Anzeige

Anzeige

B2B

Die Digitalisierung beeinflusst enorm, wie Unternehmen und ihre Kunden miteinander interagieren. Laut Handelsblatt wird alles, was entlang der Lieferkette digitalisiert werden kann, in den kommenden Jahren digitalisiert – inklusive dauerhafter Kundenbeziehungen. Der Corona-Schock hat diese Entwicklung beschleunigt.

In der KPMG/Harvey Nash CIO Survey 2020 gaben CIOs an, dass in den vergangenen sechs Monaten mehr Innovation stattgefunden habe als in den zehn Jahren zuvor. Denn neben Homeoffice etc. verändert sich auch die Schnittstelle zu den Kunden und Märkten rasant. Die Art und Weise, in der Kunden Kontakt suchen, kaufen und konsumieren, hat sich seit Frühling 2020 weitgehend in die digitale Welt verlagert – viel schneller, als es die Unternehmen in den Jahren zuvor erlebt haben.

Ein immer größerer Teil der digitalen Kundeninteraktion findet auf Marktplätzen statt. Zunehmend werden auf den Marktplätzen auch Services gehandelt, womit hier keine IT-Lösungen wie SaaS gemeint sind, sondern von Menschen erbrachte Dienstleistungen. Auf Check24 Profis finden sich u.a. Handwerkerdienstleistungen, Douglas will Service-Angebote wie Friseurtermine vermitteln und Fressnapf plant sogar, für alle Probleme von Tierhaltern eine Lösung zu bieten.

Marktplätze setzen sich auch immer mehr im B2B-Geschäft durch, und dort werden ebenfalls zunehmend Services gehandelt. Beispielsweise ist seit Dezember 2020 der AWS Marketplace für Professional Services geöffnet. APN-Partner wie Beratungshäuser, Systemintegratoren, Managed Service Provider und Softwarehersteller können nun Services wie Assessments, Integrations- und Supportleistungen oder Trainings über diesen Kanal vermarkten, der monatlich von etwa 300.000 Kunden weltweit genutzt wird.

Kunden wiederum können jetzt Software und zugehörige Services wie Implementierung und Betrieb über eine Plattform in einem standardisierten Beschaffungsvorgang beziehen. Neben den Software-Angeboten werden die relevanten Professional Services angezeigt – das erleichtert den Beschaffungsprozess ungemein. Eingekauft werden die Services mit wenigen Klicks gemäß den Vertragsbedingungen der Plattform. 

Der Cloud Enabler AllCloud ist als einer der ersten APN-Partner mit dabei. Den Käufern bleiben damit zeitaufwändige Prozesse wie Vertragsverhandlungen, Funktionstests oder Sicherheitsbewertungen erspart. Die Bereitstellung von Software und dazu passenden Dienstleistungen auf einer Plattform unterstützt Endkunden dabei, die Einführung von Cloud-Anwendungen deutlich zu beschleunigen und ihre IT-Landschaft für die neuesten Herausforderungen zu wappnen.

https://allcloud.io
 


Weitere Artikel

Online-Shopping

Social Shopping: Männer kaufwilliger als Frauen

Männliche Käufer sind bereit, beim Online-Shopping in sozialen Medien spontan viel mehr Geld für ein ungesehenes Produkt auszugeben als weibliche, wenn ein Influencer es ihnen dort empfiehlt.
Erfolg

Claire Valencony wird neues Vorstandsmitglied bei Esker

Esker, Anbieter der gleichnamigen globalen Cloud-Plattform, welche die Effizienz von Finanz- und Kundendienstabteilungen sowie die unternehmensübergreifende Zusammenarbeit durch Automatisierung von Managementaufgaben stärkt, gab bekannt, dass Claire Valencony…
Hybrid Working

Ende der Homeoffice-Pflicht - das hybride Zeitalter wird eingeläutet

Die von der Regierung eingeführte Homeoffice-Pflicht im Rahmen des Infektionsschutzgesetzes läuft zum 1. Juli 2021 aus. Unternehmen und Mitarbeiter können anschließend wieder zurück in die Büros kehren, doch wollen viele Mitarbeiter weiter flexibel am…
Startup

Scaleway unterstützt Startups in Deutschland mit speziellem Programm

Nach dem Start seiner Aktivitäten in Deutschland am 09. Juni 2021, investiert Scaleway, der europäische Public-Cloud-Anbieter, nun in das Startup-Ökosystem hierzulande und startet heute die vierte Ausgabe seines Startup Programms in einer speziell deutschen…
Digitalisierung

15 Prozent der Deutschen geht die Digitalisierung zu schnell

Mehr als einem Siebtel der Deutschen geht die Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft zu schnell. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Studie im Auftrag von „Digital für alle“.
Brexit

Brexit: EU-Jobber meiden Großbritannien

Die Zahl der EU-Bürger, die in Großbritannien nach Arbeit suchen, ist seit dem Brexit um mehr als ein Drittel gesunken. Das geht aus einer Studie der digitalen Jobvermittlung Indeed hervor.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.