Anzeige

Die baramundi software AG wird im Mai das neue 2018er Release seiner baramundi Management Suite (bMS) für umfassendes Unified Endpoint Management (UEM) veröffentlichen. Neben neuen Filtermöglichkeiten per Universelle Dynamische Gruppen und ihrer Anwendbarkeit über alle Endpoint-Typen hinweg, ist das neue Release auch mit den Anforderungen der EU-DSGVO compliant. 

Wie in den Vorgängerversionen wurden zudem auch in der neuen Version 2018 bestehenden Module weiterentwickelt und an aktuelle Entwicklungen angepasst.

Neue Filtermöglichkeiten über Universelle Dynamische Gruppen

Die bMS 2018 bildet die aktuelle Entwicklung hin zur sukzessiven Ablösung klassischer Dynamischer Gruppen für Windows-Clients durch Universelle Dynamische Gruppen (UDG) ab. Im aktuellen Release sind beide Gruppen parallel verfügbar, aber die erweiterten Leistungsmerkmale für UDGs bieten Administratoren schon jetzt viele Vorteile. So können Administratoren durch eine neu designte Auswahl anhand logisch kombinierbarer Filterbedingungen künftig auch Nicht-Windows-Geräte ähnlich flexibel wie Windows-Geräte auswählen und zusätzlich gemeinsame Selektionen quer über alle Geräteklassen definieren. Weitere nützliche Verbesserungen sind die Live-Vorschau der Treffermenge schon während der Filtereingabe sowie die Anwendbarkeit von UDGs über alle Endpoint-Typen (neben Windows auch Mobil- und Netzwerkgeräte) hinweg. Administratoren können erstmals auch spezifische dynamische Compliance-Abfragen für Mobilgeräte definieren, indem sie ihre Eigenschaften als Filterkriterien in UDGs nutzen.

Berücksichtigung der EU-DSGVO-Anforderungen und weitere Sicherheitsupdates

Jedes Unternehmen muss ab dem 25. Mai die neuen strengen DSGVO-Prinzipien in der IT-Infrastruktur ihrer Unternehmen umsetzen. Mit der neuen bMS 2018er-Version, die bereits viele Anwendungsfälle in Bezug auf die aktuellen DSGVO-Prinzipien adressiert, können IT-Administratoren ihr UEM als wichtigen zentralen Baustein ihrer neuen DSGVO-Compliance einsetzen. So lassen sich im neuen 2018er Release auch Berechtigungen zur Anzeige personenbezogener Daten über das baramundi Rechtesystem jetzt direkt in der Geräteansicht der Windows-Endpoints steuern und kontrollieren. Administratoren können Identitäten nach Bedarf ein- oder ausblenden.

Durch die Erweiterung der Sicherheitsverwaltung sind individuelle Einstellungen möglich, die ganz im Einklang mit dem Privacy-by-Design/Privacy-by-Default-Grundsatz der neuen DSGVO stehen: Datenschutzverletzungen bereits durch vorausschauende Gestaltung von Funktionen und Maßnahmen verhindern und Erreichung größtmöglicher Datensparsamkeit durch minimierte Datenerhebung, beschränkte Zugriffsberechtigungen und Anonymisierung, wo immer möglich.

Weitere Neuerungen: die globale Konfiguration der Energiedaten-Erfassung der verwalteten Endpoints sowie die dokumentierte Zweckbindung personenbezogener Daten (wie z. B. IP-Adressen) für jedes bMS-Modul. Zudem lassen sich im Release 2018 Agents im IEM-Modus auf allen Windows-Endpoints jetzt auch zeitsparend über das bMC-Menü aktualisieren. So wie in den vorigen Versionen auch, basieren im Release 2018 wieder viele Detailverbesserungen auch auf dem konkreten Kunden-Feedback aus der alltäglichen bMS Praxis, darunter z. B. eine Zeilennummer-Anzeige im baramundi Automation Studio. 

baramundi.de


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Update Software

Diese Fallen lauern bei Software-Ablösungsprojekten

IT-Dienstleister Avision erläutert, worauf Unternehmen bei der Ablösung einer Individualsoftware durch eine Neuentwicklung achten sollten. Wird eine Individualsoftware durch eine komplette Neuentwicklung abgelöst, ist das oft riskant.
Digitalisierung

Durch Lean Core Banking zur Digitalisierung

Die Migration von einem veralteten Kernbankensystem auf ein neues ist wohl das anspruchsvollste Projekt, das es in der IT von Banken oder Vermögensverwaltern überhaupt gibt. Ein modernes Kernbankensystem einzuführen, ist aber keine rein technische Aufgabe.
Kubernetes

Hitachi Kubernetes Service treibt Cloud-native Anwendungen an

Hitachi Vantara, Tochterfirma der Hitachi, Ltd. für digitale Infrastruktur und Lösungen, hat mit dem Hitachi Kubernetes Service eine Unternehmenslösung für die Verwaltung mehrerer Kubernetes-Umgebungen vorgestellt.
Infotainment

Infotainment-Systeme in Fahrzeugen: Vorreiter Smartphone

Die weltweite Nutzung von Smartphones hat die Erwartungen an neue Technologien stark geprägt. Personalisierung und einfache Bedienung sind zu neuen Benchmarks und unabdingbar für den Erfolg von Tech-Produkten geworden.
Microsoft

SAP und Microsoft integrieren Microsoft Teams

Die SAP SE und Microsoft planen, Microsoft Teams mit der intelligenten Suite von Lösungen von SAP zu integrieren. Zudem arbeiten beide Unternehmen daran, die bestehende strategische Partnerschaft zur beschleunigten Einführung von SAP S/4HANA auf Microsoft…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!