Anzeige

Luca App

Bildquelle: Rene Hausotte / Shutterstock.com

Nach einem Zwischenfall mit Daten aus der Luca-App in Mainz wird auch die Kritik an der Software für die Kontaktdatenverfolgung in Baden-Württemberg wieder laut. Während die Landesregierung an der App festhält, rufen Politiker von Grünen und FDP dazu auf, das digitale Tool von den mobilen Telefonen zu löschen und den auslaufenden Vertrag mit dem Anbieter nicht zu verlängern.

Zuvor war bekannt geworden, dass die Mainzer Polizei bei Ermittlungen zu einem Todesfall unrechtmäßig auf Daten von Besuchern einer Gaststätte aus der Luca-App zugegriffen hatte.

Der Fall belege erneut die Datenschutz- und Sicherheitsprobleme der App, kritisierte der digitalpolitische Sprecher der FDP, der Landtagsabgeordnete Daniel Karrais, am Samstag. Außerdem nutzten die baden-württembergischen Gesundheitsämter die Daten kaum noch zur Kontaktverfolgung, auch die Gastronomie verzichte weitgehend. Für die einjährige Nutzung der Software bis zum kommenden März zahle das Land zudem einen Betrag von 3,7 Millionen Euro.

Eine gute Alternative sei die offizielle und kostenfreie Corona-Warn-App, die ebenfalls eine Check-In-Funktion habe. «Man fährt besser damit», sagte Karrais der dpa. Zuvor hatte der Südwestrundfunk (SWR) über den Fall berichtet.

Auch der Grünen-Abgeordnete Alexander Salomon kritisierte die Software des Berliner Start-ups Nexenio scharf. «Deinstalliert die #LucaApp. Sofort. Und dann umgehend die #coronawarnapp nutzen», twitterte der Fraktionssprecher für Medien- und Netzpolitik am Samstag. Die App sei auch zu langsam und werde nicht mehr von Seiten der Gesundheitsämter genutzt. Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) rief er über Twitter auf, sich ebenfalls von der Luca-App zu verabschieden.

Die Macher der App versprechen, dass die Einträge nur im Infektionsfall von den Gesundheitsämtern eingesehen werden - und das auch nur, wenn die Anwenderinnen und Anwender dem zustimmen. Das Verfahren sei durch eine doppelte Verschlüsselung abgesichert, hatten sie bislang erklärt. Unter anderen hatte der deutsche Rapper Smudo von den Fantastischen Vier die App beworben.

dpa


Weitere Artikel

CIO

Databricks ernennt Naveen Zutshi zum CIO

Databricks, das Daten und KI-Unternehmen sowie der Pionier der Data-Lakehouse-Architektur, gibt die Ernennung von Naveen Zutshi zum Chief Information Officer (CIO) bekannt.
Quellen: Michael Vi / Shutterstock.com

Unternehmensfusion: Aus McAfee Enterprise und FireEye wird Trellix

Nach Ankündigung der Unternehmensfusion von FireEye und McAfee Enterprise im Oktober letzten Jahres, gab die Symphony Technology Group (STG) heute offiziell den neuen Unternehmensnamen bekannt. Das neugegründete Cyber-Sicherheitsunternehmen agiert ab sofort…
Activision Blizzard

Microsoft übernimmt Gamesfirma Activision Blizzard

Microsoft übernimmt in einem fast 70 Milliarden Dollar schweren Deal den großen Videospieleanbieter Activision Blizzard. Der Software-Riese, der hinter der Xbox-Spielekonsole steht, sichert sich damit populäre Spiele wie «Call of Duty», «Overwatch» und «Candy…
Ericsson

Patentklagen: Ericsson geht gegen Apple vor

Nach dem Auslaufen eines Patentdeals zwischen Ericsson und Apple zieht der schwedische Netzwerk-Ausrüster vor Gericht. In Klagen in Texas wirft Ericsson dem iPhone-Konzern die Verletzung von insgesamt zwölf Patenten vor.
Euro

IT-Ausgaben werden 2022 um 5,1 % steigen

Laut dem Research- und Beratungsunternehmen Gartner werden sich die weltweiten IT-Ausgaben im Jahr 2022 auf 4,5 Billionen US-Dollar erhöhen, was einem Anstieg von 5,1 % gegenüber 2021 entspricht.
Chrome

Chrome nagelt User auf Suchmaschine fest

Nutzer des aktuellen Google-Webbrowsers Chrome (Version 97) können in den Einstellungen ab sofort nicht mehr die per Default gesetzten Suchmaschinen aus der Liste entfernen. Gleiches trifft auch auf das freie Chromium-Projekt zu, wie Reddit-User berichten.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.