Anzeige

Anzeige

Marketing

Erfolgreiche Unternehmen verdanken ihre Höhenflüge immer auch einer zielgruppengerechten Marketing- und Vertriebsstrategie.

Das innovativste Produkt beziehungsweise die beste Dienstleistung am Markt führt nämlich nicht zum Durchbruch, wenn niemand es kennt und niemand es kauft. „Mit 08/15-Marketing-Maßnahmen lässt sich keine überdurchschnittliche Resonanz erzeugen. Unternehmen, die kein auf ihr Leistungsangebot angepasstes Marketing betreiben, sind lediglich einer von vielen Anbietern in einem riesigen Markt – für die meisten Produkte oder Services gibt es schließlich Anbieter wie Sand am Meer“, sagt Mike Warmeling, Speaker und Erfolgstrainer aus Osnabrück sowie Gründer von Warmeling  Consulting. Er weiß: Nur mit maßgeschneiderten Lösungen machen Unternehmer und Unternehmerinnen auf sich aufmerksam, treten mit  potenziellen Abnehmern in einen Dialog und wandeln Interessenten in Kunden.  

Positionierung und Zielgruppe definieren  

Um von Anfang an durchzustarten, empfiehlt es sich, direkt zu Beginn eine Marketingstrategie zu entwickeln. Damit diese zum Unternehmen passt, gilt es  sich zunächst einmal zu positionieren, Alleinstellungsmerkmale und den  Markenkern herauszuarbeiten. „Eine klare Positionierung macht eine Marke  und das dahinterstehende Unternehmen sichtbar und schafft Vertrauen.  Kunden müssen wissen, wofür man steht und welches Problem  beziehungsweise welches Bedürfnis wie gelöst werden kann“, berichtet  Warmeling. Dazu gehört auch, herauszufinden, was potenzielle Kunden sich  wünschen, welche Merkmale für sie die größte Bedeutung haben und wer  genau die Zielgruppe ist. Viele Produkte und Dienstleistungen sind nämlich  nicht für jedermann geeignet und in der Regel sind auch die finanziellen und  personellen Ressourcen für Marketing begrenzt. „Generell lässt sich empfehlen, sich innerhalb der Zielgruppe auf eine bestimmte Teilgruppe zu fokussieren, bei der Unternehmen die größten Erfolgschancen sehen“, ergänzt  der Erfolgstrainer.  

 

 

Strategie stetig anpassen  

Außerdem müssen klare Marketingbotschaften formuliert werden, um der  definierten Zielgruppe das eigene Produkt oder die eigenen Dienstleistungen  zu verkaufen. Dafür spielt es eine große Rolle, dass Unternehmerinnen und  Unternehmer ihr Angebot genau kennen. „Vorgefertigte Marketingstrategien  ohne passende Inhalte auszuspielen erzielt keine Erfolge. Es gilt hingegen, die möglichen Fragen potenzieller Kunden zu ermitteln, um direkt passende Antworten parat zu haben. Außerdem lässt sich so definieren, welche emotionalen Grundbedürfnisse die Marketingkampagne ansprechen soll, also beispielsweise Sicherheit, Anerkennung oder Selbstwert“, so Warmeling. Da sich Kundenbedürfnisse, Produkt- oder Dienstleistungsmerkmale und das  Kaufverhalten ändern können, empfiehlt es sich, die Marketingbotschaften  stets im Blick zu behalten und bei Bedarf die Strategie anzupassen – auch um wettbewerbsfähig zu bleiben. Beim Marketing handelt sich um einen Prozess.  Stets gibt es neue Merkmale, die dazukommen, oder andere, deren Bedeutung  keine Rolle mehr spielt.  

Gezielte Ansprache auf verschiedenen Kanälen 

Letztlich geht es um das Umsetzen der Marketingstrategie und der definierten  Inhalte. Dafür bestimmen Unternehmen die optimalsten Marketinginstrumente  und erstellen ein Konzept. „Unterschiedliche Zielgruppen lassen sich auch auf  verschiedenen Kanälen am besten erreichen. Klassische Werbung in Funk und  Fernsehen kann zum Beispiel Sinn ergeben, wenn eine Marke noch aufgebaut  werden muss. Insgesamt gewinnt aber das Onlinemarketing immer weiter an  Bedeutung. Heutzutage lassen sich im Internet und auf den Social-Media Kanälen Zielgruppen jeden Alters finden“, sagt Warmeling und ergänzt: „Egal ob man sich dabei direkt an Endkunden oder an andere Unternehmen wendet, über Suchmaschinenmarketing lassen sich die relevanten Kunden einfach  herausfiltern. Über SEO kann auch die Internetpräsenz optimiert werden, sodass potenzielle Kunden auf der eigenen Website landen. Hat man dann die  richtigen Botschaften und klärt mögliche Fragen der Seitenbesucher, lassen  sich Interessierte schließlich in Kunden umwandeln.“ 

 

www.warmeling.consulting


Artikel zu diesem Thema

Social Media
Mai 24, 2021

Wer nutzt Social Media?

Clips gucken, Posts posten, kernig kommentieren: 76 Prozent der Deutschen ab 16 Jahren…
SEO
Mai 17, 2021

Google & Co. – Die Sache mit dem Ranking

Rund 82 % aller Internetnutzer in Deutschland nutzen laut einer ARD/ZDF-Onlinestudie…
Data-driven Marketing
Mai 10, 2021

Data-driven Marketing: Mehrwerte aus Daten schaffen

Mit Hilfe von Daten können sich Unternehmen zu kundenzentrierten Organisationen…

Weitere Artikel

E-Commerce

Customer Centricity: Mit Microservices im Onlinehandel mithalten

Spätestens mit der Corona-Pandemie wurde deutlich, wie wichtig der Handel übers Internet für Händler ist. Ein Onlineshop, in dem Kunden über den Computer Waren bestellen können, reicht heute aber längst nicht mehr aus. Vielmehr müssen sich Händler zunehmend…
E-Commerce Wachstum

Wie auch kleine Händler Wachstum durch E-Commerce erreichen

Produkte auch online zur Verfügung zu stellen und zu verkaufen wird für Händler immer essenzieller. Eine Strategie zur Expansion des eigenen Geschäftsmodells in die Onlinewelt, um den Kundenstamm zu pflegen und zu erweitern, bringt jedoch nicht zu…
IoT

Die IoT-Plattform als Allheilmittel! Oder doch nicht?

Digitale Plattformen sind der Renner: Von Airbnb über Amazon, Uber oder Ebay bis hin zu den App-Stores von Apple zeigen sie, wie der schnelle Erfolg gelingt. Warum also dieses Modell nicht auch in die Welt des Internet of Things übertragen?
Kundenbindung

Viele kleine Betriebe meiden digitalen Kundenkontakt

In den vergangenen Monaten war in den Medien häufig zu lesen, dass die Corona-Pandemie in Deutschland einen Digitalisierungsschub auslöste.
Stop

Fast ein Drittel aller deutschen Unternehmen lehnt den technologischen Wandel ab

Eine Studie von Rackspace Technology zeigt, dass mangelndes Verständnis technologischer Innovationen unter den Unternehmensverantwortlichen zu Angst und Widerstand gegenüber der Implementierung von Technologien zur Verbesserung der Customer Experience (CX)…
B2B

Die Erwartungen der Einkäufer an Online-Shops im B2B-Segment

Geschäftskunden erwarten im B2B E-Commerce B2C-Standards – also einen einfachen und intuitiven Online-Einkauf, so wie sie es von ihrem privaten Shopping-Umfeld gewohnt sind.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.