Anzeige

Hacker Fingerabdruck

37 Prozent der Computer, Server oder Workstations, auf denen biometrische Daten erfasst, verarbeitet und gespeichert und von einer Kaspersky-Lösung geschützt werden, waren im dritten Quartal 2019 mindestens einem Malware-Infektionsversuch ausgesetzt. 

  • Ein Drittel der Computer, die biometrische Daten verarbeiten, wird attackiert
  • Hauptbedrohungsquelle ist Zugang zum Internet
  • Hohes Infektionsrisiko durch generische Malware

Dies zeigt der aktuelle Report „Threats for biometric data processing and storage systems” des Kaspersky ICS CERT. Es handelte sich vor allem um generische Malware wie Remote Access Trojaner (RATs) (5,4 Prozent), bei Phishing-Angriffen verwendete Malware (5,1 Prozent), Ransomware (1,9 Prozent) sowie Banking-Trojaner (1,5 Prozent).

Die Verwendung biometrischer Daten wie Fingerabdrücke, Handgeometrie oder Irisstruktur zur Authentifizierung, als Ergänzung oder Ersatz zu traditionellen Anmeldedaten, nimmt stetig zu. Sie wird unter anderem für den Zugriff auf Regierungs- und Handelsbüros, industrielle Automatisierungssysteme, Unternehmens- und Privat-Laptops sowie Smartphones verwendet – und steht damit vermehrt im Fokus von Cyberkriminellen.

Die Experten von Kaspersky ICS CERT haben Cyberbedrohungen untersucht, die im dritten Quartal dieses Jahres von Kaspersky-Produkten auf Computern, die biometrische Daten sammeln, verarbeiten und speichern, untersucht. Das Ergebnis: Auf über einem Drittel der Computer (37 Prozent) schlugen die Kaspersky-Produkte Alarm. Die Analyse der Bedrohungsquellen für biometrische Datenverarbeitungs- und -speichersysteme ergab, dass

  • 14,4 Prozent der Bedrohungen aus dem Internet kamen, dazu gehören bösartige sowie Phishing-Webseiten und web-basierte E-Mail-Dienste;
     
  • Wechselmedien (8,0 Prozent) am häufigsten dazu verwendet werden, um Würmer zu verbreiten, die üblicherweise Spyware, RATs oder Ransomware nachladen;
     
  • 6,1 Prozent der Bedrohungen aus E-Mail-Clients stammen. In den meisten Fällen handelte es sich hierbei um typische Phishing-Mails, die Links zu bösartigen Webseiten oder schädliche Anhänge enthielten;
     
  • in 1,6 Prozent der Fälle Netzwerk-Ordner die Bedrohungsquellen waren.

„Unsere Untersuchungen zeigen, dass die derzeitige Situation in Bezug auf die Sicherheit biometrischer Daten von entscheidender Bedeutung ist und die Aufmerksamkeit der Industrie, der Aufsichtsbehörden, der Gemeinschaft von Informationssicherheitsexperten und der Öffentlichkeit erfordert“, verdeutlicht Kirill Kruglov, Senior Security Expert bei Kaspersky ICS CERT. „Obwohl wir der Meinung sind, dass unsere Kunden vorsichtig sind, müssen wir darauf hinweisen, dass eine Infektion durch die von uns entdeckte und blockierte Malware die Integrität und Vertraulichkeit biometrischer Verarbeitungssysteme hätte beeinträchtigen können. Dies gilt insbesondere für Datenbanken, in denen biometrische Daten gespeichert sind, wenn diese nicht geschützt sind.“

Kaspersky-Empfehlungen zum Schutz vor Cyberbedrohungen

1. Das Risiko einer Exposition biometrischer Systeme gegenüber dem Internet und internetbezogenen Bedrohungen kann minimiert werden, indem sie Teil einer Air-Gap-Infrastruktur sind. Cybersicherheit sollte zudem bei der Konzeption und Implementierung neuer Systeme oberste Priorität haben.

2. Für die Infrastruktur, die biometrische Systeme enthält, sollten dieselben Cybersicherheitsanforderungen gelten, wie für andere Systeme auch; dazu gehören:

  • eine Schulung des Personals zur Abwehr möglicher Cyberangriffe,
  • umfassende Cybersicherheitskontrollen,
  • ein hochqualifiziertes Team, das die Sicherheit der Infrastruktur überwacht,
  • regelmäßige Sicherheitsüberprüfungen, um mögliche Sicherheitslücken zu identifizieren und zu beseitigen,
  • stets aktuelle Bedrohungsinformationen, mit denen das Cybersicherheitsteam arbeiten kann.

Weitere Informationen:

Weitere Ergebnisse der Analyse biometrischer Daten finden Sie hier.

www.kaspersky.com/de
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

DDoS

DDoS-Attacken in Q4 2019 gegenüber Vorjahr fast verdoppelt

Die Anzahl der durch Kaspersky DDoS Protection blockierten Angriffe im vierten Quartal 2018 macht nur 56 Prozent der im selben Quartal 2019 entdeckten und blockierten Angriffe aus. Mehr als ein Viertel (27,65 Prozent) der Attacken fand dabei am Wochenende…
Offenes Schloss

IT-Schwachstellen nehmen weiter zu und es ist keine Lösung in Sicht

Um kontinuierlich neue Sicherheitslücken ausfindig zu machen, verwenden Sicherheitsunternehmen häufig interne Softwarelösungen, die Informationen aus verschiedenen Datenquellen wie Schwachstellendatenbanken, Newslettern, Foren, sozialen Medien und mehr…
Apps Digital

Apps treiben digitalen Wandel in Europa voran

Gemäß der sechsten Ausgabe des „State of Application Services“ (SOAS) Reports haben 91 Prozent der befragten Unternehmen der EMEA-Region explizite Pläne für die digitale Transformation in Arbeit. Im Vergleich dazu sind es 84 Prozent in den USA und 82 Prozent…
DDoS

DDoS-Report: Steigende Komplexität und Volumen der Attacken

Der Anteil komplexer Multivektor-Attacken ist auf 65 % gestiegen, der größte abgewehrte Angriff erreichte ein Maximum von 724 Gbps, so der Bericht der IT-Sicherheitsexperten.
Businessman Kämpfer

Was ist der beste Schutz vor Sabotage, Diebstahl oder Spionage?

Die deutsche Wirtschaft ist sich einig: Wenn es künftig um den Schutz vor Sabotage, Datendiebstahl oder Spionage geht, braucht es vor allem qualifizierte IT-Sicherheitsspezialisten. Praktisch alle Unternehmen (99 Prozent) sehen dies als geeignete…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!