Anzeige

Workflow

Kofax, ein Anbieter von intelligenter Automatisierungssoftware für die digitale Workflow-Transformation, kündigt den dritten Teil seiner Kofax 2020 Intelligent Automation Benchmark-Studie an. Diese wurde von Forrester Consulting durchgeführt.

Da die Pandemie Unternehmen dazu zwingt, Initiativen zur digitalen Transformation zu beschleunigen, müssen Führungskräfte zunehmend entscheiden, welche Automatisierungsprojekte sie finanzieren wollen. Die Studie zeigt klar, dass die Automatisierung von Workflows mit einer „DNS“ aus Dokumentenintelligenz, Prozessorchestrierung und vernetzten Systemen den größten Return on Investment erzielt.

„Unternehmen, die in der digitalen Wirtschaft relevant und wettbewerbsfähig bleiben wollen, investieren verstärkt in Low-Code-Automatisierungsplattformen, um interne Abläufe und Kundeninteraktionen digital zu transformieren“, sagt Chris Huff, Chief Strategy Officer bei Kofax. „Die Vorreiter werden sich bei der Automatisierung auf Ergebnisse und Erfahrungen fokussieren, um die organisatorische Kapazität zu erhöhen, die Effizienz zu steigern und die Mitarbeiter zu befähigen, die Customer Experience zu verbessern.“

Innerhalb der Studie gaben die Befragten an, dass für sie Anwendungsfälle von Automatisierungstechniken am wichtigsten sind, die Dokumentenintelligenz benötigen. Dabei handelt es sich um Workflows, die unstrukturierte Inhalte aus Dokumenten und anderen Quellen aufnehmen, klassifizieren und extrahieren. Anschließend wandeln sie die Informationen in verwertbare Datenerkenntnisse für die weitere Verarbeitung um. Diese Anwendungsfälle umfassen:

  • Robotic Process Automation (RPA) – 61 Prozent auf globaler Ebene, in Deutschland nutzen 50 Prozent der Befragten diese Technologie.
  • Künstliche Intelligenz (KI)/Machine Learning – 43 Prozent auf globaler Ebene, in Deutschland 22 Prozent.
  • Digitale Prozessautomatisierung (DPA) – 40 Prozent global, in Deutschland 22 Prozent.

Außerdem gaben die Befragten an, dass sie Automatisierungsfunktionen mit Schwerpunkt auf der Prozessorchestrierung priorisieren, um ein erfolgreiches, kontinuierliches Management der digitalen Belegschaft im großen Maßstab zu gewährleisten. Zu den wichtigsten Anforderungen an die Prozessorchestrierung, die in der Studie genannt wurden, zählen:

  • Minimierung von Unterbrechungen automatisierter Prozesse aufgrund von Änderungen in den zugrundeliegenden Systemen und Anwendungen – 35 Prozent global, in Deutschland 38 Prozent.
  • Zentrale Analysen zur Produktivität der digitalen Belegschaft und aller eingesetzten Automatisierungstechnologien, einschließlich deren Nutzung im Unternehmen – 28 Prozent sowohl global als auch in Deutschland.
  • Zentralisierte Orchestrierung von Lösungen mehrerer Anbieter – 20 Prozent global, in Deutschland zwei Prozent weniger.

Die Studienteilnehmer legen außerdem Wert auf Arbeitsabläufe, die von vernetzten Systemen abhängen – die Fähigkeit, Menschen, digitale Mitarbeiter, Systeme, Daten und Anwendungen zu verbinden. Im Einzelnen:

  • 54 Prozent der Befragten bevorzugen Automatisierungsplattformen mit komplementären Lösungen, die untereinander und/oder mit externen Lösungen vorintegriert sind,
  • 61 Prozent der globalen Teilnehmer wünschen sich von Automatisierungsanbietern ein starkes Ökosystem mit Marktplätzen und/oder Communities, in Deutschland 36 Prozent.

Auf die Frage, welche spezifischen Arten von Workflows die Befragten automatisieren, fielen die Anwendungsfälle in drei Hauptkategorien: Kundenkontakt, Finanzen und Betrieb. Beispiele für Arbeitsabläufe innerhalb dieser Kategorien sind Rechnungsautomatisierung, Automatisierung der Kreditorenbuchhaltung, Kontoauszugsbearbeitung, Kunden-Onboarding, Kreditvergabe, Schadensabwicklung, Digital Mailroom, Document Security Management sowie Transaktionsverarbeitung.

Über die Studie

Die Kofax 2020 Intelligent Automation Benchmark-Studie basiert auf einer Umfrage, die im Januar 2020 unter 450 Entscheidungsträgern in den Bereichen Automatisierung und KI sowie 450 Einzelpersonen in Nordamerika, Australien, Frankreich, Deutschland, Hongkong, Japan, Singapur, Schweden und Großbritannien durchgeführt wurde. Sie bietet Einblicke in den aktuellen Stand der Automatisierung in Unternehmen.

Der vollständige Bericht ist unter folgendem Link kostenlos abrufbar. 

www.kofax.com


Artikel zu diesem Thema

Chatbot
Jan 15, 2021

Wie Service-Automatisierung in Krisenzeiten gelingt

Die Entwicklung rund um COVID-19 ist auch eine große Herausforderung für alle…
Datensicherheit
Dez 28, 2020

Datensicherheit jenseits des Netzwerks: SASE-Plattformen

Unternehmen sind überaus anpassungsfähig, wie sich in der Pandemiekrise gezeigt hat.…
Trends
Dez 03, 2020

Trends 2021 in Dokumentenmanagement und der Archivierung

Ein außergewöhnliches Jahr liegt hinter uns. Die Corona-Pandemie hat sich bis in die…

Weitere Artikel

Menschen beim Online Networking

Veranstaltungen werden zu sozialen Netzwerken

Virtuelle Veranstaltungen haben keine geographischen Grenzen. Das Event von Morgen wird dies gezielt nutzen. Über den Veranstaltungszeitraum hinaus werden Besucher*innen mithilfe von Online Plattformen das ganze Jahr über in Kontakt treten. Ziel ist es, eine…
Smartphone

Internetnutzung nimmt im Corona-Jahr rasant zu

Die digitalen Deutschen haben mehr als eine 60-Stunden-Woche. Im Corona-Jahr sind bei der Internetnutzung noch einmal knapp neun Wochenstunden dazugekommen.
Heimnetzwerk

Heimvernetzung: Internetstörungen oft hausgemacht

Nie war ein stabiles Heimnetzwerk wichtiger als heute. Doch genau daran mangelt es in vielen Haushalten. Unprofessionell eingerichtete WLAN-Netzwerke sorgen häufig für unnötigen Frust beim Kunden und Aufwand beim Anbieter. Doch mit Mesh-Geräten und…
KI

RPA und K.I – zwei Technologien, die immer noch Verwirrung stiften

CIOs implementieren sowohl RPA als auch KI in einem immer schnelleren Tempo in dem Bestreben, deren Bereitstellungen zu beschleunigen, um die inhärente Geschwindigkeit und Kosteneinsparung zu gewährleisten, die die beiden Technologien bieten. Die jüngsten…
KI

So macht KI Unternehmen menschlicher

So paradox es auch klingen mag: Künstliche Intelligenz kann Unternehmen tatsächlich ein Stück weit menschlicher machen. Pegasystems erläutert, wie das geht.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.