Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

visiondays 2019
20.02.19 - 21.02.19
In München

SAMS 2019
25.02.19 - 26.02.19
In Berlin

Plutex Business-Frühstück
08.03.19 - 08.03.19
In Hermann-Ritter-Str. 108, 28197 Bremen

INTERNET WORLD EXPO
12.03.19 - 13.03.19
In Messe München

secIT 2019 by Heise
13.03.19 - 14.03.19
In Hannover

Anzeige

Anzeige

  • Für das neue Jahr 2019 hat sich so manches Unternehmen vorgenommen, Kosten einzusparen, Mitarbeiter zu entlasten und Prozesse effizienter zu gestalten. Robotic Process Automation (RPA) kann hierbei wertvolle Schützenhilfe leisten.

  • Erfolgreiche Cyberattacken auf Unternehmen richten im Durchschnitt einen Schaden in Höhe von jeweils 1 Million Euro an. Dies ist die Schätzung von 790 IT-Führungskräften aus aller Welt, die Radware für seinen nun veröffentlichten Global Application and Network Security Report 2018-2019 befragt hat.

  • Netzwerkunterbrechungen sind kostspielig. Dem Analystenhaus IHS zufolge kosten Netzwerkausfälle und Leistungsverluste die Unternehmen jährlich 700 Milliarden US-Dollar. Für einen IT-Manager ist daher ein allumfassender Blick auf das Netzwerk enorm wichtig.

  • Immer mehr IT-Experten setzen auf Open Source Software. Die Vorteile sind deutlich: Open Source Software wird kontinuierlich von einer ganzen Gemeinschaft an Entwicklern modifiziert, bewertet, geprüft und gepatcht – die Fehlerbehebung funktioniert also vergleichsweise schnell. Darüber hinaus bietet es den IT-Teams die Flexibilität, die Software an ihre individuellen Bedürfnisse anzupassen.

  • Drastisch gestiegene Unternehmenskosten aufgrund von mangelhaftem Endpoint-Schutz vor komplexen Cyber-Bedrohungen belegt die Studie „White Hat, Black Hat und das Aufkommen von Gray Hat", die von Osterman Research im Auftrag von Malwarebytes durchgeführt wurde.

  • Die durchschnittlichen Kosten einer Datenpanne betragen in Deutschland 3,88 Millionen Euro. Dies geht aus der von IBM gesponserten "Cost of a Data Breach"-Studie 2018 des Ponemon Instituts hervor. Gegenüber dem Vorjahr sind die Kosten in Deutschland damit um 12,6 Prozent gestiegen. 

  • Prävention ist und bleibt für Unternehmen die wichtigste Säule der Cybersicherheit. Kommt es dennoch zu einem Sicherheitsvorfall, ist eine schnelle Reaktion für die Schadensbegrenzung entscheidend.

  • IT Incidents schädigten den Ruf von mehr als zwei Dritteln der an neuer Splunk-Studie teilnehmenden Unternehmen. Laut Quocirca-Bericht müssen Unternehmen durchschnittlich 1200 IT Incidents pro Monat bewältigen.

  • CFODie Anforderungen an die Storage-Infrastruktur von kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) werden sich in den kommenden vier Jahren verdoppeln. Das ergab eine Studie von Fujitsu unter Finanzverantwortlichen von KMUs. 

  • brennender EuroscheinWirksames Qualitätsmanagement ist für fast jeden zweiten Manager in Deutschland ein Buch mit sieben Siegeln, wie Forscher der Hochschule Esslingen im Zuge der Studie "Qualitätsbewusstsein als Wettbewerbsfaktor" herausgefunden haben.

  • Seucirty ConceptInformationstechnologie wird inzwischen ganz natürlich als Teil der unternehmerischen Wertschöpfung gesehen, eine Denkweise, die sich etabliert hat. So wird geplant und umgesetzt. IT-Sicherheit hingegen wird bei aller Einsicht in die Notwendigkeit vor allem unter dem Kostenaspekt betrachtet.

  • Gegenüberstellung SchachEine aktuelle Studie negiert den Kostenvorteil der Self-Service-Suite Power BI gegenüber dem Wettbewerber Tableau. Die errechneten Zahlen geben jedoch Anlass zur Kritik.

  • TaschenrechnerUnternehmen, die auf eigene Hardware und On-Premise-Systeme verzichten, können viel Geld sparen – oder in eine Kostenfalle tappen. Denn Software-as-a-Service (SaaS)-Lösungen aus der Cloud führen schnell zu einem kaum zu überblickenden Lizenzchaos:

  • EmergencyUnternehmen, die betriebliches Kontinuitätsmanagement (BCM) betreiben, handeln bei Datenpannen schneller und sparen somit Zeit und Geld. Das hat eine globale Studie des Ponemon Instituts in Zusammenarbeit mit IBM ergeben. 

  • BusinesspeopleViele IT-Abteilungen binden unnötig viele Ressourcen in Standardprozessen des Client Managements, die sie eigentlich automatisieren könnten, um die frei werdenden Ressourcen zum Beispiel auf wichtige Digitalisierungsprojekte zu setzen. Häufig wird jedoch befürchtet, dass die Einsparungen durch Automatisierung im Client Management Stellenabbau zur Folge haben, ergab eine aktuelle Studie von techconsult im Auftrag von Aagon.

  • Versicherung72 Prozent der Bundesbürger würden komplett auf eine Online-Kommunikation mit ihrer Versicherung umstellen, wenn dafür die Versicherungsprämie sinken würde. Vor allem ältere Versicherte pochen dafür auf einen finanziellen Vorteil. 

  • ServerLaut Analysen des Speicherherstellers Crucial können Unternehmen 6.756 Euro sparen, wenn sie Server mit wenigen vorinstallierten Komponenten kaufen und anschließend selbst Serverspeicher und Enterprise-SSDs nachrüsten.

  • Businessman ITSIT-Service-Organisationen treffen immer wieder Aussagen wie „Wir haben 130 Prozent Arbeit, müssen aber sparen“, „Die Arbeit bleibt gleich, wir müssen aber 25 Prozent Personal abbauen“, „Von vorhandenen Aufgaben fällt nichts weg, wir sollen aber neue Services anbieten“. Unternehmen müssen konstant ihre Kosten hinterfragen und optimieren, um wettbewerbsfähig zu bleiben.

  • VermessebnDie Bereitstellung von Software im Unternehmen ist häufig standardisiert und starr strukturiert. Viele Geräte erhalten identische Softwareprofile, unabhängig davon, ob ein Mitarbeiter die mitgelieferten Anwendungen auch benötigt. Was auf der einen Seite die Lizenzierung der Software scheinbar vereinfacht, ist auf der anderen Seite reine Geldverschwendung. 

  • KostenDas Research- und Beratungsunternehmen Experton Group/ISG und der Cloud Provider Pironet starten zur CeBIT 2017 den „Cloud Workplace Kalkulator“.

Smarte News aus der IT-Welt