Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

LIVE2019
28.05.19 - 28.05.19
In Nürnberg

Online B2B Conference
04.06.19 - 05.06.19
In Holiday Inn Westpark, München

ACMP Competence Days Dortmund
04.06.19 - 04.06.19
In SIGNAL IDUNA PARK, 44139 Dortmund

Aachener ERP-Tage 2019
04.06.19 - 06.06.19
In Aachen

WeAreDevelopers
06.06.19 - 07.06.19
In Berlin, Messe CityCube

Anzeige

Anzeige

Critical

Das IT-Netzwerk ist das zentrale Nervensystem im Unternehmen – trotzdem wird es in vielen Unternehmen stiefmütterlich behandelt. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie, die den Status quo und die Prozesse rund um das Netzwerkmanagement in mittelständischen und großen Unternehmen untersucht.

Ein Viertel der befragten IT-Verantwortlichen urteilt, dass das eigene Netzwerk sich hinsichtlich Ausfallsicherheit bzw. Problemanfälligkeit in einem kritischen Zustand für aktuelle und zeitnah geplante Geschäftsprozesse befindet.

Nur noch wenige Unternehmensprozesse können ohne zentrale IT-Systeme und Datenbanken stattfinden. Auch die Kommunikation und Kollaboration in und zwischen Unternehmen ist beinahe vollständig vom elektronischen Datenverkehr abhängig. Dass die erforderlichen Daten verlässlich am Zielpunkt ankommen, ist die primäre Basisaufgabe des Unternehmensnetzwerks. Qualitäts- und Kostenoptimierung bilden dann die nächste unmittelbare Ebene in den Zielen des Netzwerkbetriebs. Aber bereits bei der Grundaufgabe geraten viele Unternehmen an ihre Grenzen.

Anfälligkeit, Wartungsdefizite und Drahtlosnetzwerke sind akuteste Probleme

Wenn es um den aktuellen Zustand des Netzwerks geht, ist es vor allem die Aufrechterhaltung des normalen Betriebs, die sich als problematisch abzeichnet. Ein Viertel der Studienteilnehmer urteilt, dass die Problemanfälligkeit des eigenen Netzwerkes ein Niveau erreicht hat, das die ordentliche Erfüllung von Geschäftsprozessen bedroht. Abhilfe könnte die ordentliche Wartung der Infrastruktur schaffen, um die Problemquellen zu finden und Ausfälle zu vermeiden. Doch auch dem Wartungsaufwand wird für jedes fünfte Unternehmen ein kritischer Zustand bescheinigt. Das betrifft sowohl die Kosten als auch den Personalbedarf, sprich die Wartung ist zu teuer und bindet gleichzeitig zu viel wertvolle Fachkräfte der IT-Abteilung an die Lösung von operativen Problemen, statt sie sinnvoll für die Weiterentwicklung der IT-Landschaft einsetzen zu können – zum Beispiel für den Aufbau eines funktionierenden Drahtlosnetzwerks, welches essentiell für aktuelle Trends wie das mobile Arbeiten und das Internet of Things ist.

Unternehmensnetzwerke: Kritische Probleme und ihre Gegenmaßnahmen

Bild: 26 Prozent der befragten Unternehmen kämpfen mit der akuten Anfälligkeit ihrer Netzwerke. Daher ist mit 49 Prozent die aktuell häufigste Maßnahme, die Ausfallsicherheit zu verbessern. (Bildnachweis: techconsult GmbH 2017, CC-BY-SA)

Investitionsaussichten sind vielversprechend

Um unlösbare Probleme handelt es sich zumindest aus finanzieller Sicht nicht. Die Investitionsbereitschaft in das Netzwerk wird aktuell nur selten als kritisch beurteilt. Rund 40 Prozent der Befragten erwarten ein steigendes Netzwerkbudget – nur eine Minorität eine Verringerung. Die Mittel für Investitionen in unterstützende und präventive Maßnahmen wie Netzwerkmanagement und Netzwerkautomatisierung sind also durchaus vorhanden, sofern sie richtig verwendet werden und nicht nur in die Bekämpfung der Symptome fließen.

Aktuelle Maßnahmen konzentrieren sich auf Ausfallsicherheit und IT-Security

An erster Stelle steht für rund die Hälfte der Befragten die weitere Verbesserung der Ausfallsicherheit der Netzwerke, um künftig wettbewerbsfähig zu bleiben. Und nur knapp dahinter reihen sich zwei zentrale Security-Maßnahmen ein: auf der einen Seite den Schutz der IT-Infrastruktur vor Cyber-Attacken zu verbessern und auf der anderen Seite den Datenschutz zu erhöhen. Erst an vierter Stelle steht die Steigerung der Netzwerk-Performance.

Über die Studie:

Die Studie „Network Automation: Die Bedeutung eines professionellen Netzwerkmanagements in der Ära von Massenkonnektivität und systematischer Cyber-Kriminalität“ wurde von der techconsult GmbH im Auftrag von NetBrain Technologies konzipiert und durchgeführt. Im August 2017 wurden 200 Unternehmen ab 250 Mitarbeitern zum Thema IT-Netzwerkmanagement befragt. Ansprechpartner waren in erster Linie leitende IT-Verantwortliche und Mitarbeiter der IT-Abteilungen, die Angaben zu Organisation und Prozessen im Netzwerkmanagement machen konnten.

Das vollständige Whitepaper soll bei NetBrain zum kostenfreien Download zur Verfügung stehen.

www.techconsult.de
 

GRID LIST
WhatsApp Datenschutz

WhatsApp am Arbeitsplatz prominenter denn je trotz hoher Aufwände

Seit dem 25. Mai 2018 ist die DSGVO jetzt in Kraft. Dem datenschutzrechtlich äußerst…
Online-Banking

Beim Online-Banking sind nur noch Senioren zurückhaltend

Mit dem Handy ein Foto von der Rechnung machen und bequem das Geld überweisen statt von…
Geheimnis

Cyberpsychologie: Verlust digitaler Geheimnisse teurer als früher

Wieso posten Nutzer private Details auf Instagram und Co., obwohl 84 Prozent der…
Roboter mir Dollar-Noten

Bots kosten Unternehmen durchschnittlich 4 Mio. Dollar pro Jahr

Akamai, die Intelligent Edge Platform für die sichere Bereitstellung digitaler…
Customer Service - Good or Bad

Gut, Schlecht oder Furchtbar - Ein Einblick in den Kundenservice

Viele Deutsche sind von ihren Erlebnissen mit dem Kundenservice alles andere als…
DDoS Warning

Ende des Dornröschenschlafs für DDoS-Attacken

Im ersten Quartal 2019 stieg die Zahl der Distributed-Denial-of-Service (DDoS)-Angriffe…