Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

eoSearchSummit
06.02.20 - 06.02.20
In Würzburg, Congress Centrum

DSAG-Technologietage 2020
11.02.20 - 12.02.20
In Mannheim, Congress Center Rosengarten

E-commerce Berlin Expo
13.02.20 - 13.02.20
In Berlin

KI Marketing Day - Konferenz
18.02.20 - 18.02.20
In Wien

DIGITAL FUTUREcongress
18.02.20 - 18.02.20
In Frankfurt a.M.

Anzeige

Anzeige

Frau mit Bitcoins

2008 wurde ein neues Zahlungssystem erstmals erwähnt, gegründet auf die Idee einer kryptografischen Währung. Bitcoin (BTC), ein weltweit verbreitetes Zahlungssystem beziehungsweise eine digitale Geldeinheit, hat die Art und Weise verändert wie wir Finanztransaktionen betrachten. 

Hier gab es jetzt eine perfekt funktionierende Währung, die weder eine Zentralbank noch eine Zentralbehörde brauchte und die nicht warenindexiert funktionierte. Technikaffine Nutzer nutzten sie schon einige Jahre, wenn auch eher mäßig. Bis Ende 2018 soll ihr Wert aber voraussichtlich 1,2 Billionen $ erreichen. Revolutionär an dieser Währung ist vor allem, wie sie Transaktionen nachverfolgt. Grundsätzlich gibt es nur Aufzeichnungen über Transaktionen zwischen verschiedenen Adressen mit Guthaben, die sich entweder erhöht oder verringert haben. Jede Transaktion, die jemals ausgeführt wurde, ist in einem riesigen, öffentlichen Register (Ledger) namens Blockchain gespeichert. Die dahinter liegende Technologie hat immense Auswirkungen auf den eCommerce.

Was ist eine Blockchain?

Eine Blockchain ist ein digitaler Datensatz, der eine Liste von Transaktionen ("Blöcke") speichert, die von einem kryptografischen Wert unterstützt werden. Jeder Block enthält eine Verknüpfung zum vorherigen Block, einen Zeitstempel und Daten zu den Transaktionen, die er repräsentiert. Blöcke sind unveränderlich. Ein Mal erstellt können sie nicht mehr geändert werden. Dies schafft Vertrauen zwischen allen Parteien in der Blockchain. Da niemand einen Block nach seiner Erstellung ändern kann, sind alle Beteiligten sicher, dass die darin enthaltenen Daten noch lange nach ihrer Erstellung gültig sind.

Das Konzept einer Blockchain ist als solches nicht neu und existiert schon seit 1991. Blockchains, wie wir sie heute kennen, wurden von Bitcoin-Schöpfer Satoshi Nakamoto kreiert, und dienen als Kontobuch der Währung. Blockchains bestehen aus Proofs-of-Work, bei denen es sich um Daten handelt, die den Inhalt eines Blocks verifizieren. Proofs-of-Work werden für jeden Block inhaltsbasiert erzeugt. Sie sind nicht ganz einfach zu erstellen und extrem schwierig zu modifizieren. So garantieren sie im Wesentlichen, dass ein Block nicht dupliziert oder modifiziert worden ist.

Durch die Blockchain funktioniert Bitcoin dezentralisiert, gewährleistet aber gleichzeitig die Integrität und Wahrhaftigkeit jeder Transaktion. Seit damals hat sich die Blockchain-Technologie weiter entwickelt, um beispielsweise medizinische Aufzeichnungen, Ereignisse, herkömmliche Finanztransaktionen und sogar Wahlergebnisse zu speichern.

Blockchain im eCommerce

Blockchains sind eine natürliche Ergänzung für den eCommerce, denn sie wurden konzipiert um Transaktionsdaten zu speichern. Das müssen nicht zwingend Daten aus dem Bereich Finanzen sein. Es kann sich dabei um jede individuelle Aktion handeln, die unveränderlich aufgezeichnet werden muss, wie z. B. bei Zahlungsvorgängen und bei der Auftragsabwicklung.

1. Alternative Zahlungsmethoden

Währungen, die Blockchain verwenden (sogenannte Kryptowährungen), haben erstmals die moderne Blockchain-Technologie umgesetzt. Unter den Kryptowährungen ist Bitcoin die beliebteste und weltweit akzeptiert. Heutzutage werden Kryptowährungen häufig als Alternative zu traditionellen Währungen eingesetzt. Kunden können mit Bitcoin genauso zahlen, wie über PayPal, Stripe oder andere Dienste zur Zahlungsabwicklung.

Bitcoin und andere Kryptowährungen haben gegenüber herkömmlichen Währungen einige Vorteile von denen sowohl Kunden als auch Händler profitieren. Neben der relativ einfachen Implementierung ist das Senden oder Empfangen von Geld so einfach wie das Teilen eines QR-Codes.

2. Schnellere Transaktionen

Laut Monetha, einer mobilen Zahlungsplattform, die auf der Ethereum-Blockchain basiert, umfassen herkömmliche Zahlungsverarbeitungssysteme bis zu 16 verschiedene Schritte mit insgesamt anfallenden Gebühren von 2 bis 6 %. An diesem Prozess ist eine ganze Reihe von Parteien beteiligt, vom Zahlungsabwickler bis hin zu Kreditkartenanbieter. Es leuchtet ein, dass von vereinfachten Transaktionen sowohl Händler als auch Kunden profitieren.

Blockchain-Transaktionen finden innerhalb eines einzigen Netzwerks statt. Dadurch braucht man weniger Mittler oder kann sogar ganz auf sie verzichten. Transaktionsgeschwindigkeiten sind nur durch die Geschwindigkeit des Netzwerks und durch die Geschwindigkeit begrenzt, mit der neue Blöcke generiert werden. Während Bitcoin früher mit 7 Transaktionen pro Sekunde zu kämpfen hatte, versprechen Plattformen wie das Lightning Netzwerk Millionen von Transaktionen in der gleichen Zeit.

3. Sicherere Zahlungen

Ein weiterer Vorteil für Kunden: Blockchain-basierte Währungen geben keine personenbezogenen Daten preis. Kredit- und Debitkarten wurden 2015 bei über 100 Milliarden Transaktionen im Wert von 5,72 Billionen US-Dollar eingesetzt. Allerdings wurden nur ein Jahr zuvor auch 31,8 Mio. US - Konsumenten Opfer von Kreditkartenbetrug.

Bitcoin funktionieren an dieser Stelle wie Bargeld. Der Kunde muss keine sensiblen Daten wie beispielsweise Kreditkartennummer angeben. Stattdessen autorisiert der Kunde eine Überweisung von seiner persönlichen „Wallet (Geldbörse)“ an die eines Empfängers. Die Daten unterscheiden sich nur durch eine zufällig generierte eindeutige Kennung, die an die Wallet des betreffenden Nutzers gebunden ist.

Blockchains funktionieren so gut für die Zahlungsverarbeitung, weil sie einen Ausgleich schaffen zwischen Geschwindigkeit, Datenschutz und Integrität. Für Kunden und Händler sind sichere Transaktionen jetzt sehr viel schneller möglich und das Betrugsrisiko deutlich geringer.

4. Bessere Auftragsabwicklung

Einer der Hauptvorteile für eCommerce-Plattformen besteht darin, dass jeder Block in der Blockchain mit dem vorherigen Block verknüpft ist. Dies erzeugt eine sichtbare Kette von Ereignissen, die den Prozess der Auftragsabwicklung genau widerspiegelt.

Stellen Sie sich beispielsweise vor, ein Kunde bestellt online auf einer eCommerce-Website, die Blockchain einsetzt. Jeder Schritt im Bestellprozess (eine Bestellung aufgeben, die Zahlungsabwicklung, das Ausführen und Versenden) fügt der Kette einen neuen Block hinzu, zusammen mit der Zeit, zu der die Aktion ausgeführt wurde. Der Prozess würde in etwa wie folgt aussehen:

  1. Der Kunde gibt eine Bestellung auf, in dem er einen oder mehrere Artikel auswählt und seine Lieferdaten eingibt. Der Marktplatz generiert einen Block und einen Proof-of-Work für die Bestellung.
  2. Der Kunde bezahlt das Produkt mit Kreditkarte. Dies erzeugt einen weiteren Block, der durch einen anderen Proof-of-Work gestützt wird, der die Zahlung an den Verkäufer verifiziert.
  3. Der Verkäufer erhält den Block für Bestellung und Bezahlung und versendet das Produkt. Dies erzeugt einen dritten Block, der anzeigt, dass das Produkt versendet und der Auftrag ausgeführt wurde.

Man kann den Prozess auch auf andere Beteiligte ausweiten, wie z. B. den Versanddienstleister. In diesem Beispiel würde vom Versanddienstleister nach der Auslieferung ein vierter Block erzeugt werden.

Die Blockchain-Technologie schafft Vertrauen zwischen allen Beteiligten. Aufgrund der dezentralen, manipulationssicheren Natur der Blockchain kommt es weniger zu Streitigkeiten über Zahlungs- oder Bestelldetails und Reklamationen. Nur 1-3 % der weltweit durchgeführten eCommerce-Transaktionen führen zu Streitigkeiten. Die Blockchain ist ein transparentes und öffentliches Journal aller Transaktionen. Es ist also durchaus möglich, dass diese Zahlen in Zukunft noch weiter sinken.

Fazit

Man geht derzeit davon aus, dass bis 2025 10 % des weltweiten Bruttoinlandsprodukts (BIP) auf der Blockchain generiert werden. Finanzinstitute auf der ganzen Welt experimentieren mit Blockchain als Plattform für den Handel der Zukunft. Mastercard hat bereits eine eigene Blockchain-Technologie zur Zahlungsabwicklung eingeführt. Justin Pinkham, der die Blockchain-Initiativen von Mastercard leitet, sieht in Blockchain eine Lösung welche den Transport von Pharmazeutika, Luxusgütern und sogar Diamanten überwacht.

Die hinter Kryptowährungen wie Bitcoin stehende Blockchain-Technologie wird nicht nur den eCommerce sondern noch Hunderte andere Branchen verändern.

Ved PrakashVed Prakash ist Content-Marketing-Experte und Texter, der sich auf Technologie-, Business-, Marketing- und Finanz-Nischen spezialisiert hat. Ved ist Marketing-Experte mit einer Spezialisierung auf IT-Vertriebs- und Distributionsmanagement. Seine Leidenschaft gilt der Prozessverbesserung und er arbeitet bei verschiedenen News-Seiten mit, die seine Sichtweise aktueller Ereignisse erweitert haben.

https://www.globalsign.com/de-de/

 

Tb W90 H64 Crop Int 242c351be9a6f908edafaeee1763f9d2
Jun 12, 2018

Das Pro und Contra von Blockchain

Die Blockchain- bzw. Distributed-Ledger-Technologie (DLT) hat das Potenzial, die Welt zu…
Bitcoin Security
Jun 06, 2018

Wie sicher sind Kryptowährungen wie Bitcoin & Co.?

NTT Security berät seine Kunden zu den wichtigsten IT-Risiken bei der Nutzung von…
Tb W90 H64 Crop Int 03cd7ccab766eaabc767174f053a0186
Mai 22, 2018

Treiber einer schönen neuen Blockchain-Welt

Stellen Sie sich für einen Moment vor, Sie würden in die späten 1980er und frühen 90er…

Neuste Artikel

Puzzle

Demant launcht EPOS

Sennheiser Communications A/S, das Joint Venture zwischen Demant A/S und der Sennheiser Electronic GmbH & Co. KG, hatte bereits angekündigt, dass es sich in einer neuen Konstellation weiterentwickeln wird. Im Jahr 2020 endet nun das Joint-Venture.
Strategiegipfel IT Management

Die IT als Technology Innovator

Über den Weg zur digitalen IT-Organisation und wie digitale Technologien die Struktur, die Rollen und das Verständnis der IT im Unternehmen verändern, spricht CIO Sinanudin Omerhodzic, Chief Information Officer bei der Paul Hartmann AG auf dem Strategiegipfel…
Field Service Management

Field Service Management: Flexibilität als oberstes Gebot

Field Service Management-Lösungen bieten für Unternehmen viele Vorteile – von erhöhter Produktivität bis hin zu mehr Effizienz. Die Implementierung solcher Lösungen ist allerdings auch mit Herausforderungen an Management und Belegschaft verbunden.
Puzzle Hand

FireEye übernimmt Cloudvisory

FireEye, Inc. (NASDAQ: FEYE), übernimmt Cloudvisory. Mit der Akquisition, die das Unternehmen am 17. Januar 2020 abgeschlossen hat, erweitert FireEye seine Plattform Helix um Sicherheitsfunktionen für Cloud-Workloads und bietet künftig eine integrierte…
Passwort vergessen

Vergessene Passwörter kosten Firmen viel Geld

Unternehmen würden massiv IT-Kosten sparen, wenn sie komplett auf Passwörter verzichteten. Andere Formen der Authentifizierung wie beispielsweise biometrische Scans sind wesentlich kosteneffizienter und auch sicherer als gewöhnliche Passworteingaben. Das…
Firmenübernahme

Hitachi Vantara plant die Übernahme von Waterline Data

Hitachi Vantara, eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Hitachi, Ltd., gab seine Absicht bekannt, das Geschäft der im Privatbesitz befindlichen Waterline Data, Inc. zu übernehmen.

Anzeige

GRID LIST
eCommerce - Mädchen mit Taschen

Brauchen wir eine E-Commerce-Lösung, die alles kann?

Warum zielgruppenübergreifende Omnichannel-Plattformen der Schlüssel zu nachhaltigem…
Customer Experience

Mit CXM positive Kundenerfahrungen in den Fokus rücken

Auf Vertrauen kommt es an – und zwar in den unterschiedlichsten Situationen: beim…
B2B Gruppe

10 Fragen vor dem Start eines B2B-Webshop-Projekts

Für B2B-Unternehmen kann und sollte ein Webshop viel mehr sein als nur ein zusätzlicher…
Customer Experience

Daten-Kompetenz als Schlüssel zu einzigartigen Kundenerlebnissen

Kunden verlangen personalisierte Einkaufserlebnisse, sind aber immer kritischer, wenn es…
ROI

Kundenzentrierung im Zeichen des ROI

Es geht nicht nur um den ROI. Das klingt dramatisch, aber es ist zutreffend. Wir…
KI 2020

Trendradar 2020: So verändert KI den E-Commerce

E-Commerce ist weiter auf dem Vormarsch und die Entwicklungen in der noch jungen Branche…