Anzeige

E-Commerce Digitalsierung

Die langfristigen Auswirkungen der Covid-19-Pandemie werden für Unternehmen gerade erst sichtbar. Sie müssen nun entscheiden, auf welche Maßnahmen sie in Zukunft setzen, um resilient zu bleiben. Beispielsweise war es Vertriebsmitarbeiter nicht möglich, Kunden persönlich treffen. Deshalb ist eine KI-gestützte, digitale Verkaufstechnologie kein Nice-to-have, sondern ein Must-have – auch um zukunftsfähig zu bleiben.

Das verteilte Arbeiten hat Bestand. Neue Handlungsmodelle und Vertriebskanäle werden sich langfristig etablieren. Der Weg dorthin ist für viele Unternehmen eine Herausforderung. Wie kann er dennoch gelingen?

Neue Präferenzen von B2B-Käufern

Laut dem aktuellen Covid-19 B2B Buying Trends Report kaufen 37 Prozent der Unternehmen seit Beginn der Pandemie hauptsächlich über digitale Kanäle ein. Das ist ein deutlicher Zuwachs, zuvor waren es nur 29 Prozent. Und: Es wird erwartet, dass der Anteil der digitalen Beschaffung zukünftig sogar auf 40 Prozent ansteigt. Die Ergebnisse zeigen, eCommerce hat im B2B-Umfeld in Folge der Pandemie sehr deutlich an Bedeutung gewonnen. Doch der Trend hin zum Einkauf über digitale Kanäle ist nicht neu. Dennoch waren nicht alle Anbieter auf diese schnelle Veränderung des Kaufverhaltens im vergangenen Jahr vorbereitet. Zwei Drittel der Einkäufer gaben an, dass die Zusammenarbeit mit einigen ihrer Lieferanten während der Pandemie herausfordernd war. 

Dabei verlangen Einkäufer gerade jetzt mehr Reaktionsfähigkeit, Transparenz und Proaktivität. Nur die Fähigkeit zu antizipieren, was ein Kunde braucht – und diese Produkte über den von ihm bevorzugten Kanal zu liefern – schafft das konsistente Kauferlebnis, das die B2B-Käufer jetzt einfordern. 

KI-gestützte, ganzheitliche Vertriebsmodelle

Um als Unternehmen den Verkauf erfolgreich zu digitalisieren, müssen alle Vertriebswege letztendlich in einem definierten, ganzheitlichen Omnichannel-Modell zusammengeführt werden. Voraussetzungen, um all diese Kanäle und Self-Service-Interaktionen zu bündeln, sind ein klares Verständnis und eine Personalisierung der Kundenerwartungen sowie -verhaltensweisen. Wenn zahlreiche Käufer ihre Gewohnheiten über Nacht ändern, müssen die Anbieter dynamisch und zuverlässig agieren, um vertrauensvolle Kundenbeziehungen aufzubauen und zu stärken. Um dieses nötige Maß an Vertrauen zu erreichen, bedarf es einer zugrunde liegenden Technologie, die nicht nur digitale Transaktionen abschließen kann. Käufer wollen schnelle, personalisierte Antworten auf ihre Anfragen. Anbieter müssen ihnen daher weiterführende Möglichkeiten aufzeigen, um gemeinsam Mehrwerte zu schaffen. Außerdem müssen der Bestand und die Preisgestaltung transparent sein.

Künstliche Intelligenz (KI) hilft Unternehmen dabei, sich an die schnellen Veränderungen anzupassen. Denn KI bietet tiefe Einblicke in den gesamten Verkaufsprozess und über alle Kanäle hinweg. Unternehmen können so riesige Datenmengen analysieren. Im Vertrieb können KI-Lösungen schnell einen Überblick darüber geben, an wen verkauft werden soll, was der richtige Preis ist, welche Produktmenge bestellt und welche Kanäle zu bevorzugen sind. Zudem können Anbieter KI nutzen, um Kundenbedürfnisse vorherzusagen und diese mit den passenden Angeboten über den richtigen Kanal anzusprechen. Ein KI-gestützter Vertrieb, der unterschiedliche Verkaufskanäle begleitet und verbindet, bringt für den Kunden ein konsistentes Kauferlebnis. Das führt zu einer größeren Kundentreue und erhöht langfristig den Umsatz. Genau das erhöht andererseits die Widerstandsfähigkeit der Anbieter.

Die Volatilität des aktuellen Wirtschaftsumfelds hat traditionelle Geschäftsmethoden auf den Kopf gestellt und eine schnelle digitale Transformation erzwungen, insbesondere im Bereich des eCommerce. Unternehmen, die KI nutzen, um die richtige Omnichannel-Verkaufsstrategie zu entwickeln und umzusetzen, werden relevante Wettbewerbsvorteile erzielen und auch in Zukunft erfolgreich sein.

Will Lovatt, General Manager
Will Lovatt
General Manager, PROS Europa

Artikel zu diesem Thema

Social Commerce
Mär 03, 2021

Relevanz von Social Media und Social Commerce im B2B nimmt zu

Die Nutzung Sozialer Netzwerke ist für einige B2B-Unternehmen bereits fester Bestandteil…
KI
Mär 03, 2021

Wie künstliche Intelligenz den Kunden in den Fokus rückt

Nicht zuletzt durch die Corona-Pandemie steigen die Anforderungen an den Kundenservice…
B2B
Feb 04, 2021

Kundeninteraktionen: B2B-Services ergänzen das Angebot auf Marktplätzen

Die Digitalisierung beeinflusst enorm, wie Unternehmen und ihre Kunden miteinander…

Weitere Artikel

Social Media

Do’s and Don'ts im Social-Media-Marketing

Die sozialen Medien sind aus den Kommunikationsstrategien nicht mehr wegzudenken. Richtig eingesetzt können die sozialen Netzwerke einen echten Mehrwert, wie die Gewinnung neuer Zielgruppen und Umsatzsteigerungen, bieten.
Sale

Schnäppchenjagd als Volkssport?

Online-Shopping liegt im Trend: Für durchschnittlich 1.000 Euro kauften deutsche Verbraucher vergangenes Jahr pro Kopf ein. Das gab der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Anfang April bekannt.
Scan App

Vier typische Kunden im Einzelhandel und wie ihnen Scan-Apps beim Einkauf helfen

Barcode-Scanning und Augmented Reality bereichern den Einkauf im Ladengeschäft um digitale Elemente, die Verbraucher sonst nur vom Online-Shopping kennen. Sie helfen bei der Auswahl von Produkten und sparen Zeit.
Web-Performance

Die 3 wichtigsten Faktoren für optimale Web-Performance

Viel zu oft ärgern sich Internet-User, aber auch Website-Besitzer, dass es beim Laden der Homepage zu Verzögerungen kommt. Sprich: Es gibt unerträglich lange Downloadzeiten, ruckelige Verbindungen oder andere nervtötende Probleme.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.