europe bei Snow…
New Normal

Ohne Usability kein New Work

New Work gilt als das Trendthema der Arbeitswelt, dem sich mehr und mehr Unternehmen annehmen. Welchen Einfluss üben Usability sowie User Experience auf die neuen Arbeitskonzepte aus?
New Work

Moderne Arbeitsmethoden: Führen heißt verstehen

Wenn in den Medien das oft genannte Buzzword New Work fällt, assoziieren viele Menschen unterschiedliche Ansätze mit dem Begriff. Ans Ziel führt hier nicht nur eine Betrachtungsweise.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.