Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

LIVE2019
28.05.19 - 28.05.19
In Nürnberg

Online B2B Conference
04.06.19 - 05.06.19
In Holiday Inn Westpark, München

ACMP Competence Days Dortmund
04.06.19 - 04.06.19
In SIGNAL IDUNA PARK, 44139 Dortmund

Aachener ERP-Tage 2019
04.06.19 - 06.06.19
In Aachen

WeAreDevelopers
06.06.19 - 07.06.19
In Berlin, Messe CityCube

Anzeige

Anzeige

  • Unternehmen kämpfen darum, sich vor Sicherheitsverletzungen zu schützen. Sie implementieren verschiedene Sicherheitstools und -lösungen, um ihre Netzwerke, Anwendungen, Clouds und Endpunkte zu schützen. Sie bemühen sich um die Einhaltung von Vorschriften.

  • Die aktuelle IBM Studie zum Vorbereitungsgrad von Unternehmen gegen Cyberattacken belegt, dass es hier weiter viel Nachholbedarf gibt.

  • Bei IT-Sicherheit wird zumeist zuallererst an die klassischen Lösungen gedacht, wie Antiviren-Software, Firewalls oder Intrusion Detection and Prevention. Zu einem umfassenden IT-Sicherheitskonzept gehören jedoch ebenso Lösungen für das Management der Endgeräte, insbesondere für das Mobile Device bzw. Enterprise Mobility Management.

  • Deutschlands Wirtschaft sieht Nachholbedarf beim Thema IT-Sicherheit. Drei von vier Unternehmen (74 Prozent) wollen ihre Investitionen in IT-Sicherheitslösungen im Jahr 2018 steigern. 

  • SonicWall, Anbieter von Sicherheitslösungen, hat den Cyber Threat Report 2018 veröffentlicht. Demnach erfassten die Sicherheits-Experten von SonicWall 9,32 Milliarden Malware-Angriffe sowie mehr als 12.500 neue Sicherheitslücken im Jahr 2017.

  • Hacker attackieren nicht nur Schwachstellen in Computern oder Software, sondern nutzen auch Schwachstellen in Telefonanlagen, um an das Geld der betroffenen Firmen zu kommen. Experten schätzen den jährlichen Schaden durch Voice-Fraud auf über 40 Milliarden Euro. Ein Interview mit Markus Schneider, Director Operations, Implementation & Customer Care, toplink GmbH.

  • Mehr als ein Drittel der deutschen Unternehmen ändert auch nach einer Cyber-Attacke die Sicherheitsstrategie kaum. So lautet ein zentrales Ergebnis einer aktuellen CyberArk-Untersuchung.

  • Viele Nutzer sorgen sich momentan vor Meltdown und Spectre. Und diese Sorge ist nicht unberechtigt: Das Angriffsszenario Spectre betrifft fast alle Computer der vergangenen 20 Jahre, die mit Intel-, AMD- und ARM-Prozessoren ausgestattet sind. Bei Meltdown sind neben Intel einige ARM-Prozessoren betroffen.

  • Tägliche Angriffe auf die IT-Infrastruktur von Unternehmen sind 2017 zur Regel geworden“, so das ernüchternde Fazit von IT-Sicherheitsexperte Christian Heutger. „Wenn uns das Jahr eines gelehrt hat, dann, dass sich die Lage der IT-Sicherheit ständig verändert.

  • Cyberattacken werden immer zielgerichteter, dementsprechend gut aufgestellt sollten die Unternehmen sein. Wie genau das aussehen sollte und wohin der Trend gehen wird, darüber sprach Ulrich Parthier, Herausgeber it security, mit Holger Suhl, General Manager DACH bei Kaspersky Lab.

  • Die Bedrohung aus dem Netz wächst: In einer bisher nie dagewesenen weltweiten Cyberattacke legte die Ransomware WannaCry innerhalb von nur 2 Tagen hunderttausende Rechner lahm. Angriffe haben bekannte Unternehmen wie FedEx, Renault, die Deutsche Bahn sowie Netzbetreiber wie Telefónica und Telecom gemeldet.

  • Es ist sicher bekannt, dass sich durch die vierte industrielle Revolution eine Vielzahl neuer Geschäftsmöglichkeiten eröffnet. Zur gleichen Zeit steigt aber auch die Gefahr für Cyberattacken. Wichtig ist, dass sich Unternehmen darauf vorbereiten.

  • Niemals zuvor wurden so viele persönliche Informationen wie Adressen, Geburtsdaten oder Sozialversicherungsnummern durch Datenverstöße offengelegt wie 2017. Zeitgleich werden in den Unternehmen immer mehr neue Technologien eingesetzt.

  • Fake News oder Desinformations-Kampagnen sind mehr als nur Zeitungsenten, klickstarke Schlagzeilen oder Bilder aus dem Photoshop. Das Verbreiten von falschen Informationen ist langfristig geplant, hat klare politische wie finanzielle Ziele vor Augen und wird mit neuestens Tools aus dem Dark Web betrieben. Doch es gibt auch Wege sich gegen die gefälschten Informationen zur Wehr zu setzen.

  • Obwohl digitale Bedrohungen heute täglich auf Sie zukommen können, fehlt den meisten Entscheidungsträgern die Zeit, sich mit dieser Thematik ausführlich zu beschäftigen. Deshalb erfahren Sie nachfolgend kurz und bündig, wie Sie Cyber-Attacken künftig begegnen sollten.

  • Unverschlüsselte E-Mails öffnen Cyber-Kriminellen Tür und Tor – dennoch sind sie in den meisten Unternehmen Standard. Brabbler erläutert, warum sie besser auf durchgängig verschlüsselte und geschlossene Kommunikations-Plattformen setzen sollten.

  • 2017 dominierten großangelegte Cyber-Angriffe auf globale Konzerne und öffentliche Infrastrukturen die Schlagzeilen. Besonders Ransomware, die erpresserische Schadsoftware, war überall: WannaCry, Petya und Co. infizierten tausende Betriebssysteme.

  • Mehr als ein Viertel (26,2 Prozent) aller im Jahr 2017 von Kaspersky Lab verhinderten Ransomware-Angriffe haben es weltweit auf Unternehmen abgesehen.

  • Angriffe von Cyber-Kriminellen können für Unternehmen teuer werden, wenn sie den Verlust ihrer Daten vermeiden wollen. Das aktuellste Beispiel liefert der weltweit agierende amerikanische Fahrdienstvermittler Uber, der Opfer einer Ransomware-Attacke wurde: Daten von 57 Millionen Kunden und Fahrern wurden gehackt, darunter Namen, Adressen und Führerscheinnummern.

  • Vectra, Anbieter von IT-Sicherheitslösungen auf Basis künstlicher Intelligenz, beurteilt die gegenwärtig als „Allheilmittel“ gegen Cyberattacken proklamierte Fokussierung auf Anomalie-Erkennung.