Anzeige

Personalmanagement

In einem neuen Bericht von Quinyx, einem Anbieter von Workforce-Management-(WFM)-Lösungen, zeigt sich, dass die Vorteile und Einsparungen durch den Einsatz von KI-gesteuerter WFM-Software erheblich sind. 

Mehr als 2,7 Milliarden Angestellte auf der Welt, damit etwa 80 Prozent der weltweiten Belegschaft, üben eine Tätigkeit aus, die sie nicht am Schreibtisch erbringen. Da sie nicht in der Lage sind, auf Remote-Arbeitsplätze umzusteigen, wie es viele Unternehmen mit Büroarbeitsplätzen getan haben, sehen sich einige Arbeitgeber mit großen Herausforderungen bei der Planung, der Kommunikation und der Verwaltung eben dieser Belegschaft konfrontiert, während die schlimmste Gesundheits- und Wirtschaftskrise jüngster Geschichte weiterhin verheerende Auswirkungen hat. 

Die Ergebnisse des Berichts sind eindeutig. Unternehmen, die während der Pandemie keine oder nur eine veraltete WFM-Software im Einsatz hatten, standen vor großen operativen Herausforderungen besonders bei kurzfristigen Anpassungen an ständige Veränderungen.

Neben den befragten Führungskräften wurden auch 450.000 Dienstpläne von Quinyx untersucht. Dabei wurden, sofern es sich um veraltete Software handelte, mehrere Arbeitsrechtsverletzungen pro Woche festgestellt, wodurch hohe Bußgelder bei Unternehmen entstanden, die bereits den Druck von COVID-19 spürten. 

Ein Drittel der Führungskräfte gaben an, dass sie mit zu vielen Planungsvariablen konfrontiert sind, die ihre aktuelle WFM-Software nicht bewältigen kann, während 40 Prozent angaben, dass veraltete Technologie ihr Haupthindernis ist. Die manuellen Workarounds und die veraltete Software lieferten eine Planungsgenauigkeit von nur 70 Prozent im Vergleich zu der nahezu perfekten Genauigkeit, die KI-gesteuerte Software bietet. 

“Eine der erstaunlichsten Erkenntnisse ist, dass 44 Prozent der Führungskräfte zugaben, dass sie keine KI-gesteuerte WFM-Technologie nutzen, trotz der enormen Einsparungen an Zeit, Umsatz, Kosten und Effizienz, die eine KI-gesteuerte Terminplanung bietet”, so Maximilian Thost, Country Manager Germany bei Quinyx. “Gerade in der Corona-Pandemie ist es jedoch wichtig, umzudenken und Neues zu wagen: Um Angestellte zu entlasten, den Service zu verbessern, effizienter und besser zu arbeiten. Wir hoffen deshalb, dass die Zahlen des Reports auch ein wenig “wachrütteln” und zeigen: Hier besteht Handlungsbedarf.”

Den vollständigen Bericht erhalten Sie hier.

https://www.quinyx.com/de/


Artikel zu diesem Thema

Remote Work Sicherheit
Mär 01, 2021

Produktivität und Sicherheit bei Remote Work gewährleisten

LogMeIn, Inc., ein Anbieter von Lösungen wie GoTo, LastPass und Rescue, die das…
digitales Workforce Management
Nov 14, 2020

Warum Unternehmen ein digitales Workforce Management benötigen

Immer mehr Unternehmen greifen auf intelligente Automatisierungslösungen zurück, um…

Weitere Artikel

Meeting

New Normal: Flexibilität neu erfinden

Das Arbeitsleben hat sich in den letzten anderthalb Jahren neu erfunden. Nicht nur die Digitalisierung hat an Fahrt aufgenommen, auch die physische Arbeitswelt hat sich nachhaltig verändert.
Führungskraft

Entgleiten den Führungskräften ihre Mitarbeiter?

Die Pandemie hat zu einer nie da gewesenen Verlagerung von Büroarbeitsplätzen ins Homeoffice geführt. Laut Statista arbeiteten vor der Krise nur vier Prozent der Beschäftigten in Deutschland überwiegend oder teilweise von zu Hause.
Home Office

Homeoffice oder Büro oder beides? Das ist hier die Frage

Die Homeoffice-Pflicht ist mit dem Fall der „Bundesnotbremse“ vorbei. Ein Großteil der Angestellten möchte dennoch weiterhin, zumindest temporär in den eigenen vier Wänden arbeiten. Doch beim Thema Homeoffice scheiden sich die Geister.
Laptop

Dumme Clients sind sichere Clients

In den Anfangstagen der elektronischen Datenverarbeitung war es üblich, dass sich Anwender über ein Terminal am Großrechner anmelden, um dort ihre digitalen Arbeiten zu erledigen. Mit dem Aufstieg von PCs ist dieses Konzept aber in vielen Unternehmen aus der…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.