Stress – die Perspektive aus dem Doppelboden

Stress ist vielen IT-Abteilungen Gang und Gäbe. Zu wenig Personal und zu enge Zeitrahmen, sind IT-Beauftragten nur allzu gut bekannt. Doc Storage antwortet in seiner Kolumne auf unseren Beitrag in der Rubrik Faktor Mensch und schildert zum Thema Stress seine Perspektive aus dem »Doppelboden«.

Kolumne Doc Storage:

DocStorage2014 thumb

Anzeige

Reaktionen aus dem Doppelboden auf Stress: gehörst Du zu den 87 Prozent? von Claudia Hesse. Ich hoffe, dass ich dafür nicht gleich wieder verhauen werde…

1. Zeitmangel
Hier wird – ganz richtig – festgestellt, dass wir alle so viel vor dem auch hätten, dass neben diesen Tätigkeiten viele Freizeit- und Entspannungsfaktoren (Kinder, Sport, Spazieren) hintenüberfallen. Wir sollten uns allerdings einmal fragen, wo das alles herkommt. Natürlich ist Auslöser Nummer eins unsere kaum noch vorhandene Fähigkeit zum »Nein-Sagen«. Wir nehmen alles an, auch wenn wir schon auf 125 Prozent laufen, nur um gegenüber den Führungskräften und vor allem den Kollegen nicht als Schwächling dazustehen.

Allerdings drehen wir hier ungewollt an ganz gefährlichen Schrauben, und zwar in die unheilbringende Richtung. Der Chef meint, alles sei gut und läuft geölt, »der nimmt ja widerspruchslos was an, also kann es nicht so schlimm sein«. In Folge werden keine neuen Stellen ausgeschrieben, weil diese – aus der Vogelperspektive – ja gar nicht nötig sind. Und die Kollegen meinen »was der kann, kann ich auch«, und nehmen ebenso mehr an, als sie können. Und die Schraube dreht sich immer enger und immer schneller. Wir müssen also lernen, wieder öfter »nein« zu sagen, um aus diesem Kreislauf heraus zu kommen.

2. Termindruck
Oh ja, auch richtig, sehr verwandt mit Punkt 1. Die meisten Kollegen meinen, sie würden Chefetage und Kollegen damit beeindrucken, wenn sie Projekte in kürzerer Zeit durchziehen und an den Kunden übergeben. Oder dies zumindest angeben. Die Probleme sind dreierlei. Der Chef, der vom einzelnen Projekt und dessen Anforderungen keine Ahnung hat, nimmt an, der Mitarbeiter könne dies tatsächlich in kurzer Zeit durchziehen. Und ist zufrieden. Erstmal. Der Kollege ist beeindruckt und sagt sich »was der kann, kann ich auch«, mal wieder.

Also laufen immer mehr Projekte unter völlig illusorischen Timelines. Und die Kunden freuen sich über früh fertige Produkte, bekommen diese dann halbgar und werden mit jeder maroden Version wütender. Man sollte also von vornherein den Mut haben, nämlich als Chef den Mut (oder besser die Souveränität), längere Projektlaufzeiten von den Experten zu akzeptieren, als Experten den Mut, dem Chef zu sagen, wie lange es wirklich dauert, und als Kunde die Ruhe, die tatsächliche Fertigstellung abzuwarten. Alles andere ist die perfekte Anleitung »how to shoot yourself in the foot«.

3. Digitalisierung
Natürlich ist dies ein Stressfaktor, aber meist ein ziemlich hausgemachter. Wenn man in Ruhe darüber nachdenkt, auch nach über 30 Jahren, machen die »Jüngeren« im Job eigentlich kaum etwas anders oder zusätzlich, was man wirklich nachmachen müsste. Sich ständig auf sogenannten sozialen Medien rumzutreiben, hat keinerlei Bedeutung, weder für den Rumtreiber noch für dessen Konsumenten, auch wenn uns ständig suggeriert wird, dass das anders sei. Damit also Stunden zuzubringen, ist vertane Zeit. Und wie man im Übrigen mit dem Smartphone oder seinen größeren Verwandten umgeht, ist genauso eine Frage der persönlichen Disziplin. Wenn man sich einmal klar gemacht hat, dass die Dinger auch nur Daten schöner und bunter darstellen können, die wir früher analog im Organizer hatten, wird man wesentlich ruhiger.

4. Emotionaler Druck – Angst
Auch dies lässt sich vor allem durch ein kleines Wörtchen regeln, »nein«. Nein, ich kann das heute nicht mehr liefern. Nein, ich schaffe das nicht bis Ende der Woche. Nein, Quartalsende ist illusorisch für dieses Projekt. Ich weiß, hierzu gehört eine Menge Mut, vor allem den Chefs und Kollegen gegenüber. Aber andererseits gehören wir dann nicht mehr zu den Kandidaten für Herzinfarkt oder Schlaganfall.

Allerdings wächst dieser emotionale Drück mit jedem Chef, der sich gegenüber dem Vorstand profilieren will, und mit jedem Kollegen, der dem Chef mal zeigen will, dass er es besser, gründlicher oder vor allem schneller machen kann als alle anderen. Und nein – ich habe kein Patentrezept gegen diese Seuchen, denn nichts anderes sind sie für alle Kollegen um sie herum. Außer, man sucht sich in Ruhe etwas Neues und hofft, dass es dort weniger bis gar keine von diesen gibt.

Guter oder schlechter Stress?
Auch hier muss ich Claudia voll zustimmen. Immer wenn mir ein (meist jüngerer) Kollege etwas von »gutem Stress« erzählen will, werde ich vorsichtig. Meist will er mir damit nur erklären, dass etwas jetzt auf Gedeih und Verderb, in Nacht- und Wochenendschichten durchgeprügelt werden muss, komme, was wolle. Und meist ist der Grund dafür eine der Erklärungen aus den Punkten 1 oder 2 weiter oben. Es gibt keinen »guten Streß«, das ist völliger Mumpitz. Je mehr Druck auf einem Mitarbeiter lastet, desto mehr Fehler unterlaufen ihm, das ist eine alte und gern von (meist jüngeren) Führungskräften ignorierte Weisheit. Und an diejenigen, die trotzdem gern die Schrauben immer etwas fester drehen: »nach fest kommt ab«!

Gegenmaßnahmen – raus aus dem Stress
Neben den von Claudia genannten Maßnahmen, die ich wiederum alle voll unterstütze, fehlen mir zwei in der Liste (die ich oben schon mehrfach genannt habe). »Nein« sagen und realistische Zeitangaben machen. Ach ja, und diese Zeitangaben korrigieren, wenn man merkt, dass es nicht passt. Okay, drei Maßnahmen. Dafür müssen wir die Umstände nicht komplett ändern, nur die Sinne unserer Umgebung für bestimmte Umstände schärfen. Alles andere ist schon lange bekannt:

  1. Wenn Ihr zuhause seid, seid Ihr zuhause. Punkt. Gut, wenn‘s brennt im RZ, ist das was anderes, aber ansonsten kann die jeweilige Schicht das regeln, das Telefon könnt Ihr auch ausmachen (oder in den Flugmodus stellen, wenn denn unbedingt Netzwerk nötig ist).
  2. Ständige Einträge in sozialen Medien, Blogs und dieser andere Blödsinn haben nichts mit Eurem Job zu tun, können also entfallen. Überlegt einmal, wieviel Zeit Ihr dadurch zurückbekommt.
  3. Ihr habt Euch hoffentlich mindestens einen ausgebildet, der sofort und ohne Übergang Euren Job machen kann. Kürzeste Urlaubsübergaben, kein schlechtes Gewissen (und vor allem keine »was soll ich jetzt machen«-Störungen) bei Kopfschmerzen oder Krankheit.

Soweit meine Sicht, aus dem Doppelboden…

Gruß
Doc Storage

Anzeige

Weitere Artikel

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button “Zum Newsletter anmelden” stimme ich der Datenschutzerklärung zu.