Anzeige

Krisenmanagement

Die weltweite Corona-Pandemie hat gezeigt, dass die Unternehmen am besten aufgestellt sind, die schnell auf solche kritischen Situationen reagieren können. Nun zeichnet sich vor dem Hintergrund der Impfkampagnen im Kampf gegen das Virus ein Silberstreif am Horizont ab.

Dessen ungeachtet sollten Unternehmen sicherstellen, dass sie auch in Zukunft auf plötzlich auftretende Krisensituationen vorbereitet sind und so ihren Geschäftsbetrieb aufrechterhalten und ihre Stakeholder – Mitarbeiter wie Kunden – schützen können. Eine wichtige Voraussetzung dafür ist eine effektive Krisenkommunikation. BlackBerry, ein Anbieter von Sicherheitssoftware und Krisenmanagement-Lösungen, hat vier Tipps zusammengestellt, wie erfolgreiche Kommunikation in kritischen Ausnahmesituationen gelingen kann.

1. Sichere Prozesse für die Kommunikation mit Stakeholdern etablieren

Es muss sichergestellt sein, dass Mitarbeiter an allen Standorten im Krisenfall zuverlässig informiert werden und das auch rechtzeitig. Bestenfalls ist bekannt, wo die einzelnen Personen sich aufhalten und welche Informationen für sie relevant sind. Die beste Basis dafür ist eine digitale Plattform, die solche Informationsprozesse unter Einhaltung höchster Sicherheitsstandards ermöglicht – und gleichzeitig das IT-Team entlastet. 

2. Vielfältige Kommunikationskanäle nutzen

Menschen informieren sich auf individuelle Weise und haben dafür ihre bevorzugten Kanäle. Eine gelingende Krisenkommunikation findet daher nicht nur auf einem Weg, sondern mittels unterschiedlicher Medien statt. Nur so erreichen die wichtigen Informationen verlässlich ihre Adressaten. Daher ist es ratsam, bei der Krisenkommunikation auf unterschiedliche Kanäle zu setzen: von Apps über SMS und Radiomeldungen bis hin zu Nachrichten in sozialen Netzwerken.

3. Multilaterale Kommunikation 

Insbesondere, wenn ein Unternehmen für den Schutz der Stakeholder verantwortlich ist, sollte es sichergehen, dass sie während einer Krisensituation keiner Gefährdung ausgesetzt sind. Zu einer guten Krisenkommunikationsstrategie gehört deshalb, dass die Adressaten auf die Informationen dazu reagieren können. Dann hat das Unternehmen die Möglichkeit, weitere Maßnahmen zu ihrem Schutz zu ergreifen. Mögliche Mittel im Vorhinein sind zum Beispiel Mitarbeiterbefragungen, Gesundheitschecks oder tägliche Sicherheitserinnerungen. All das hilft, besser auf den Ernstfall vorbereitet zu sein.

4. Mit vertrauenswürdigen externen Organisationen vernetzen

Krisensituationen ereignen sich nicht im luftleeren Raum. Es ist daher ratsam, in Kontakt mit Einrichtungen für die öffentliche Sicherheit wie der örtlichen Feuerwehr oder dem Rettungsdienst zu stehen. Dies kann auf dieselbe Weise geschehen wie die Kommunikation mit den Mitarbeitern – über verschiedene Kanäle und im gegenseitigen Austausch. Zugleich stellt ein solches Netzwerk eine Quelle für verlässliche Informationen dar. Diese sind wichtig, um im Krisenfall angemessen auf eine mögliche Bedrohung der Gesundheit der Mitarbeiter oder der Vermögenswerte des Unternehmens zu reagieren.

Eine passende Lösung

Um ein Unternehmen so aufzustellen, dass es erfolgreich mit unvorhergesehenen Krisen umgehen und diese bewältigen kann, ist es erforderlich, im Vorfeld bestimmte Prozesse und Maßnahmen zu etablieren. Dabei hilft BlackBerry AtHoc. Damit bietet BlackBerry eine Lösung für die Massenkommunikation in Krisenfällen. Sie verbindet Menschen und externe Organisationen geräteübergreifend. Sie liefert Führungskräften zudem die Informationen, um notwendige Entscheidungen zu treffen. 

Adam Enterkin, SVP EMEA bei BlackBerry, https://www.blackberry.com/de/de


Artikel zu diesem Thema

Trends 2021
Feb 06, 2021

Wie sich unsere Arbeitswelt im Jahr 2021 verändert

Die Corona-Pandemie hat die Art und Weise, wie wir arbeiten, maßgeblich verändert. In…
künstliche Intelligenz
Feb 04, 2021

AIOps für Netzwerke wird zum Mainstream

Kaum eine Branche ist so schnelllebig wie der Technologie-Sektor – laufend kommen neue…
Business Frau Domino
Apr 21, 2020

Nach der Krise ist vor der Krise

Der Krisenfall kommt genau dann, wenn man ihn nicht erwartet, aber in jedem Fall…

Weitere Artikel

Bundestagswahl

Politik in der Kritik: Freelancer setzen auf FDP und Grüne

Mit 94 Euro bleibt der durchschnittliche Stundensatz der Freelancer trotz Corona-Pandemie unverändert zum Vorjahr. Beim Blick auf die Politik und die bevorstehenden Bundestagswahlen 2021 sind sich die Freiberufler laut Freelancer-Kompass einig: Jeder Zweite…
Home Office

Produktivität im Homeoffice? Oft wird nicht in Lösungen investiert!

Mehr als 18 Monate, nachdem die Pandemie Deutschland erreicht und Unternehmen ins Homeoffice gezwungen hat, haben nur zwei Fünftel der Unternehmen nach eigenen Angaben die erforderlichen Werkzeuge und Technologien bereitgestellt, um die…
Businesspeople

Führung und Teamwork jetzt neu zu kalibrieren

In jeder Krise stecken Chancen. Denn sie fordert auf, sich zu besinnen und neu auszurichten. Das alles kann fruchten – muss es aber nicht. Die Möglichkeiten bieten sich zwar an, packen muss man sie schon selber. „Einfach so“ geht auch nach der Krise nicht.
Büro

Ricoh Spaces erleichtert die sichere Rückkehr ins Büro

Ricoh gibt die Einführung von Ricoh Spaces in Deutschland bekannt. Die cloudbasierte, modulare Plattform bietet Unternehmen zahlreiche Tools zur Arbeitsplatzoptimierung und versetzt sie in die Lage, die Digitalisierung ihrer Büroräume weiter voranzutreiben…
Recruiting

Rekrutierung rückt für Unternehmen zunehmend in den Fokus

Nach einer Corona-bedingten Flaute der Wirtschaft zieht sie mittlerweile wieder stark an. Damit flammt auch der War for Talent neu auf, da zahlreiche Unternehmen neue Talente suchen. Europäische Unternehmen sehen sich dazu stark in den eigenen Reihen um: Vier…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.