Anzeige

Essen-Lieferung

Videos, in denen es um Kochen und Essen geht, sind ein wichtiger Bestandteil der Video-Sharing-Plattform TikTok, die auch Social-Media-Dienste anbietet. Jetzt belässt sie es nicht länger bei der Theorie.

Mit dem Partner Virtual Dining Concepts in Orlando wird TikTok ab März 2022 Lieferdienste für Speisen anbieten, die nach auf TikTok präsentierten Rezepten zubereitet werden. TikTok ist ein Angebot des Technologiekonzerns ByteDance aus Peking.

MrBeast Burger als Vorbild

Virtual Dining Concepts hat bereits erfolgreich zahlreiche Restaurants unterstützt, vor allem MrBeast Burger, das seit seiner Einführung im Herbst 2020 einen kometenhaften Aufstieg erlebt hat. Inhaber des Dienstes ist der erst 23 Jahre alte YouTube-Star Jimmy Donaldson. Innerhalb von gut einem Jahr schuf er gemeinsam mit seinem Partner 1.500 MrBeast-Burger-Standorte in den USA, Kanada und Großbritannien.

TikTok hat ähnlich ehrgeizige Pläne. Laut Robert Earl, Mitbegründer von Virtual Dining Concepts, sind für den Start im kommenden März etwa 300 TikTok-Standorte im ganzen Land geplant. Ende 2022 sollen es schon mehr als 1.000 sein. Er rechnet mit einem Erfolg auf Augenhöhe mit MrBeast. "Schauen Sie, TikTok ist eine Plattform mit einer Mrd. Zuschauern monatlich. Es ist das erste Mal, dass es eine Marke wie diese gibt, die ein Publikum von hunderten Millionen Menschen bedient."

TikTok-Partner stellt Küchen

Virtual Dining Concepts verfügt über zahlreiche Küchen, die an Lieferdienste vermietet werden. In diesen "Geister-Restaurants" sollen künftig Rezepte, die besonders viel Aufmerksamkeit auf der Plattform erlangt haben, nachgekocht werden. Um eine aktuelle Speisekarte zu gewährleisten, sollen die verfügbaren Gerichte vierteljährlich wechseln.

Zum Start soll es unter anderem gebackene Feta-Pasta geben, die als modische Delikatesse gilt und auch in Deutschland schon in Online-Rezeptsammlungen auftaucht. TikTok geht fest davon aus, dass der neue Service Gewinn abwerfen wird. Ein Teil davon sei für Urheber der Trendgerichte gedacht. Pläne für Lieferdienste außerhalb der USA gibt es derzeit nicht.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Bytedance
Mai 20, 2021

Chef von Tiktok-Mutter Bytedance gibt Führung ab

Der Chef des chinesischen Mutterkonzerns der populären Video-App Tiktok gibt die Führung…

Weitere Artikel

Superrechner

AI Research SuperCluster: Meta stellt „schnellsten KI-Supercomputer“ vor

Meta verkündete, dass es den AI Research SuperCluster (RSC) entwickelt hat. „Wir glauben, dass er zu den schnellsten KI-Supercomputern gehört, die heute laufen, und der schnellste KI-Supercomputer der Welt sein wird, wenn er Mitte 2022 vollständig ausgebaut…
5G

So ist der Stand bei 5G in Deutschland

"Noch nie wurde so schnell eine neue Technologie ausgerollt wie bei 5G. Erst im Sommer 2019 haben Vodafone und die Deutsche Telekom die Vermarktung ihrer 5G-Netze in Deutschland aufgenommen. Der dritte Anbieter Telefónica (o2) folgte erst gut ein Jahr später,…
RIP Grabstein

Best of Hacks: Highlights Oktober 2021

Im Oktober wurde bekannt, dass mit Syniverse ein Schlüsselunternehmen der Mobilfunkbranche gehackt wurde. Über Jahre konnten Hacker Milliarden von SMS mitlesen. Aber auch die Regierung von Argentinien, der Hardwarehersteller Acer und die Krypto-börse Coinbase…
Digitalisierung

Nach Regierungswechsel: Entscheider erwarten Digitalisierungsschub

Die Mehrheit der Spitzenkräfte aus Politik und Wirtschaft rechnet als Folge des Regierungswechsels mit Fortschritten bei der Digitalisierung - die Bevölkerung insgesamt ist deutlich skeptischer, wie eine am Montag veröffentlichte Umfrage ergab.
Free

Kostenlose Software: Freemium-Modell ist oft ineffektiv

Das im Software-Bereich gängige Freemium-Modell ist nur bedingt geeignet, wirklich Umsatz zu generieren. Das zeigt eine im "Strategic Management Journal" veröffentlichte Studie, die Daten aus Apples App Store nutzt. Insbesondere profitiert demnach gerade in…
Mobilfunk

Bundesnetzagentur denkt über Verzicht auf Mobilfunk-Auktion nach

Bei der Vergabe von Mobilfunk-Rechten deutet sich ein Verzicht auf milliardenschwere Auktionseinnahmen für den Staat an. Vor einer Sitzung des Beirats der Bundesnetzagentur am Montag in Bonn sagte Behördenchef Jochen Homann, dass er sich vorstellen könne,…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.