Viele Chefs misstrauen hybrider Arbeitsweise

Home office

Vier von fünf Führungskräften in Deutschland fällt es schwer, bei hybriden Arbeitsmodellen auf die Produktivität ihrer Mitarbeiter zu vertrauen. 79 Prozent äußern dies in einer Umfrage von Microsoft für den aktuellen “Work Trend Index” .

Von den Mitarbeitern hingegen gaben bundesweit 86 Prozent an, bei der Arbeit produktiv zu sein. Um den Stand der Arbeitswelt zu analysieren, sind in elf Ländern 20.000 Manager und Mitarbeiter befragt worden, in Deutschland allein 2.000.

Anzeige

Beschäftigte positiv gestimmt

International zeigt sich eine ähnliche Diskrepanz: 85 Prozent der leitenden Angestellten zweifeln nach dem Wechsel in ein solches Modell an der Produktivität ihrer Mitarbeiter. 87 der Arbeitnehmer geben an, sie seien bei der Arbeit produktiv. “Während Beschäftigte die Vorteile flexibler Arbeitsmodelle begrüßen, sehnen sich viele Führungskräfte nach dem Büroalltag der Vergangenheit”, so Claudia Hartwich, General Manager Human Resources bei Microsoft. Eine Erkenntnis sei, dass Beschäftigte mehr als je zuvor arbeiten. Weltweit sei die Zahl wöchentlicher Meetings unter Teams-Nutzern seit Beginn der Pandemie im Schnitt um 153 Prozent gestiegen. Auch die Zahl sich überschneidender Meetings pro Person habe 2021 um 46 Prozent zugenommen.

Microsoft rät Führungskräften, Klarheit zu schaffen. Sie sollten ihren Mitarbeitern helfen zu entscheiden, was wichtig ist, um sich darauf zu fokussieren. Dies sei wichtig, da sich 44 Prozent der befragten Beschäftigten und 54 Prozent der Verantwortlichen in Deutschland bei der Arbeit ausgebrannt fühlen. Es gehe darum, Klarheit und Sinnhaftigkeit zu schaffen, “indem die Arbeit mit dem Unternehmensauftrag und den Teamzielen in Einklang gebracht wird”. Sinnvoll seien zudem mehr Feedbacks zur Arbeit der Angestellten. Zeit im Büro solle genutzt werden, um die Team-Bindung wiederherzustellen und zu stärken.

Mitarbeiter wollen sich entfalten

Außerdem seien Mitarbeiter motivierter, so Microsoft, wenn sie sich in der Firma weiterentwickeln können. Bundesweit geben 54 Prozent der Angestellten und 72 Prozent der Entscheidungsträger an, dass es in ihrem Unternehmen nicht genügend Wachstumsmöglichkeiten gibt, die sie zu einem langfristigen Bleiben bewegen würden. Von ihren Führungskräften erwarten Angestellte laut einer Umfrage des Londoner Researchers Censuswide vor allem verbale Kommunikations- und Team-Fähigkeiten, Empathie und Problemlösungsfähigkeiten.

www.pressetext.com

Anzeige

Weitere Artikel

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button “Zum Newsletter anmelden” stimme ich der Datenschutzerklärung zu.