Objektspeicher: Cloudian Hyperstore erweitert AWS Outposts

Das Hyperstore-System von Cloudian wurde mit dem »AWS Outposts Ready«-Label versehen. Es ist damit als Amazon S3-kompatibler Objektspeicher in der lokalen AWS-Cloud zertifiziert. Mit der skalierbaren Speicherlösung können nun auch am Edge größere Datenmengen im S3-nativen Format vorgehalten werden.

Das Cloudian »Hyperstore Xtreme«-System fasst 1.54 PByte auf vier Höheneinheiten

Anzeige

HyperStore von Cloudian ist »AWS Outposts Ready« zertifiziert. Nutzer von AWS Outposts können ab sofort den Amazon S3-kompatiblen Speicher über Amazon Simple Storage Services On-Premises einsetzen. Dies erweitert nicht nur Outposts-Volumen – laut Anbieter können Kosteneinsparungen von bis zu 70 Prozent erzielt werden.

Outposts ist Amazons vollständig verwaltete, lokale Version seiner AWS-Cloud, die in einem konvergenten System auf Rack-Ebene bereitgestellt wird. Outposts selbst unterstützt aber lediglich S3-Speicherkapazitäten bis 96 TByte und bis zu 100 Container-Buckets für Objektspeicher, und ist damit eher als lokaler Cache für den AWS DataSync-Service konzipiert, der Daten im S3-Format in die AWS-Cloud verschiebt.

Geo-verteilte S3-Daten verwalten

Cloudian Hyperstore versteht S3-Objektspeicher über AWS Outposts (Grafik: Cloudian).Cloudian Hyperstore versteht S3-Objektspeicher über AWS Outposts (Grafik: Cloudian).Cloudian Hyperstore-Architekturen beginnen bei drei Nodes in einem unbegrenzten Cluster, Knoten können entweder als vorkonfigurierte Appliances von 48 TByte bis 1,5 PByte oder als Software-definierter Speicher hinzugefügt werden. Damit skalieren entsprechende Plattformen bis in EByte-Regionen. Die Lösung ist nativ-kompatibel mit der S3-API und kann geo-verteilt eingesetzt werden.

Das ermöglicht Kunden, Daten verteilt über mehrere Standorte in einem einzigen Namespace zu verwalten. Durch Unterstützung von Outposts können Anwendungen, die in Außenstellen ausgeführt werden, direkt auf S3-Objekte im Hyperstore-Namespace zugreifen. Vorteil: sie haben wie bisher lokale Zugriffslatenz, und können Anforderungen an die Datenresidenz mit länder- oder regionen-spezifischen Datenhoheitsregeln erfüllen, die in der AWS-Cloud unter Umständen nicht gewährleistet sind.

»Kunden sind so in der Lage, modernere Anwendungen auch On-Premises einzusetzen, um ihren geschäftlichen und betrieblichen Erfolg zu steigern«, kommentiert Jon Toor, Chief Marketing Officer bei Cloudian.

Leichter Einstieg in hybride Infrastrukturen

Mit der integrierten Amazon S3-API ist Hyperstore damit geeignet für den Aufbau hybrider Infrastrukturen zwischen Cloud und On-Premises. Hierbei stehen insbesondere Branchen im Mittelpunkt, die an strenge Vorschriften zum Speicherort von Daten aus Compliance-Gründen gebunden sind und eine geringe Latenz benötigen – wie beispielsweise der Finanzsektor, das Gesundheitswesen, Medienunternehmen, Telekommunikation oder auch Behörden, meint der Anbieter.

»AWS Outposts bringt AWS-Hardware, -Services, -APIs und -Tools in die Rechenzentren der Kunden und richtet sich damit an den zunehmenden Bedarf nach besseren Speicher- und Verwaltungsmöglichkeiten von Daten über das gesamte Unternehmen hinweg«, erklärt Joshua Burgin, General Manager AWS Outposts bei Amazon Web Services. »Mit der Cloudian Hyperstore-Lösung erweitern wir das Spektrum an Workloads, die AWS Outposts bedienen kann.«

Anzeige

Weitere Artikel

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button “Zum Newsletter anmelden” stimme ich der Datenschutzerklärung zu.