Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

DWX-Developer Week
24.06.19 - 27.06.19
In Nürnberg

4. Cyber Conference Week
01.07.19 - 05.07.19
In Online

IT kessel.19 – Der IT Fachkongress
04.07.19 - 04.07.19
In Messe Sindelfingen

ACMP Competence Days Berlin
11.09.19 - 11.09.19
In Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin, Berlin

MCC CyberRisks - for Critical Infrastructures
12.09.19 - 13.09.19
In Hotel Maritim, Bonn

Anzeige

Anzeige

Trust

Vertrauen ist im Online-Handel eine harte Währung, denn schließlich können Verbraucher nicht auf Anhieb erkennen, wer sich hinter einem Shop verbirgt. Es gibt viele Signale, mit denen Online-Händler ihren Kunden vermitteln können, dass sie seriös arbeiten.

Authentische Kundenbewertungen

Kundenbewertungen sind der Klassiker, wenn es darum geht, Vertrauen in einen Online-Shop zu erzeugen. Dies funktioniert jedoch nur, wenn die Meinungen authentisch sind und auch kritische Stimmen veröffentlicht werden. Idealerweise gibt es Nutzerprofile hinter den Bewertungen, die Aufschluss über die Rezensentin oder den Rezensenten geben.

Bekanntes Gütesiegel

Ein Gütesiegel auf der Seite des Online-Shops sorgt für Vertrauen. Vorausgesetzt, es ist seriös und bei Verbrauchern bekannt. Außerdem braucht es nachvollziehbare Prüfkriterien, nach denen ein Online-Shop gecheckt wird. Das Gütesiegel sollte gut sichtbar im Shop platziert werden ohne vom eigentlichen Angebot abzulenken.

Aktivität auf allen Kanälen

Zeigen sie auf Ihren Social Media-Kanälen, was hinter den Kulissen des Online-Shops geschieht. Generell sind soziale Medien als Vertrauensanker gut geeignet, da potentielle Kundinnen und Kunden eine bessere Vorstellung von dem Unternehmen bekommen. Außerdem ist es ein dickes Vertrauens-Plus, wenn sie sehen, dass eigene Freunde ihrem Kanal folgen. Das wiegt fast so stark wie eine persönliche Empfehlung.

Gute Erreichbarkeit

Kunden hassen nichts mehr, als zu einem Online-Shop bei Rückfragen nicht durchdringen zu können. Damit steht und fällt oft eine (weitere) Bestellung. Zudem wirkt die schlechte Erreichbarkeit nicht vertrauenswürdig und der Shop erscheint verwaist.

Vertrauenswürdige Kommunikation

Eine professionelle und freundliche Kundenkommunikation ist eigentlich selbstverständlich, aber der Teufel steckt im Detail. Darauf achten, welche Ausdrücke und Formulierungen man verwendet. In einem persönlichen und klaren Stil kommunizieren anstatt sich hinter der Firma oder Behördensprache zu verschanzen. Verantwortung für das Geschäft übernehmen, anstatt zu betonen, auf was man alles keinen Einfluss hat. Nicht „Daran ist der Versanddienstleister schuld“, sondern lieber „Ich frage gerne noch mal für Sie beim Versanddienstleister nach“.

Faire Konditionen

Ausreichend Zahlungsarten anbieten, damit Kundinnen und Kunden Auswahlmöglichkeiten haben. Ähnliches gilt für die Lieferbedingungen. Verschiedene Optionen anbieten und diese transparent und wahrheitsgemäß darstellen. Versteckte Kosten verzeihen Kunden in der Regel nicht.

Suchmaschinentreffer steigern

Die meisten Verbraucherinnen und Verbraucher jagen unbekannte Shops zunächst durch eine Suchmaschine, vorwiegend natürlich bei Google. Für die Reputation ist es günstig, wenn in den Suchergebnissen mehr zu finden ist als der Online-Shop sowie das Bewertungsprofil. Das können beispielsweise Testberichte sein, Interviews oder Artikel in einem Fachblog, Erwähnungen als Experte in der Presse oder die Social Media-Kanäle. So sehen potentielle Kunden sofort, dass der Shop „lebendig“ ist.

Öffentliche Interaktion

Bewertungen öffentlich beantworten, sofern dies sinnvoll scheint. Insbesondere auf Kritik eingehen und für eine besonders gelungene Rezension bedanken. Ebenso wirkt es vertrauenswürdig, wenn man auf den Social Media-Präsenzen im Kommentarbereich in Erscheinung tritt.

Service auch ohne Kauf

Verdeutlichen, dass man für die Kundinnen und Kunden von Anfang an da ist – auch, wenn diese keinen Kauf tätigen oder wenn es Schwierigkeiten gibt. Das geschieht vor allem über einfach verständliche und faire Retourenbedingungen. Ebenso sorgt ein Käuferschutz für zusätzliche Sicherheit, da es zum Beispiel sein kann, dass eine Ware nicht ankommt, wenn der Versanddienstleister einen Fehler macht. Darüber hinaus wirkt die Bereitschaft, in einem Live-Chat vorab für Produktfragen bereitzustehen, sehr serviceorientiert.

Eine vertraute Marke aufbauen

Marke stärken mit einem gut wiedererkennbaren Logo oder einem Slogan. Beim Layout der Seite und der E-Mails darauf achten, durchgehend die Unternehmensfarben zu verwenden. Jede Form von Wiedererkennung schafft bei Menschen Vertrauen. Zudem ist das Vertrauen in eine bekannte Marke generell größer als in unbekannte Marken.

business.trustedshops.de
 

GRID LIST
Omnichannel Glühbirne

Der Weg zum Omnichannel Unternehmen

Mehrkanalfähigkeit ist, egal ob im B2C oder B2B Geschäft, heute existenziell, denn Kunden…
eBay

eBay: 5 Tipps für den rechtssicheren Verkauf

eBay ist unter Online-Händlern eine der relevantesten und absatzstärksten…
Targeting Zielscheibe

"Clear History" von Facebook - Der Untergang des Targeting?

Im ersten Quartal 2019 nahm iCrossing an Feedback-Sitzungen von Facebook zu…
Amazon

Amazon: 3 Gefährliche Stolpersteine für Online-Händler

Amazon ist für viele Händler ein attraktiver zweiter oder dritter Vertriebsweg. Doch auch…
Boxer im Ring

Raus aus der Deckung: Googles Shopping-Offensive

Auf der mit Spannung erwarteten Google Marketing Live (GML) 2019 wurden nicht nur neue…
Ampel Stopp

5 Dinge, die Online-Händler niemals tun sollten

Versteckte Kontaktmöglichkeiten, verschachtelte Seite, vergeblicher Content: Beliebte…