Anzeige

Auto

Neue Umfrage von BearingPoint: Bei jedem vierten Unternehmen aus der Automobilindustrie ist Big Data bereits voll implementiert. Die größte Herausforderung ist die fehlende Expertise im Unternehmen.

Unternehmen aus der Automobilindustrie sind sich einig: Wer Big Data und Analytics nicht nutzt, erleidet einen Wettbewerbsnachteil. Das bestätigen 98 Prozent der befragten Unternehmen. Das Thema hat in den vergangenen zwei Jahren deutlich an Fahrt aufgenommen. Mittlerweile hat jedes vierte Unternehmen (25 %) Big Data und Analytics vollständig implementiert. Das ergab eine Expertenumfrage der Management- und Technologieberatung BearingPoint unter 50 Führungskräften der Automobilhersteller und Tier 1-Zulieferer in Europa. Ein großer Sprung, denn in der Vorgängerstudie vor zwei Jahren lag dieser Wert erst bei 7 Prozent.

Produktqualität, Kosteneinsparungen und ein besseres Verständnis des Kunden

Die Unternehmen versprechen sich von der Datenanalyse bessere Prognosen für ihre Branche (60 %), Kosteneinsparungen in der Produktion (55 %), ein besseres Verständnis und eine vereinfachte Steuerung von Kunden (50 %) sowie eine Verbesserung von Produkten und Services (50 %). Dass das Thema deutlich an Bedeutung gewonnen hat, zeigen auch die Zahlen zum bereichsübergreifenden Datenaustausch mit Forschung und Entwicklung. 83 Prozent (2016: 7 %) der Teilnehmer haben das Potenzial von freizugänglichen Kundendaten erkannt. Diese werden heute sehr viel häufiger als Input für die Produktentwicklung berücksichtigt als 2016. „Wenn Abteilungen bereichsübergreifend miteinander agieren, insbesondere mit dem Forschung- und Entwicklungsbereich, können Unternehmen das große Potenzial der verfügbaren Daten voll ausschöpfen“, so Christoph Landgrebe, Partner bei BearingPoint.

Das sorgt (noch) für Stau und stockenden Verkehr auf dem Daten-Highway

Der Fachkräftemangel legt im Vergleich zur Studie 2016 nochmal deutlich zu und zeigt, dass Big Data kein Bereich ist, der von Laien betreut werden kann. Es werden Experten gebraucht, die den Unternehmen allerdings fehlen. Vor zwei Jahren äußerten 44 Prozent der befragten Unternehmen, dass es an internen Daten-Spezialisten mangelt, in der 2018er-Studie waren es schon 72 Prozent. Nur 8 Prozent lassen die Aufgaben von internen Mitarbeitern übernehmen, 88 Prozent greifen auf externe Dienstleister zurück. „Unternehmen verpassen hier ihre Chance. Mitarbeiter-Qualifizierung und Ausbau des internen Know-hows im Bereich Big Data und Analytics sind unumgänglich“, rät Matthias Loebich, globaler Leiter Automotive bei BearingPoint.

Daten als neuer Treibstoff

Über die Studie:

Für die Studie „Big Data & Analytics in der Automobilindustrie“ wurden 50 Automobilhersteller und Tier 1-Zulieferer in Europa mittels einer quantitativen Online-Umfrage befragt. Die teilnehmenden Fachexperten stammen primär aus den Bereichen IT, Forschung und Entwicklung sowie Produktion und Logistik.

Die vollständige Studie steht hier zur Verfügung.

www.bearingpoint.com


Weitere Artikel

Risikomanagement

Third Party Risk Assessments: Erwartungen vs. Realität

CyberVadis, ein Unternehmen für Third Party Cybersecurity Risk Assessments, hat eine neue Studie veröffentlicht, um die von Unternehmen deklarierten Cybersecurity-Maßnahmen im Vergleich zu den evidenzbasierten Assessments von CyberVadis zu analysieren.
Geschäftsmann

Administrative Hürden und fehlende Technologien bremsen Unternehmen aus

Planview, Anbieter von Portfoliomanagement- und Work-Management-Lösungen, hat im Rahmen einer internationalen Studie interessante Zahlen zur Stimmung in den deutschen Unternehmen ermittelt. Der Benchmark-Bericht hat sich mit der Frage beschäftigt, wie…
Sicherheitswarnung

Fast die Hälfte aller Sicherheitswarnungen sind Fehlalarme

Laut einer Studie von Fastly, Anbieter einer globalen Edge-Cloud-Plattform, nutzen Unternehmen im Durchschnitt elf Tools für den Schutz von Webanwendungen und APIs und geben dafür jährlich über zwei Millionen Euro aus. Trotz dieser Investitionen verursachen…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.