Anzeige

3D-Drucker

Prototypen sind für produzierende Firmen unverzichtbar. Sie benötigen die Vormodelle, um ihre Produkte vor dem Marktgang zu testen. Dabei ist ihnen der 3D Druck behilflich. Die revolutionäre Technologie hat aber noch viele weitere Möglichkeiten der Nutzung zu bieten.

Erhebliche Kosten- und Zeitersparnisse

Vor nicht allzu langer Zeit stellte die Herstellung eines Prototyps eine zeitraubende und teure Angelegenheit dar. Meist mussten die gleichen Maschinen verwendet werden, die später für die Serienproduktion zum Einsatz kamen. Inzwischen erleichtert der dreidimensionale Druck die Produktion von Vormodellen erheblich. Der 3D Drucker verteilt dabei thermoplastischen Kunststoff im flüssigen Zustand auf einer Oberfläche. Das tut er schichtweise, bis das gewünschte Objekt fertig ist. Ist das Plastik ausgehärtet, dann kann der Gegenstand bereits intensiv begutachtet und benutzt werden. Die Steuerung des Druckers übernimmt ein Computer, der dafür den dreidimensionalen Bauplan des Objekts verwendet. Diese so genannte CAD-Datei benötigt auch ein entsprechender Dienstleister, der verschiedene Fertigungsmethoden im Portfolio hat, von seinen Kunden. Zum Angebot der meisten Dienstleister zählen aber nicht nur der 3D Druck, sondern auch das CNC Fräsen und die Blechbearbeitung. Zudem gibt es ebenfalls zahlreiche anerkannte Spritzguss Anbieter, die Projekte mit hohen Stückzahlen realisieren.

Künstliche Knie aus dem Drucker

Neben Prototypen lassen sich auch zahllose weitere Objekte in 3D drucken. Ein Anwendungsgebiet ist beispielsweise die Prothetik und dort vor allem die Erstellung von künstlichen Gelenken. Viele Orthopäden setzen ihren Patienten auch heute noch Kniegelenke in Standardgrößen und -ausführungen ein. Dies führt jedoch nicht selten dazu, dass die Patienten nach dem Eingriff über einen unangenehmen Druck oder gar über Schmerzen klagen. Deshalb sind einige Mediziner dazu übergegangen, die Kniegelenke per 3D Drucker herstellen zu lassen. Zuvor vermessen sie den Patienten genau und analysieren seinen Bewegungsapparat. So kann das Gelenk exakt angepasst werden und verursacht später keine Probleme.

Maßgeschneiderte Ersatzteile für Autos

Auch in der Automobilbranche kommt der 3D Druck regelmäßig zum Einsatz. Auch dort ist die Fertigung von Prototypen das wichtigste Nutzungsfeld. Die Methode sorgt aber auch für Abhilfe, wenn ein Einzelteil für ein Fahrzeug benötigt wird, dessen Beschaffung schwierig bis unmöglich ist. Das ist vor allem bei sehr alten Autos der Fall. Oftmals haben die Hersteller ihrer Bauteile die Produktion längst eingestellt oder existieren gar nicht mehr. Wenn also die Besitzer von Oldtimern auf der Suche nach dringend benötigten Ersatzteilen sind, dann ist es sehr wahrscheinlich, dass sie daran scheitern. Mithilfe des dreidimensionalen Drucks können sie jedoch das Teil ganz nach den Vorgaben anfertigen lassen.


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Künstliche Intelligenz

Die Menschen wollen KI – und haben auch Angst vor ihr

Immer mehr Menschen entdecken die Chancen Künstlicher Intelligenz und wünschen sich ihren Einsatz in fast allen Lebensbereichen. Eine Mehrheit rechnet damit, dass KI die Gesellschaft bereits in den kommenden fünf Jahren spürbar verändern wird, und fordert,…
Automation

Unternehmen setzen auf Automatisierung zum Schutz vor Pandemie-Auswirkungen

Die intelligente Automatisierung wird eine entscheidende Rolle bei der Gestaltung einer neuen, technologiegestützten Arbeitswelt in der postpandemischen Zeit einnehmen. So lautet ein zentrales Ergebnis einer Untersuchung von Pegasystems, einem Anbieter von…
Auto-Produktion, 3D Druck Roboterarme

3D-Druck oder Spritzguss – Vorteile und Einsatzmöglichkeiten

Das Spritzgießen kommt bereits seit geraumer Zeit bei der Fertigung von Kunststoffteilen zum Einsatz. Der 3D-Druck hingegen ist noch relativ jung. Beide Fertigungstechniken können ähnliche Bauteile produzieren. Dennoch gibt es große Unterschiede.
Digitalisierung Corona

Digitalisierung als Bewältigungsstrategie in der Corona-Pandemie

Dass der deutsche Mittelstand durch die Corona-Pandemie mit vielfältigen, großen Herausforderungen konfrontiert wird, ist kein Geheimnis. Wie Wirtschaft, Wissenschaft und Politik diese Herausforderungen allerdings einschätzen und auch angehen, darüber gibt…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!