Anzeige

B2B

Die Digitalisierung beeinflusst enorm, wie Unternehmen und ihre Kunden miteinander interagieren. Laut Handelsblatt wird alles, was entlang der Lieferkette digitalisiert werden kann, in den kommenden Jahren digitalisiert – inklusive dauerhafter Kundenbeziehungen. Der Corona-Schock hat diese Entwicklung beschleunigt.

In der KPMG/Harvey Nash CIO Survey 2020 gaben CIOs an, dass in den vergangenen sechs Monaten mehr Innovation stattgefunden habe als in den zehn Jahren zuvor. Denn neben Homeoffice etc. verändert sich auch die Schnittstelle zu den Kunden und Märkten rasant. Die Art und Weise, in der Kunden Kontakt suchen, kaufen und konsumieren, hat sich seit Frühling 2020 weitgehend in die digitale Welt verlagert – viel schneller, als es die Unternehmen in den Jahren zuvor erlebt haben.

Ein immer größerer Teil der digitalen Kundeninteraktion findet auf Marktplätzen statt. Zunehmend werden auf den Marktplätzen auch Services gehandelt, womit hier keine IT-Lösungen wie SaaS gemeint sind, sondern von Menschen erbrachte Dienstleistungen. Auf Check24 Profis finden sich u.a. Handwerkerdienstleistungen, Douglas will Service-Angebote wie Friseurtermine vermitteln und Fressnapf plant sogar, für alle Probleme von Tierhaltern eine Lösung zu bieten.

Marktplätze setzen sich auch immer mehr im B2B-Geschäft durch, und dort werden ebenfalls zunehmend Services gehandelt. Beispielsweise ist seit Dezember 2020 der AWS Marketplace für Professional Services geöffnet. APN-Partner wie Beratungshäuser, Systemintegratoren, Managed Service Provider und Softwarehersteller können nun Services wie Assessments, Integrations- und Supportleistungen oder Trainings über diesen Kanal vermarkten, der monatlich von etwa 300.000 Kunden weltweit genutzt wird.

Kunden wiederum können jetzt Software und zugehörige Services wie Implementierung und Betrieb über eine Plattform in einem standardisierten Beschaffungsvorgang beziehen. Neben den Software-Angeboten werden die relevanten Professional Services angezeigt – das erleichtert den Beschaffungsprozess ungemein. Eingekauft werden die Services mit wenigen Klicks gemäß den Vertragsbedingungen der Plattform. 

Der Cloud Enabler AllCloud ist als einer der ersten APN-Partner mit dabei. Den Käufern bleiben damit zeitaufwändige Prozesse wie Vertragsverhandlungen, Funktionstests oder Sicherheitsbewertungen erspart. Die Bereitstellung von Software und dazu passenden Dienstleistungen auf einer Plattform unterstützt Endkunden dabei, die Einführung von Cloud-Anwendungen deutlich zu beschleunigen und ihre IT-Landschaft für die neuesten Herausforderungen zu wappnen.

https://allcloud.io
 


Weitere Artikel

Technologie

Die Hälfte der Business-Technologen stellt Lösungen für außerhalb der eigenen Abteilung bereit

Laut dem Research- und Beratungsunternehmen Gartner entwickelt die Hälfte aller Business-Technologen Lösungen für Benutzer außerhalb ihrer eigenen Abteilung und/oder ihres Unternehmens.
Bechtle

Bechtle veröffentlicht Nachhaltigkeitsstrategie 2030

Die Bechtle AG hat die Nachhaltigkeitsstrategie 2030 vorgestellt. Das IT-Unternehmen mit Hauptsitz in Neckarsulm und Standorten in 14 Ländern Europas verbindet darin ökonomische, ökologische sowie soziale Aspekte und vereint strategische Ziele mit konkreten…
Corona Warn App

Corona-Warn-App: Neue Version bereit für Booster-Impfung

Die Corona-Warn-App des Bundes ist in der neuen Version in der Lage, die Nutzer schnell über eventuell anstehende Auffrischungsimpfungen zu informieren. Damit passt das Projektteam aus Robert Koch-Institut, SAP und Deutscher Telekom die App weiterhin an das…
Smartphone Sicherheitslücke

Huawei und Xiaomi betroffen: Sicherheitslücken in 5G-Handys

Litauens Regierung hat vor Sicherheitslücken und eingebauten Zensurfunktionen in chinesischen Mobiltelefonen gewarnt. Nach Angaben des staatlichen Zentrums für Cybersicherheit in Vilnius sind bei einer Untersuchung von drei 5G-Smartphones der Hersteller…
Zoom

US-Regierung untersucht Zooms Pläne für Milliarden-Zukauf

Die Pläne von Zoom, sich mit einer Milliarden-Übernahme im Call-Center-Geschäft zu etablieren, werden von der US-Regierung einer intensiven Prüfung unterzogen. Ein spezielles Gremium unter Führung des Justizministerium untersucht, ob der Deal Risiken für die…
Cyberangriff

Zahl automatisierter Cyberangriffe steigt

In der Softwarebranche ist die Automatisierung von Fabriken und Büros seit Jahren ein Hauptthema. Auch Online-Kriminelle haben nach der Analyse eines britischen Konzerns die Vorteile der Automatisierung entdeckt.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.