Anzeige

Social Media

Bildquelle: Bloomicon / Shutterstock.com

Die sozialen Medien haben bei der Mehrheit der US-Bürger kein hohes Ansehen, obwohl die meisten sie nutzen. 56 Prozent glauben, dass sie einen negativen Einfluss auf das politische Klima im Land haben.

Zwölf Prozent glauben das Gegenteil, nämlich dass sie einen positiven Effekt bringen. Das sind Ergebnisse einer landesweite Umfrage mit rund 1.000 Menschen durch Forscher der University of South Florida.

Beleidigungen toleriert

Gespalten sind die Amerikaner in der Frage, ob falsche oder gar beleidigende Äußerungen aus dem Netz entfernt werden sollen oder nicht. 55 Prozent votieren dafür, dass Nutzer in den sozialen Medien schreiben und sagen können, was sie wollen, auch wenn andere sich dadurch beleidigt fühlen. Andererseits wünschen sich 75 Prozent der Befragten eine stärkere Kontrolle der Inhalte durch die sozialen Medien selbst. 68 Prozent sprachen sich dafür aus, dass falsche und irreführende Beiträge entfernt werden sollten.

72 Prozent sind dafür, dass Nutzer, die irreführende und gefährliche Beiträge posten, von den sozialen Medien gesperrt werden. Allerdings traut eine Mehrheit von 62 Prozent den sozialen Medien nicht zu, solche Beiträge zu identifizieren. 78 Prozent äußern die Meinung, dass soziale Medien reguliert werden müssen, um organisierte Gewalt zu bekämpfen.

Hoher Anspruch an Politiker

Die meisten Amerikaner glauben nicht, dass Facebook oder Twitter eine politische Ideologie bevorzugen. 51 Prozent sind gegenüber Facebook und 55 Prozent gegenüber Twitter der Meinung, dass die Behandlung politischer Posts weder Liberale noch Konservative begünstigt. Facebook ist nach Ansicht von 36 Prozent der Befragten eher liberal eingestellt, 13 Prozent glauben, dass konservative Meinungen bevorzugt werden. Bei Twitter lauten die Prozentzahlen 36 und neun. Der Anspruch der Befragten an Politiker ist besonders hoch: 71 Prozent fordern, dass deren Beiträge und Kommentare qualifizierter sein sollten als die der Allgemeinheit.

www.pressetext.com


Weitere Artikel

Superrechner

AI Research SuperCluster: Meta stellt „schnellsten KI-Supercomputer“ vor

Meta verkündete, dass es den AI Research SuperCluster (RSC) entwickelt hat. „Wir glauben, dass er zu den schnellsten KI-Supercomputern gehört, die heute laufen, und der schnellste KI-Supercomputer der Welt sein wird, wenn er Mitte 2022 vollständig ausgebaut…
5G

So ist der Stand bei 5G in Deutschland

"Noch nie wurde so schnell eine neue Technologie ausgerollt wie bei 5G. Erst im Sommer 2019 haben Vodafone und die Deutsche Telekom die Vermarktung ihrer 5G-Netze in Deutschland aufgenommen. Der dritte Anbieter Telefónica (o2) folgte erst gut ein Jahr später,…
RIP Grabstein

Best of Hacks: Highlights Oktober 2021

Im Oktober wurde bekannt, dass mit Syniverse ein Schlüsselunternehmen der Mobilfunkbranche gehackt wurde. Über Jahre konnten Hacker Milliarden von SMS mitlesen. Aber auch die Regierung von Argentinien, der Hardwarehersteller Acer und die Krypto-börse Coinbase…
Digitalisierung

Nach Regierungswechsel: Entscheider erwarten Digitalisierungsschub

Die Mehrheit der Spitzenkräfte aus Politik und Wirtschaft rechnet als Folge des Regierungswechsels mit Fortschritten bei der Digitalisierung - die Bevölkerung insgesamt ist deutlich skeptischer, wie eine am Montag veröffentlichte Umfrage ergab.
Free

Kostenlose Software: Freemium-Modell ist oft ineffektiv

Das im Software-Bereich gängige Freemium-Modell ist nur bedingt geeignet, wirklich Umsatz zu generieren. Das zeigt eine im "Strategic Management Journal" veröffentlichte Studie, die Daten aus Apples App Store nutzt. Insbesondere profitiert demnach gerade in…
Mobilfunk

Bundesnetzagentur denkt über Verzicht auf Mobilfunk-Auktion nach

Bei der Vergabe von Mobilfunk-Rechten deutet sich ein Verzicht auf milliardenschwere Auktionseinnahmen für den Staat an. Vor einer Sitzung des Beirats der Bundesnetzagentur am Montag in Bonn sagte Behördenchef Jochen Homann, dass er sich vorstellen könne,…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.