Anzeige

Auto

Neue Umfrage von BearingPoint: Bei jedem vierten Unternehmen aus der Automobilindustrie ist Big Data bereits voll implementiert. Die größte Herausforderung ist die fehlende Expertise im Unternehmen.

Unternehmen aus der Automobilindustrie sind sich einig: Wer Big Data und Analytics nicht nutzt, erleidet einen Wettbewerbsnachteil. Das bestätigen 98 Prozent der befragten Unternehmen. Das Thema hat in den vergangenen zwei Jahren deutlich an Fahrt aufgenommen. Mittlerweile hat jedes vierte Unternehmen (25 %) Big Data und Analytics vollständig implementiert. Das ergab eine Expertenumfrage der Management- und Technologieberatung BearingPoint unter 50 Führungskräften der Automobilhersteller und Tier 1-Zulieferer in Europa. Ein großer Sprung, denn in der Vorgängerstudie vor zwei Jahren lag dieser Wert erst bei 7 Prozent.

Produktqualität, Kosteneinsparungen und ein besseres Verständnis des Kunden

Die Unternehmen versprechen sich von der Datenanalyse bessere Prognosen für ihre Branche (60 %), Kosteneinsparungen in der Produktion (55 %), ein besseres Verständnis und eine vereinfachte Steuerung von Kunden (50 %) sowie eine Verbesserung von Produkten und Services (50 %). Dass das Thema deutlich an Bedeutung gewonnen hat, zeigen auch die Zahlen zum bereichsübergreifenden Datenaustausch mit Forschung und Entwicklung. 83 Prozent (2016: 7 %) der Teilnehmer haben das Potenzial von freizugänglichen Kundendaten erkannt. Diese werden heute sehr viel häufiger als Input für die Produktentwicklung berücksichtigt als 2016. „Wenn Abteilungen bereichsübergreifend miteinander agieren, insbesondere mit dem Forschung- und Entwicklungsbereich, können Unternehmen das große Potenzial der verfügbaren Daten voll ausschöpfen“, so Christoph Landgrebe, Partner bei BearingPoint.

Das sorgt (noch) für Stau und stockenden Verkehr auf dem Daten-Highway

Der Fachkräftemangel legt im Vergleich zur Studie 2016 nochmal deutlich zu und zeigt, dass Big Data kein Bereich ist, der von Laien betreut werden kann. Es werden Experten gebraucht, die den Unternehmen allerdings fehlen. Vor zwei Jahren äußerten 44 Prozent der befragten Unternehmen, dass es an internen Daten-Spezialisten mangelt, in der 2018er-Studie waren es schon 72 Prozent. Nur 8 Prozent lassen die Aufgaben von internen Mitarbeitern übernehmen, 88 Prozent greifen auf externe Dienstleister zurück. „Unternehmen verpassen hier ihre Chance. Mitarbeiter-Qualifizierung und Ausbau des internen Know-hows im Bereich Big Data und Analytics sind unumgänglich“, rät Matthias Loebich, globaler Leiter Automotive bei BearingPoint.

Daten als neuer Treibstoff

Über die Studie:

Für die Studie „Big Data & Analytics in der Automobilindustrie“ wurden 50 Automobilhersteller und Tier 1-Zulieferer in Europa mittels einer quantitativen Online-Umfrage befragt. Die teilnehmenden Fachexperten stammen primär aus den Bereichen IT, Forschung und Entwicklung sowie Produktion und Logistik.

Die vollständige Studie steht hier zur Verfügung.

www.bearingpoint.com


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

DDoS

DDoS-Attacken in Q4 2019 gegenüber Vorjahr fast verdoppelt

Die Anzahl der durch Kaspersky DDoS Protection blockierten Angriffe im vierten Quartal 2018 macht nur 56 Prozent der im selben Quartal 2019 entdeckten und blockierten Angriffe aus. Mehr als ein Viertel (27,65 Prozent) der Attacken fand dabei am Wochenende…
Offenes Schloss

IT-Schwachstellen nehmen weiter zu und es ist keine Lösung in Sicht

Um kontinuierlich neue Sicherheitslücken ausfindig zu machen, verwenden Sicherheitsunternehmen häufig interne Softwarelösungen, die Informationen aus verschiedenen Datenquellen wie Schwachstellendatenbanken, Newslettern, Foren, sozialen Medien und mehr…
Apps Digital

Apps treiben digitalen Wandel in Europa voran

Gemäß der sechsten Ausgabe des „State of Application Services“ (SOAS) Reports haben 91 Prozent der befragten Unternehmen der EMEA-Region explizite Pläne für die digitale Transformation in Arbeit. Im Vergleich dazu sind es 84 Prozent in den USA und 82 Prozent…
DDoS

DDoS-Report: Steigende Komplexität und Volumen der Attacken

Der Anteil komplexer Multivektor-Attacken ist auf 65 % gestiegen, der größte abgewehrte Angriff erreichte ein Maximum von 724 Gbps, so der Bericht der IT-Sicherheitsexperten.
Businessman Kämpfer

Was ist der beste Schutz vor Sabotage, Diebstahl oder Spionage?

Die deutsche Wirtschaft ist sich einig: Wenn es künftig um den Schutz vor Sabotage, Datendiebstahl oder Spionage geht, braucht es vor allem qualifizierte IT-Sicherheitsspezialisten. Praktisch alle Unternehmen (99 Prozent) sehen dies als geeignete…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!