VERANSTALTUNGEN

DAHO.AM
24.07.18 - 24.07.18
In München

2. Jahrestagung Cyber Security Berlin
11.09.18 - 12.09.18
In Berlin

DILK 2018
17.09.18 - 19.09.18
In Düsseldorf

it-sa 2018
09.10.18 - 11.10.18
In Nürnberg

Digital Marketing 4Heroes Conference
16.10.18 - 16.10.18
In Wien und München

YahooYahoo warnt vor weiteren Hackerattacken aus der Vergangenheit, die auch jetzt noch Auswirkungen für die Nutzer haben. Demnach ermöglichten Forged Cookies bereits den Zugriff auf Accounts, ohne dafür Passwörter zu verwenden. Ein Kommentar von Filip Chytry, Manager und Security Expert von Avast.

Yahoo glaubt, dass die gefälschten Cookies von denselben staatlich geförderten Hackern verwendet wurden, die für den Datendiebstahl verantwortlich waren, den das Unternehmen im September 2016 bekannt gab. Damals waren bis zu 500 Millionen Accounts betroffen.

Doch welche Bedrohung stellen Forged Cookies wirklich dar und wie können sich Nutzer dagegen schützen?

"Durch Forged Cookies können Cyberkriminelle den Anschein erwecken, dass eine gefälschte Website oder Werbung mit einem offiziellen Server verbunden ist. Anschließend fordert sie die Login-Daten an, die in den Cookies der Endnutzer gespeichert sind. Die Forged Cookies werden oft als Website von Dritten betrieben und verwenden die gleichen charakteristischen Details wie die offizielle Website – in diesem Fall die von Yahoo. Damit können sich Cyberkriminelle als ihre Opfer ausgeben und deren Login-Details und Authentifizierung auf anderen Websites verwenden. Beispielsweise speichern Amazon, Facebook und Google Cookies, wenn Sie deren Websites besuchen. Was auch immer Sie auf diesen Sites tun während Sie eingeloggt sind, kann auch mit den Forged Cookies getan werden.

Für Service Provider ist es einfach, die Fälschungen von Cookies zu überprüfen. Wenn Dritte versuchen, sich mit diesen Diensten zu verbinden, überwachen die Service Provider den Browser und die Informationen des Gerätes, das versucht, die Cookies zu verwenden. Wenn sich das Gerät von dem originalen Gerät unterscheidet, wissen sie, dass etwas nicht stimmt. Google benachrichtigt beispielsweise seine Nutzer in einer solchen Situation. Sie erhalten eine E-Mail-Benachrichtigung, wenn ein neues Gerät versucht, sich in Ihren Google-Account einzuloggen. Dadurch bekommen Nutzer zumindest eine Benachrichtigung, wenn etwas nicht stimmt.

Als Endnutzer ist es viel schwerer, Forged Cookies zu entdecken. Deswegen ist die beste Verteidigungsstrategie, eine Zwei-Faktor-Authentifizierung für alle Accounts einzurichten. Außerdem sollten Sie bei jedem Besuch einer Website darauf achten, sich jedes Mal nach dem Login auch wieder auszuloggen und nicht ständig eingeloggt zu bleiben."

www.avast.com/de

 

GRID LIST
Cloud und Security

Cloud-Nutzung: Wer trägt das Sicherheitsrisiko?

Etwa drei Viertel (73 Prozent) der Unternehmen mit bis zu 249 Mitarbeitern nutzen…
Tb W190 H80 Crop Int 6b64bffb97b18fb0e4a32a82c0f0263d

KI in Unternehmen

Erst rund 17 Prozent der befragten Unternehmen setzen Methoden der Künstlichen…
Startup

Mittelstand hat kaum Kontakt zu Startups

Etablierte Mittelständler kennen den Markt und verfügen über innovative Produkte, junge…
Laptop Malware

Ransomware ist zurück und das Malware-Volumen steigt weiter

SonicWall konnte mehr als 5,99 Milliarden Malware-Attacken in den ersten sechs Monaten…
IoT

IoT-Plattformen sind in acht von zehn Unternehmen Thema

IoT-Plattformen sind für die Industrie 4.0 von zentraler Bedeutung. Sie ermöglichen die…
KI

Menschenähnliche KI, aber bitte ohne menschliches Aussehen

Künstliche Intelligenz (KI) in Form von Chatbots und Stimmenerkennung ist bei…
Smarte News aus der IT-Welt

IT Newsletter


Hier unsere Newsletter bestellen:

 IT-Management

 IT-Security