Anzeige

Programmiererin

Können Frauen coden? Die Frage danach sollte eigentlich kein Thema mehr sein. „Sollte“ betone ich, nachdem ich vor kurzem heftige Kritik für einen Beitrag zur Zukunft von C# einstecken musste. Fachlich kann man wegen Programmiersprachen natürlich unterschiedlicher Meinung sein.

Aber das Argument, Frauen können nicht programmieren und deshalb nicht mitreden, ist einfach – und ich kann es nicht anders formulieren – Schwachsinn.

Heute kann man sich das kaum noch vorstellen, aber Programmieren galt früher tatsächlich als Frauenberuf. Die ersten Software-Entwickler waren in den 1940er-Jahren Frauen. Präzise arbeiten, geduldig sein und einen Blick fürs Detail haben – alles Stärken, die man dem „schwachen“ Geschlecht zuschrieb. Die Amerikanerin Margaret Hamilton wiederum, Leiterin einer Entwicklungsabteilung bei der Nasa und der Kopf hinter dem Bordcomputer für die Apollo-Mission, prägte maßgeblich den Begriff „Software Engineering“. In den letzten Jahrzehnten hat sich dann das Image der IT-Jobs von typisch weiblich zu typisch männlich gewandelt. Der Frauenanteil unter den deutschen IT-Experten liegt aktuell bei lediglich 17 Prozent, die Zahlen des Branchenverbands Bitkom sind allseits bekannt. Und beim Programmieren sogar noch einmal deutlich niedriger. Längst stecken Politik und Wirtschaft viel Geld in Kampagnen, um Mädchen und Frauen für MINT-Fächer und -Berufe zu begeistern. Und das ist gut so: Developer können heutzutage aus einer Fülle an Jobangeboten wählen und genießen neben einer ausgesprochen guten Bezahlung eine hohe Flexibilität in der Gestaltung ihres Arbeitsalltags. 

US-Forscher wollen sogar herausgefunden haben, dass Frauen die besseren Programmierer-Skills aufweisen. Dafür analysierten die Wissenschaftler einen Tag lang die Aktivität auf der Plattform GitHub. Den Open-Source-Dienst nutzen Software-Entwickler, um Programmierprojekte zu strukturieren und zu organisieren. Unabhängig von der Evidenz dieser Untersuchung – was zeichnet eigentlich einen guten Programmierer aus? Über welche Fähigkeiten muss er verfügen? Natürlich muss er zumindest eine gängige Programmiersprache sehr gut beherrschen, daran führt kein Weg vorbei. Darüber hinaus sollte er sich aber auch durch verschiedene Soft Skills auszeichnen. Logisches Denken und ein abstraktes Vorstellungsvermögen beispielsweise: Das Herausfinden, welcher Fehler oder welche fehlerhafte Codezeile zu einem Problem in einem Projekt geführt hat, ist teilweise intuitiv, aber häufig eine Frage der Logik. Und da der geschriebene Code niemals physikalisch betrachtet und gemessen werden kann, müssen erfolgreiche Programmierer die Fähigkeit besitzen, auf mehreren Ebenen gleichzeitig über ein Thema, ein Objekt oder ein Projekt nachzudenken. 

Dazu kommen ein interdisziplinäres Verständnis und ein ausgeprägtes Einfühlungsvermögen: Es ist toll, eine Technologie genau zu kennen, aber Probleme in der realen Welt lassen sich nie mit einer einzigen Technologie lösen. Man muss vielmehr verstehen, wie die eigenen Codezeilen mit Software, Hardware und Netzwerk, aus denen sich das Ökosystem rund um die Anwendung zusammensetzt, interagieren. Genauso muss man sich in die Lage der späteren Benutzer versetzen können: Wie wird das Programm verwendet? Welche Funktionen sind hilfreich? Und zu guter Letzt sind Geduld und Kritikfähigkeit gefragt. In der Welt des Programmierens passiert es laufend, dass ein Code trotz Überprüfung nicht funktioniert. Ein Softwareentwickler muss deshalb mit Verbesserungsvorschlägen konstruktiv umgehen können und nicht nur auf seinen Standpunkt pochen. Einige dieser Soft Skills werden – um Stereotype zu bedienen – als weibliche Stärke angesehen. 

Deshalb mein Appell: weg mit programmierten Klischees. Die IT-Branche wirbt zu Recht um mehr Frauen.

Nadine Riederer, CEO
Nadine Riederer
CEO, Avision

Artikel zu diesem Thema

Businesspeople
Dez 29, 2020

Worauf legen Digital Talents am Arbeitsplatz Wert?

Eine neue Studie der Boston Consulting Group (BCG) hat in Zusammenarbeit mit Digital Hub…
Trends 2021
Dez 14, 2020

Die sieben wichtigsten Technologie-Trends für 2021

Die neuen Studienergebnisse vom Digitalisierungs­spezialisten valantic und Lünendonk…
Softskills
Sep 21, 2020

Führungskräfte setzt infolge der Pandemie stärker auf Soft Skills

Die Corona-Pandemie hat in den vergangenen Monaten nicht nur viele Unternehmen, sondern…

Weitere Artikel

Remote Work

Wenn das Professional-Services-Team zu 100 Prozent mobil wird

NetMotion veranstaltete kürzlich eine Podiumsdiskussion mit IT-Führungskräften aus dem Bereich Professional Services. Erörtert wurde, wie eine zu 100 Prozent mobile Belegschaft aussehen könnte und was dies für den Markt bedeuten würde, sowohl für Kunden als…
Change Management

Agieren statt reagieren

Auch wenn die Pandemie viele Unternehmen nachhaltig beeinflusst hat, gilt es in der Krise das Change-Management nicht schleifen zu lassen, denn mehr denn je kann dies einen enormen Wettbewerbsvorteil ausmachen.
Resilienz

Ein Jahr COVID-19: Geschäftsresilienz durch Employee Experience

Elastic, das Unternehmen hinter Elasticsearch und dem Elastic Stack, veröffentlichte eine neuen Studie. Diese unterstreicht, dass IT-Führungskräfteihre Infrastrukturen an die zunehmende Remote-Arbeit anpassen und die Mitarbeiter-Erfahrung (Employee…
#workathome

Verschärfte Homeoffice-Pflicht – Was gilt jetzt eigentlich?

Trotz des anhaltenden Lockdowns sowie der Ausweitung entsprechender Impf- und Testangebote ist die Anzahl der Infektionen mit dem Corona-Virus noch nicht im erhofften Maße gesunken. Im Gegenteil: Die Sieben-Tage-Inzidenz für Deutschland steigt.
Brille

Perspektive, wechsle dich! Projektanamnese schafft Aha-Effekte

Ob ein Unternehmen erfolgreich und effizient aufgestellt ist, hängt von vielen strategischen, technischen und zwischenmenschlichen Einzelfaktoren ab, die sich gegenseitig bedingen. Oft erkennen Geschäftsführer zwar, dass etwas hakt und Potenziale besser…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.