Anzeige

Freelancer

Nachdem viele Unternehmen 2020 Projekte nur zögerlich mit Freiberuflern besetzten, stieg die Nachfrage nach Interim-Managern 2021 rasant an. Diese verstärkte Nachfrage wird sich voraussichtlich auch 2022 fortsetzen, wie eine Studie der spezialisierten Personalberatung Robert Walters zeigt.

85 % der befragten deutschen Unternehmen planen, auch in naher Zukunft Freelancer einzusetzen. Freiberufler werden am meisten für Vertretungen (49 %), z. B. bei Elternzeit, organisatorische Umstrukturierungen (13 %) oder Projekte im Bereich Digitalisierung und Automatisierung (11 %) eingestellt.

Die Nachfrage übersteigt Angebot zum ersten Mal seit Jahren

Aufgrund der instabilen Wirtschaftslage sind zum einen viele Arbeitnehmer in Festanstellung weniger wechselwillig, was es den Unternehmen in Zeiten des Fachkräftemangels zusätzlich erschwert, neues Personal zu finden. Dadurch werden dringende Positionen häufiger mit Freiberuflern besetzt. Zum anderen zögern einige Unternehmen immer noch, ihren Headcount im Festanstellungsbereich zu erhöhen, und setzen lieber direkt auf den flexiblen Einsatz eines Freelancers.

Stephan Bart, Manager bei Robert Walters, ergänzt: „All dies hat zur Folge, dass im Vergleich zu den Jahren davor, als es einen Überschuss an Freiberuflern gab, nun die Nachfrage das Angebot übersteigt. In unserem Netzwerk sind unsere Top-Interim-Spezialisten fast durchgängig in Projekten verplant, und wir bekommen viel weniger Bewerbungen von Freiberuflern für ausgeschriebene Projekte.“

Tagessätze steigen um 10 bis 20 Prozent

Aufgrund der hohen Nachfrage können Freiberufler einen höheren Tagessatz verlangen, denn sie wissen um ihre Begehrtheit. „Die Tagessätze für die gefragtesten Projekteinsätze sind in nahezu allen Branchen und Funktionen um rund 10 bis 20 % gestiegen. Anders als bei Bewerbern für Festanstellungen, bei denen Work-Life-Balance, interessante Tätigkeiten und weitere Benefits ausschlaggebend sind, sind nach wie vor die Höhe des Stunden- und Tagessatzes sowie die Projektlaufzeit für Freiberufler ausschlaggebend, um sich für ein Projekt zu entscheiden“, erklärt Stephan Bart.

Für die Studie befragte Robert Walters über 2.000 Fach- und Führungskräfte sowie Arbeitgeber in ganz Europa.

www.robertwalters.de


Weitere Artikel

Superrechner

AI Research SuperCluster: Meta stellt „schnellsten KI-Supercomputer“ vor

Meta verkündete, dass es den AI Research SuperCluster (RSC) entwickelt hat. „Wir glauben, dass er zu den schnellsten KI-Supercomputern gehört, die heute laufen, und der schnellste KI-Supercomputer der Welt sein wird, wenn er Mitte 2022 vollständig ausgebaut…
5G

So ist der Stand bei 5G in Deutschland

"Noch nie wurde so schnell eine neue Technologie ausgerollt wie bei 5G. Erst im Sommer 2019 haben Vodafone und die Deutsche Telekom die Vermarktung ihrer 5G-Netze in Deutschland aufgenommen. Der dritte Anbieter Telefónica (o2) folgte erst gut ein Jahr später,…
RIP Grabstein

Best of Hacks: Highlights Oktober 2021

Im Oktober wurde bekannt, dass mit Syniverse ein Schlüsselunternehmen der Mobilfunkbranche gehackt wurde. Über Jahre konnten Hacker Milliarden von SMS mitlesen. Aber auch die Regierung von Argentinien, der Hardwarehersteller Acer und die Krypto-börse Coinbase…
Digitalisierung

Nach Regierungswechsel: Entscheider erwarten Digitalisierungsschub

Die Mehrheit der Spitzenkräfte aus Politik und Wirtschaft rechnet als Folge des Regierungswechsels mit Fortschritten bei der Digitalisierung - die Bevölkerung insgesamt ist deutlich skeptischer, wie eine am Montag veröffentlichte Umfrage ergab.
Free

Kostenlose Software: Freemium-Modell ist oft ineffektiv

Das im Software-Bereich gängige Freemium-Modell ist nur bedingt geeignet, wirklich Umsatz zu generieren. Das zeigt eine im "Strategic Management Journal" veröffentlichte Studie, die Daten aus Apples App Store nutzt. Insbesondere profitiert demnach gerade in…
Mobilfunk

Bundesnetzagentur denkt über Verzicht auf Mobilfunk-Auktion nach

Bei der Vergabe von Mobilfunk-Rechten deutet sich ein Verzicht auf milliardenschwere Auktionseinnahmen für den Staat an. Vor einer Sitzung des Beirats der Bundesnetzagentur am Montag in Bonn sagte Behördenchef Jochen Homann, dass er sich vorstellen könne,…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.