Anzeige

Mobile Payment

Die Verbreitung des Coronavirus hat in den vergangenen Wochen und Monaten das alltägliche Leben stark eingeschränkt: Viele Freizeitaktivitäten waren bis auf Weiteres nicht möglich, soziale Kontakte wurden auf ein Minimum heruntergefahren.

Mit ersten Lockerungen und dem Öffnen von Geschäften soll nun ein Stück Normalität zurückkehren. Dennoch zeigen sich viele Menschen weiterhin verhalten und wollen Kontakte zu anderen Menschen weitestgehend vermeiden – auch beim Bezahlen.

Doch nicht überall ist kontaktloses Bezahlen möglich. Eine Antwort könnten QR-Codes sein: Ab sofort können PayPal-Kunden in Österreich einen individuellen QR-Code generieren und diesen für ihre Zahlungen im Ladengeschäft nutzen. Die Erstellung und Weitergabe des individuellen QR-Codes ist kostenlos. Bis einschließlich 13. September 2020 werden zur Entlastung von Händlern während der Corona-Pandemie zudem keine Gebühren für den Erhalt von Zahlungen mit dem QR-Code fällig.

Kleine Händler bis jetzt meist ohne kontaktlose Zahlmethode

Gastronomen oder kleine Händler wie beispielsweise Bäcker oder Kioske, die bisher keine kontaktlose Zahlmethode angeboten haben, können ihren individuellen QR-Code erstellen und neben der Kasse oder im Schaufenster aushängen. Wenn die Kunden bereit zum Bezahlen sind, können diese den QR-Code einfach mit ihrem Smartphone einscannen und ganz ohne Interaktion mit dem Kassenterminal oder Bargeld bezahlen. Beim Abholen von Essen können Kunden ohne Betreten des Restaurants durch das Scannen des Barcodes am Schaufenster zahlen. Auch beim Lieferservice kann durch die Beilage eines QR-Codes einfach und kontaktlos bezahlt werden.

„Mit den QR-Codes wollen wir Händlern und Gastronomen eine kurzfristige Lösung bieten kontaktlose Bezahlungen entgegenzunehmen und so ihr Geschäft während der Corona-Pandemie und darüber hinaus zu stützen“, erklärt Michael Luhnen, Managing Director, PayPal Deutschland, Österreich und Schweiz. Vor allem bei kleineren Einzelhändlern und Dienstleistern waren bislang oft nur Barzahlungen möglich. „Mit dem individuellen QR-Code von PayPal können Unternehmen nun eine weitere Bezahlart einfach anbieten und gleichzeitig einen sicheren Abstand zu ihren Kunden wahren.“ Neben PayPal-Geschäftskunden können auch Privatkunden mit dem neuen QR-Code kontaktlos Geld senden und empfangen – etwa bei privaten Verkäufen, bei denen die Ware nicht versendet, sondern abgeholt wird.

Individueller QR-Code

Den individuellen QR-Code können private PayPal-Kunden sowie PayPal-Geschäftskunden ganz einfach über die PayPal-App erstellen: 

  • Auf dem Startbildschirm auf das Symbol Mehr im Menü am unteren Bildschirmrand klicken.
  • Im erweiterten Menü Mit QR-Code bezahlt werden auswählen, um den individuellen QR-Code zu generieren.
  • Auf In Fotoalbum speichern klicken, um den QR-Code als Foto auf dem Gerät zu speichern.
  • OK wählen, um Zugriff auf Fotos zu erlauben. 

Der generierte QR-Code kann für alle Einkäufe der Kunden verwendet werden; es ist nicht erforderlich, für jede Transaktion einen separaten Code zu erstellen. Zum Bezahlen reicht es aus, wenn der Kunde den Code mit der PayPal-App oder mit der Kamera seines Handys scannt. Daraufhin wird er zu seiner PayPal-App weitergeleitet, gibt den zu zahlenden Betrag ein, wählt eine seiner hinterlegten Bezahlmethoden – Bankkonto, Kreditkarte oder PayPal-Guthaben – aus und schließt die Zahlung ab.

www.paypal.de


Artikel zu diesem Thema

Shop und AI
Apr 15, 2020

Den Handel neu definieren

Was bleibt nach Corona und worauf sollten wir uns vorbereiten? Aus Sorge ums nackte…

Weitere Artikel

E-Commerce

E-Commerce-Trends 2022: Nachhaltigkeit, Bezahlmethoden und Social Shopping

Checkout.com hat seinen Report zu den wichtigsten Trends im E-Commerce im neuen Jahr veröffentlicht. Demnach kann sich der elektronische Handel auf ein weiteres Wachstumsjahr freuen, das durch neue, digitale Geschäftsmodelle beschleunigt wird.
2022

Wie wir 2022 einkaufen werden - Metaversum, Conversational Commerce & Co

2021 war ein echtes Boom-Jahr für den E-Commerce. Laut dem Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland (Bevh) dürfte sich dieser Trend auch 2022 fortsetzen. Beste Voraussetzungen für alle Marktteilnehmer, wenn sie denn alle wichtigen Entwicklungen…
E-Commerce

So profitieren Webshops vom E-Commerce-Boom

Der E-Commerce-Boom geht weiter: 2021 haben fast alle Internetnutzer:innen mindestens einmal jährlich online bestellt, mehr als ein Drittel der Nutzer:innen sogar mehr als einmal pro Woche. Doch allein der Fakt, dass Online-Shopping zunehmend zur bestimmenden…
2022

2022 im Zahlungsverkehr: POS bekommt Flexibilität und der Rechnungskauf Regeln

Wer gehofft hatte, dass sich 2022 schon als Nach-Corona-Jahr bezeichnen ließe, lag leider falsch. Die Pandemie geht weiter, doch wir alle stellen uns mittlerweile darauf ein; auch beim Bezahlen.
KPI

Brand-Fit adé: Risikominimierung durch Performance-Marketing

Was sagen Likes, Views oder Kommentare über den Erfolg einer Kampagne aus? Richtig - (fast) nichts! Unternehmen, die sich bei der Suche nach dem perfekten Markenbotschafter am klassischen Brand-Fit orientieren, spielen mit dem finanziellen Feuer.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.