Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

eoSearchSummit
06.02.20 - 06.02.20
In Würzburg, Congress Centrum

DSAG-Technologietage 2020
11.02.20 - 12.02.20
In Mannheim, Congress Center Rosengarten

E-commerce Berlin Expo
13.02.20 - 13.02.20
In Berlin

KI Marketing Day - Konferenz
18.02.20 - 18.02.20
In Wien

DIGITAL FUTUREcongress
18.02.20 - 18.02.20
In Frankfurt a.M.

Anzeige

Anzeige

Smartphone am Strand

Deutsche Urlauber verzichten zunehmend auf die Nutzung von WLAN-Netzen, wie eine aktuelle Security-Studie von G DATA ergibt. Stattdessen verlassen sich die Reisenden auf ihr eigenes Datenvolumen. Das zeigt, dass die EU-Roaming-Verordnung erheblichen Einfluss auf die IT-Sicherheit von Urlaubern hat.

Diese müssen nicht mehr auf öffentliche WLANs zurückgreifen, über die Kriminelle persönliche Daten mitlesen können. Das Sicherheitsbewusstsein zeigt sich auch bei der Wahl der Zahlungsmethoden im Urlaubsort. 86 Prozent der Deutschen bevorzugt Bargeld, Mobile Payment findet dagegen kaum Zuspruch. G DATA befragte für seine repräsentative Umfrage 1.000 Internetnutzer aus Deutschland.

"Cyberkriminelle nutzen in Urlaubsregionen besonders gerne WLAN-Netze, um ahnungslose Urlauber anzugreifen und deren Daten mitzulesen", erklärt Tim Berghoff, G DATA Security Evangelist. "Dass die Deutschen im Urlaub mittlerweile eher auf ihr Datenkontingent zurückgreifen, als auf öffentliche WLAN, ist aus Sicht der IT-Sicherheit sehr zu begrüßen. Dies zwingt die Täter dazu sich andere Wege zu überlegen, um Urlauber anzugreifen."

EU-Roaming-Verordnung

Die Beliebtheit von WLAN-Netzen im Urlaub nimmt ab

Die neu eingeführte EU-Roaming-Verordnung zeigt Wirkung und sorgt nicht nur für gedeckelte Kosten für die Smartphone-Nutzung, sondern auch für mehr Nutzersicherheit. Mehr als jeder dritte Deutsche nutzt auf Reisen sein eigenes Datenkontingent anstelle von öffentlichen WLAN-Netzen. Im vergangenen Jahr lag dieser Anteil bei der G DATA-Studie noch bei nur 23 Prozent. Die Nutzung von WLAN-Netzen lag im 2018 bei fast 50 Prozent und ist in diesem Jahr auf 37 Prozent zurückgegangen.

Deutsche lassen Langfingern im Urlaub keine Chance

Smartphones sind aufgrund ihrer Größe leichte Beute für Diebe oder können leicht verloren gehen. Die deutschen Urlauber passen aber offenbar gut auf ihre Handys auf - nur sieben Prozent der Umfrageteilnehmer mussten einen Verlust des Mobilgeräts hinnehmen. Neun von zehn Deutschen hatten damit noch nie ein Problem.

Bares ist Wahres

Die Deutschen verzichten auch im Urlaub nicht aufs Bargeld: Mehr als acht von zehn Reisenden vertraut auf Scheine und Münzen, gefolgt von der Zahlung mit der EC-Karte oder Girocard mit PIN-Nummer (43 Prozent) bzw. Unterschrift sowie der Kreditkarte (41 Prozent). Kontaktlose Zahlungen, insbesondere Mobile Payment, sind dagegen kaum verbreitet. Auffällig: Nur jeder 33. Urlauber nutzt die Zahlmöglichkeit über das Smartphone, obwohl dies in vielen Ländern leichter zu nutzen ist, als bar zu zahlen.

Für die Studie von G DATA wurden im Mai 2019 1.000 Internetnutzer aus Deutschland befragt. Die repräsentative Kurzumfrage führte die OmniQuest GmbH durch.

www.gdata.de
 

Neuste Artikel

Gerald Beuchelt

Schützt endlich eure Daten!

Daten sind das höchste Gut in Unternehmen. Länderregulierungen wie die DSGVO schützen diese und haben bereits zu höherer Datensicherheit wie der Einführung der Multifaktoren Authentifizierung geführt. Aber noch immer sind die Logins für 80 Prozent der…
Datenschutz Schilder

Datenschutz 2020: Mehr Transparenz gleich weniger Risiko?

Am 28. Januar ist Datenschutztag oder auch Data Privacy Day. Lange waren der Schutz von Daten und Privatsphäre ein Thema, das bestimmte Personengruppen innerhalb einer Organisation diskutierten. Für die, die nicht gerade IT-Berater oder Unternehmensanwalt…
Grabstein RIP

Die Privatsphäre ist tot, lang lebe die Privatsphäre?

Mit jeder neuen Datenschutzverletzung, jedem Hacker- oder Ransomware-Angriff haben wir erneut die Wahl: Entweder wir finden uns damit ab, dass unsere personenbezogenen Daten in den Händen von Personen sind, die darüber lieber nicht verfügen sollten, oder wir…
KI Hacker

KI in der Cybersicherheit – Überblick und Status Quo

Die KI-basierte Erkennung und Reaktion auf Bedrohungen im Netzwerk ist die zeitgemäße Antwort auf die heutige Cyberbedrohungslage. Der Kreativität der Angreifer bei einer gleichzeitig wachsenden Angriffsfläche und einem Mangel an IT-Fachkräften ist nur mit…
Nico Popp

Nico Popp ist neuer Chief Product Officer bei Forcepoint

Forcepoint, ein weltweit führender Cybersecurity-Anbieter mit Deutschlandbüro in München, hat Nico Popp, 56, zum Chief Product Officer (CPO) ernannt. In dieser neu geschaffenen Position treibt der erfahrene Branchenexperte die Cloud-First-Strategie des…
White Hacker Frau

Ethisches Hacking - ein Mittel, um Sicherheitsrisiken zu senken?

Das Cybersicherheitsrisiko realistisch einzuschätzen und Maßnahmen zu priorisieren, ist gerade für Industrieunternehmen ein nicht ganz triviales Unterfangen. Einige Vorreiter der Branche fragen sich, ob es Sinn macht, die Hacker vielleicht selbst zu…

Anzeige

GRID LIST
Rechenzentrum

Deutsche Rechenzentren haben höchste Stromkosten in Europa

Rechenzentren in Deutschland müssen europaweit am meisten für Strom bezahlen. Die Kosten…
KI

KI und Ethik - Von Wunsch und Wirklichkeit

Künstliche Intelligenz (KI) verändert die Unternehmenswelt. Dem stimmen die meisten der…
SAP

S/4HANA-Transformation: Chancen nutzen und Hürden überwinden

Eine kürzlich veröffentlichte Lünendonk-Studie zeigt, dass erst wenige Unternehmen eine…
Datenlecks

Schließen von Datenlecks dauert immer noch Wochen

Die Kosten für das Erkennen und Schließen von Schwachstellen in der Cyber-Sicherheit…
Phishing

Fast jedes Unternehmen mit BEC- und Spear-Phishing-Angriffen konfrontiert

Proofpoint stellt den sechsten jährlichen State-of-the-Phish-Bericht vor. Die Studie…
Cloud

Cloud-Komplexität übersteigt menschliche Fähigkeiten

Dynatrace, die „Software Intelligence Company“, hat die Ergebnisse einer weltweiten…