Cyberangriffe aus dem Iran – US-Regierung verhängt Sanktionen

Iran Hacker

Die US-Regierung geht mit Sanktionen und juristischen Schritten gegen aus dem Iran gesteuerte Cyberkriminalität vor. So hat die US-Justiz wegen Hackerattacken auf kritische Infrastruktur Ermittlungen gegen drei Iraner eingeleitet und diese angeklagt, wie das Justizministerium am Mittwoch mitteilte.

Ihnen wird vorgeworfen, Hunderte von Opfern in den USA und anderen Ländern wie Großbritannien, Israel oder dem Iran selbst ins Visier genommen und erpresst zu haben.

Anzeige

Unter den Opfern in den USA waren demnach etwa regionale Stromversorgungsunternehmen, eine öffentliche Wohnungsbaugesellschaft und ein Heim für Opfer häuslicher Gewalt. Die iranische Regierung habe einen sicheren Hafen für derartige Verbrechen geschaffen, so das Ministerium. Die Justiz geht davon aus, dass die Iraner sich im Ausland aufhalten.

Gleichzeitig verhängte die US-Regierung Sanktionen gegen zehn Personen und zwei Einrichtungen im Iran wegen ihrer Rolle bei der Durchführung bösartiger Cyberangriffe, wie das US-Finanzministerium erklärte. Die Gruppe habe Verbindungen zu den iranischen Revolutionsgarden, hieß es. In den USA stehen die Revolutionsgarden auf einer Liste von Terrororganisationen.

Die Cyberkriminellen sollen es besonders auf das Verteidigungs-, Diplomaten- und Regierungspersonal der USA und des Nahen Ostens sowie auf private Branchen wie Medien, Energie, Unternehmensdienstleistungen und Telekommunikation abgesehen haben. Etwaiger Besitz der Betroffenen in den USA wird nun eingefroren, US-Staatsbürgern werden Geschäfte mit ihnen untersagt.

dpa

Anzeige

Weitere Artikel

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button “Zum Newsletter anmelden” stimme ich der Datenschutzerklärung zu.