Geballte HPC-Rechenpower mit neuem Zealbox-Server von Starline

Der neue Zealbox-Server »Z40.18T GPU« von Starline ist auf Geschwindigkeit für High-Performance-Computing ausgelegt. Mit bis zu vier GPU-Karten – wie etwa der »Nvidia Tesla P100« – soll er komplizierte Berechnungen um Potenzen schneller erledigen als jeder Standard-Server.

Hochleistungs-Server Zealbox Z40.18T GPUHochleistungs-Server Zealbox Z40.18T GPUMit dem Zealbox Z40.18T GPU bringt Starline einen Server für hohe Performance-Ansprüche. Als Grundlage für den HPC-Rechner dient ein Supermicro-Gehäuse nebst X10-Mainboard. Eine Xeon E5-CPU von Intel – wahlweise auch doppelt ausgelegt – gibt den Takt vor. Mit bis zu zwei TByte bietet der Arbeitsspeicher ausreichend Skalierungsspielraum. Für die Netzwerkanbindung sind standardmäßig zwei Gbit-Ethernet-Ports vorhanden. Weitere Anschlüsse wie 10-GbE sind optional wählbar.

Anzeige

Auch für Laufwerke bietet der Server ausreichend Platz: So lassen sich in die drei 5,25-Zoll-Schächte DVD-, Blu-ray- oder Bandlaufwerke einbauen. Im unteren Teil bietet das Gehäuse Platz für bis zu acht 3,5-Zoll-SATA/SAS-Platten (hotswap-fähig). Als RAID-Controller sind Produkte von Areca oder Broadcom möglich.

Acht große Lüfter sollen für eine optimale Wärmeabfuhr sorgen. Die Energiezufuhr übernimmt ein redundantes 2.000 Watt starkes Netzteil. Unter den Betriebssystemen kann zwischen Microsoft Windows Server 2012 R2/2016 mit Hyper-V, VMware vSphere 6.x, Linux (Red Hat 7.x) oder Citrix XenServer 6.2-7.2 gewählt werden.

Zealbox Z40: Server für High-Performance-Computing

»KI-Systeme für das Deep-Learning, Strömungs- oder Wettersimulationen aber auch Virtualisierungs-Plattformen benötigen schnelle Maschinen, um viele Millionen Parameter in vertretbarer Zeit berechnen zu können«, sagt Starline-Vertriebsleiter Bernd Widmaier. »Der speziell dafür ausgelegte Z40-Server, der im Vollausbau bis zu vier GPU-Karten aufnimmt und führt parallele Berechnungen mit einigen tausend GigaFlops durch. Die geballte Rechen-Power kann damit die Trainingszeit etwa beim Deep Learning von mehreren Jahren auf nur wenige Tage verkürzen.«

Gegenüber Nicht-GPU-Servern soll der Hochleistungsrechner bei Berechnungen mit vier GPU-Karten, wie NVIDIA Tesla P100, eine fast zehn Mal schnellere Performance bieten.

Preisbeispiel: Ein Zealbox-Z40.18T-GPU-Server mit acht Seagate Nytro XF1230-SATA-SSDs (6,72 TByte bei RAID Level 5), zwei 12-Core-Xeon-CPU mit 3.0 GHz (E5-2687 v4) und 64 GByte RAM (DDR4 ECC) kostet inklusive einer dreijährigen Hardware-Garantie 9.990 Euro.

.

Anzeige

Weitere Artikel

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button “Zum Newsletter anmelden” stimme ich der Datenschutzerklärung zu.