Sicherheitslücken bei geschützten PDF-Dokumenten

Bild: PREMIO STOCK / Shutterstock.com

Eine Sicherheitslücke in den zertifizierten Signaturen von PDF-Dokumenten könnten Cybergangster für den Abschluss von Verträgen nutzen, wie Forscher der Ruhr-Universität Bochum (RUB) entdeckt haben.

Die zertifizierte PDF-Signatur erlaubt zwar gewisse Änderungen im Dokument nach dem Signieren, damit auch die zweite Vertragspartei unterzeichnen kann. Dennoch kann diese mit ihrer digitalen Unterschrift dank der Sicherheitslücke auch unbemerkt den Vertragstext ändern, ohne dass die Zertifizierung dadurch ungültig würde.

Anzeige

Integrität umgehbar

Bei Nutzung der zertifizierten Signaturen kann die Partei, die das Dokument ausstellt und zuerst unterzeichnet, festlegen, welche Änderungen die andere Partei anschließend noch vornehmen kann. Möglich ist es etwa, Kommentare hinzuzufügen, Text in speziellen Feldern einzufügen oder eine zweite digitale Unterschrift unter das Dokument zu setzen.

Mit den Angriffen “Sneaky Signature Attack” und “Evil Annotation Attack” konnten die Bochumer Forscher die Integrität der geschützten PDF-Dokumente umgehen. Dem Team war es somit möglich, statt der zertifizierten Inhalte falsche Inhalte in dem Dokument anzuzeigen, ohne dass die Zertifizierung dadurch ungültig wurde oder PDF-Anwendungen eine Warnung ausgaben.

24 von 26 PDFs geknackt

Die IT-Sicherheitsexperten haben 26 PDF-Anwendungen getestet; in 24 davon konnten sie die Zertifizierung mit mindestens einem der Angriffe brechen. Außerdem waren in elf der Anwendungen die Spezifikationen für PDF-Zertifizierungen nicht korrekt implementiert.

www.pressetext.com

Artikel zu diesem Thema

.

Weitere Artikel

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button “Zum Newsletter anmelden” stimme ich der Datenschutzerklärung zu.