Anzeige

Corona Warn App

Bild: bear productions / Shutterstock.com

Die offizielle Corona-Warn-App des Robert-Koch-Instituts begleitet deutsche Bürger:innen bereits seit Beginn der Pandemie und steht ihnen für Android (v 2.12.1) und iOS (v 2.12.1) in den gängigen App Stores zur Verfügung.

Sie informiert Nutzer:innen nicht nur über potenzielle Risikobegegnungen und stellt das Feature eines Kontakttagebuchs und eines digitalen Impfnachweises bereit. Mit dem App-Update im Oktober sind nun auch neue Statistiken wie die Hospitalisierungsrate sowie die Funktion des QR-Code-Scans von Fotos oder PDF-Dateien verfügbar. Die Security-Spezialisten von mediaTest digital haben das Update unter die Lupe genommen und geprüft, wie die App in der iOS- und Android-Version nun datenschutzrechtlich aufgestellt ist.

Ergebnisse der Sicherheitsprüfung

Die Sicherheitsexperten konnten feststellen, dass die Corona-Warn-App erfreulicherweise auch nach dem Update keine Analyse- und Tracking-Tools nutzt. Es ist davon auszugehen, dass die Anwendung weiterhin gesammelte Daten nur lokal verarbeitet und diese nicht an Dritte übermittelt. Auf Wunsch der User:innen können sie Daten mittels der Datenspende-Funktion verschlüsselt und ausschließlich an den App-Anbieter senden. Es ist jedoch nicht absehbar was mit den gespeicherten Daten passiert, da die jeweiligen Systemhersteller (Apple und Google) die Kernfunktion der Anwendung zur Verfügung stellen.
Die Sicherheitsexperten empfehlen die Nutzung der Corona-Warn-App nicht nur aufgrund ihres Nutzens für die Bekämpfung der Pandemie weiter. Auch aus datenschutzrechtlicher Sicht können User:innen sie bedenkenlos verwenden. 

www.appvisory.com


Artikel zu diesem Thema

digitaler Impfnachweis
Jun 30, 2021

Digitaler Impfnachweis: Wie sicher sind Nutzerdaten in Impfpass-Apps wirklich?

Wer gegen das Corona-Virus SARS-CoV-2 geimpft ist, kann seit dem 14. Juni 2021 kostenfrei…

Weitere Artikel

Jack Dorsey

Square benennt sich in Block um

Der Bezahldienst Square von Twitter-Mitgründer Jack Dorsey untermauert seinen Fokus auf Digitalwährungen mit einem Namenswechsel. Die Firma benennt sich in Block um - in Anlehnung an die Blockchain-Technologie, mit der Kryptogeld wie Bitcoin funktioniert.
Kryptowährung

EU-Länder: Transparenz bei Krypto-Transfers steht

Die EU-Staaten haben sich auf ihre Position für neue Transparenzregeln bei Überweisungen mit Kryptowährungen geeinigt.
Microsoft

Untersuchung aller Software-Praktiken von Microsoft nötig

Die Beschwerde von Nextcloud über das wettbewerbswidrige Verhalten von Microsoft in Verbindung mit Kollaborationssoftware hängt eng zusammen mit den Problemen, die CISPE und viele andere Beobachter als schädlich für einen wettbewerbsfähigen…
Software

Wenn die Standardsoftware den Anforderungsumfang übersteigt

Der große Vorteil von etablierter Standardsoftware ist, dass der Funktionsumfang in der Regel sehr diversifiziert ist und deshalb auch einen großen Teil von spezifischen Anforderungen erfüllt. Der mögliche Nachteil einer Standardsoftware ist, dass einzelne…
Hacker

Hackerangriff auf Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG)

Die Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG) ist Opfer von Cyber-Kriminellen geworden. Der E-Mail-Server der BKG sei am Montag mit einer Schadsoftware infiziert worden, erklärte ein Sprecher am Mittwoch.
KI

Omnipräsent: Viele arbeiten mit KI, ohne es zu wissen

Jeder fünfte Erwerbstätige arbeitet bereits mit Künstlicher Intelligenz (KI), ohne sich dessen bewusst zu sein. Das zeigt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) und der Technischen Universität Berlin (TU Berlin).

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.