Anzeige

Supply Chain

Wenn wir im Winter Spargel essen oder Hightech-Automobilkomponenten vom anderen Ende der Welt beziehen, haben wir leicht das Gefühl, dass wir die Entfernung überwunden und den Globus beherrscht haben. Und dann kam die Pandemie.

Plötzlich waren die Supermarktregale, von denen wir lange erwartet hatten, dass sie vor Überschuss strotzen, leer, und die Produktionsstraßen kamen mangels Material zum Stillstand. Was ist mit unseren viel gepriesenen, hochagilen, digitalen Lieferketten schiefgelaufen?

Das Problem liegt weniger in der Technologie, die der internationalen Logistik zugrunde liegt, sondern vielmehr in den Beziehungsmodellen zwischen Käufern und Lieferanten. Vereinfacht ausgedrückt, halten die Unternehmen immer noch an den vordigitalen Eins-zu-eins-Beziehungen fest und fügen lediglich einen Anstrich von Digitalisierung hinzu. 

 

Das Dilemma

Die Digitalisierung mag der Schlüssel zu der für reaktionsschnelle Lieferketten erforderlichen Agilität und Einsicht sein. Aber es ist für Unternehmen von Natur aus schwierig, sie selbst durchzuführen. Die meisten Unternehmen machen mehrere Fehlversuche, bevor sie ein System finden, das für sie funktioniert. Nach so vielen kostspieligen Versuchen ist es in ihrem Interesse, dass auch ihre Lieferanten das System übernehmen. Aber "digital sein" ist keine Erfolgsgarantie. In den meisten Fällen haben sogar die Unternehmen, die diese Systeme entwickeln und in Auftrag geben, nur wenige nennenswerte Vorteile davon - und sicherlich bei weitem nicht das, was die Digitalisierung erreichen könnte.

Digitalisierung sollte so nicht sein. Sie sollte Unternehmen auf der ganzen Welt miteinander verbinden und ihnen die Freiheit geben, neue Beziehungen und Verbindungen zu knüpfen - so wie es die sozialen Medien tun. Es sind keine Investitionen oder neue Infrastrukturen erforderlich. Unternehmen treten einer universellen Plattform bei und beginnen mit der Digitalisierung aller Aspekte Ihrer Beziehungen, von der Rechnungsstellung über den Einkauf bis hin zu den Zahlungen.
 

Digital Vernetzen

Digitale Netzwerke bedeuten, dass Unternehmen nicht mehr 100 Prozent ihrer Zeit mit dem Aufbau und der Verwaltung der 20 Prozent ihrer Geschäftsbeziehungen verbringen müssen, die 80 Prozent ihres Umsatzes einbringen. Stattdessen können sie ihr gesamtes Lieferketten-Ökosystem, einschließlich der "Long-Tail"-Lieferanten ganzheitlich betrachten.

Sowohl Einkäufer als auch Lieferanten erhalten Transparenz und Einsicht in die gesamte Lieferkette - und zwar nicht nur bei ihren Tier-1-Lieferanten, sondern auch bei den Lieferanten ihrer Lieferanten, so dass diese ihre Nachhaltigkeit oder ihre Umwelt-, Sozial- und Governance-Belange (CSR) zweifelsfrei nachweisen können. Sie können Online-Marktplätze einrichten und sogar neue Methoden zur Finanzierung der Lieferkette entwickeln, die jedem Unternehmen in der globalen Lieferkette zugutekommen. 

Wenn Unternehmen die Digitalisierung so nutzen, wie sie gedacht war - nämlich zur Schaffung weltweiter Netzwerke von Käufern und Lieferanten -, können sie den internationalen Handel fit machen für alles, was die Zukunft bringt.

Uwe Stroh, Director Sales DACH und Eastern Europe
Uwe Stroh
Director Sales DACH und Eastern Europe, Tradeshift

Weitere Artikel

Roboter Menschen

Bis 2040 verliert Europa 12 Mio. Arbeitsplätze durch Automatisierung

Eine alternde Bevölkerung, ein verschärfter Wettbewerb und Produktivitätsverluste durch die Pandemie beschleunigen den Einsatz von Automatisierung in Europa.
Automatisierung

Fünf Trends für die Prozessautomatisierung im Jahr 2022

In den letzten Jahren haben Unternehmen die digitale Transformation in einem noch nie dagewesenen Tempo vorangetrieben – teilweise bedingt durch die Pandemie, zum großen Teil aber durch veränderte Kundenerwartungen und Marktanforderungen.
2022

Industrie 4.0 im Jahr 2022

Neue Erfahrungen aus jüngster Zeit machen nur allzu deutlich, wie wichtig es für die deutsche Industrie ist, die Digitalisierung voranzutreiben, um das Ziel Industrie 4.0 schnellstmöglich zu erreichen.
Logistik digital

DHL möchte Intralogistikflotte bis 2030 um bis zu 30 Prozent automatisieren

Rainer Schulz, Geschäftsführer der sysmat GmbH, schätzt das selbst gesteckte Ziel der DHL ein, ihre Intralogistikflotte bis 2030 um bis zu 30 Prozent zu automatisieren.
2022 Supply Chain

Was bringt das Jahr 2022 für die Supply Chain?

Die letzten zwei Jahre waren ein Lehrstück für die Macht von Ereignissen, die die sorgfältig kalibrierte Maschinerie des Welthandels ins Chaos stürzen können. Anfang 2020 waren es Covid und die damit verbundenen weltweiten Stromausfälle, die die…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.