USU stattet BWI und Bundeswehr mit zentraler IT Service Management-Plattform aus

Umfangreiche Rahmenvereinbarung mit mehrjähriger Laufzeit und Gesamtvolumen im zweistelligen Millionen Euro-Bereich abgeschlossen

Die Bundesrepublik Deutschland hat die BWI GmbH mit der Modernisierung und dem zuverlässigen und wirtschaftlichen Betrieb der gesamten nichtmilitärischen Informations- und Kommunikationstechnik der Bundeswehr beauftragt. Im Rahmen des Projektes LI-12 konnte sich USU bei einer europaweiten Ausschreibung zur Realisierung einer IT Service Management (ITSM)-Plattform mit dem wirtschaftlichsten Angebot durchsetzen. Der Vertrag sieht eine Laufzeit von zunächst 7 Jahren mit optionaler Erweiterung vor und hat ein Gesamtvolumen im zweistelligen Millionen-Euro-Bereich. USU untermauert damit seine führende Stellung im europäischen ITSM-Markt und als strategischer Partner des öffentlichen Sektors.

Anzeige

Projektziel ist die Schaffung eines harmonisierten IT Service Management-Frameworks für die Bundeswehr und die BWI auf einer gemeinsamen ITSM-Plattform und damit die Sicherstellung einer nachhaltigen, zukunftsfähigen ITSM-Gesamtlösung. Dazu gehören u.a. auch übergreifende Prozesse, Transparenz, Wartbarkeit und die Orientierung am De-Facto-Industriestandard ITIL. Zum Einsatz kommt die Lösung USU IT Service Management, die im Zuge des komplexen Großprojektes mehrere Altsysteme ablösen wird. Diese soll sukzessive auch auf weitere etwa 20 IT-Organisationen innerhalb der Bundeswehr ausgerollt werden. Eine der wesentlichen Anforderungen ist der Betrieb als sogenanntes „abgesetztes ITSM-System“ mit autark funktionierenden Prozessen.

„Wir freuen uns über den Zuschlag und das Vertrauen der BWI, mit der USU als Digitalisierungspartner gemeinsam eines der europaweit größten ITSM-Projekte umzusetzen“, so Bernhard Oberschmidt, CEO der USU Software AG.

usu.com

 

Anzeige

Weitere Artikel

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button “Zum Newsletter anmelden” stimme ich der Datenschutzerklärung zu.