Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

LIVE2019
28.05.19 - 28.05.19
In Nürnberg

Online B2B Conference
04.06.19 - 05.06.19
In Holiday Inn Westpark, München

ACMP Competence Days Dortmund
04.06.19 - 04.06.19
In SIGNAL IDUNA PARK, 44139 Dortmund

Aachener ERP-Tage 2019
04.06.19 - 06.06.19
In Aachen

WeAreDevelopers
06.06.19 - 07.06.19
In Berlin, Messe CityCube

Anzeige

Anzeige

ServerLaut Analysen des Speicherherstellers Crucial können Unternehmen 6.756 Euro sparen, wenn sie Server mit wenigen vorinstallierten Komponenten kaufen und anschließend selbst Serverspeicher und Enterprise-SSDs nachrüsten.

RAM und SSDs allein machen über die Hälfte der Materialkosten für einen Server aus. Die Analysen zeigen, dass dieselbe DRAM- und SSD-Performance zu 35% weniger Kosten im Vergleich zu einem vorkonfigurierten System erreicht werden kann – durch eigene Upgrades und unter Wahrung der OEM-Garantie.

Unterschied

Gäbe es keine Budgetvorgaben, wäre es kein Problem, vorkonfigurierte, vollständig ausgestattete Server zu kaufen. Die Realität sieht jedoch anders aus: Meistens verhindert ein eingeschränktes Budget die Versorgung der Unternehmensinfrastruktur mit schneller Systemleistung. Die größten Kostenfaktoren beim Erwerb neuer, vollständig konfigurierter Server sind Arbeitsspeicher, Speicher generell, Prozessoren, Gehäuse und Netzteil.

Serverteile

Das Unternehmen Crucial hat Analysen in Auftrag geben, um herauszufinden, worin genau der Kostenunterschied zwischen einem neuen, vollständig konfigurierten Server und dem Upgrade eines Basismodells besteht. Für den Vergleich aus der Praxis wurde aufgrund der Beliebtheit, den Aufrüstungsmöglichkeiten und der hohen Leistung der Dell PowerEdge R730xd ausgewählt, und anschließend der Preis für das Basismodells mit dem auf der Website des Herstellers angegebenen Preis für einen vollständig konfigurierten Server verglichen. In den Grundkosten sind ein Intel Xeon E5-2650 v4 2,2-GHz-Prozessor, ein 32-GB-DDR4-RDIMM mit 2400 MT/s, ein Gehäuse mit bis zu zwölf 3,5-Zoll-Festplattenlaufwerksschächten, eine 7.2K RPM SATA-Festplatte mit 2 TB 6 Gbit/s 3,5-Zoll-Hot-Plug und ein 495-W-Netzteil enthalten. Zum Zeitpunkt der Recherche betrug der Grundpreis für diesen Server 7.491 EUR. Obwohl sich die Preise häufig ändern, bleibt das Verhältnis zwischen einem vollständig konfigurierten und einem aufgerüsteten Server ähnlich.

vorkonfiguriert vs. individuell konfiguriert

Zur vollständigen Konfiguration dieses OEM-Servers erforderliche Hardware

Zur vollständigen Konfiguration dieses OEM-Servers erforderliche Hardware

Ersparnis für eine komplette Unternehmensinfrastruktur

Fast 6.800 Euro bei einem einzelnen Server zu sparen – das wirft die Frage auf: Wie viel Geld kann bei einer kompletten Bereitstellung eingespart werden?

1 Server = 6.756 EUR
5 Server = 33.782 EUR
10 Server = 67.564 EUR
20 Server = 135.127 EUR
100 Server = 675.635 EUR

„Arbeitsspeicher und Speicher sind zwei der wesentlichen Kostenfaktoren beim Kauf neuer Server. Es ist erstaunlich, welche hohe Preise DRAM und SSDs beim Erwerb vorkonfigurierter Server einnehmen, dadurch steigt der Gesamtpreis des Servers sogar noch schneller an. Serverhersteller bauen hochwertige Server, dies ist jedoch eine Gelegenheit, bei der Sie die Sache in Ihre eigenen Hände nehmen und viel Geld sparen können, indem Sie Ihre eigenen DRAM und SSDs in die Server einbauen. Vergleichen Sie die Leistung von Arbeitsspeicher und Speicher des Serverherstellers und behalten Sie das Geld in Ihrem Budget!“ rät Michael Moreland, Produktmarketing-Manager für Server-DRAM bei Crucial.

„Es gibt viele verschiedene Faktoren, die beim Aufbau von Servern eine Rolle spielen. Deshalb denken Sie vielleicht, es ist einfacher und praktischer, mehr auszugeben und vorkonfigurierte Server zu erwerben. Wenn Sie sich jedoch die zentralen Bauteile eines Servers ansehen – die Hardware –besteht enormes Potenzial für Ihr Unternehmen, durch den Einbau eigener DRAM und SSDs Geld einzusparen und gleichzeitig herausragende Leistung zu erreichen“, so Moreland weiter.

Der Kostenunterschied zwischen der Ausstattung von Servern mit dem Crucial DRAM statt dem Erwerb vorinstallierter Server gilt für alle großen Serverhersteller, denn Serverhersteller beziehen Komponenten wie Arbeitsspeicher und Speicher von anderen Unternehmen. Also: Wer Serverkomponenten direkt vom Hersteller des Arbeitsspeichers oder Speichers erwirbt, erhält die bewährte Zuverlässigkeit und spart viel Geld.

www.crucial.de
 

GRID LIST
Update Concept

Der Support für SQL und Windows Server läuft bald aus

Am 14. Januar 2020 läuft der Support von Windows Server 2008 und 2008 R2 aus. Für die SQL…
Rechenzentrum

Standortnachteile bremsen deutsche Rechenzentren aus

Hohe Stromkosten, ungenutzte Wärmepotenziale, schrumpfende Weltmarktanteile:…
Daumen hoch - Daumen runter

Top oder Flop? Die fünf Merkmale erfolgreicher MSP

MSP (Managed Service Provider) sind genauso unterschiedlich wie die Services, die sie…
End Schild

End of Support von SQL Server 2008 & Windows Server 2008

Microsoft beendet den Support für SQL Server 2008 am 9. Juli 2019, der Support für…
iPad mini

Die neuen iPad Air und iPad mini sind da

Apple hat heute das neue iPad Air in einem ultradünnen 10,5"-Design vorgestellt, das…
Schlüssel

IP-Adress-Management - Schlüsselelement der digitalen Transformation?

Praktische Routinen, Workflows und innovative Anwendungen – die digitale Transformation…