Anzeige

Software

Der große Vorteil von etablierter Standardsoftware ist, dass der Funktionsumfang in der Regel sehr diversifiziert ist und deshalb auch einen großen Teil von spezifischen Anforderungen erfüllt. Der mögliche Nachteil einer Standardsoftware ist, dass einzelne Fachanforderungen einfach nicht in das Standardmuster der Software passen.

Was macht man dann typischerweise in einem solchen Fall? Die Anforderungen werden so überarbeitet und konfiguriert, damit diese mit den Standardwerkzeugen auch abgebildet werden können. Das führt dazu, dass die entstandene Lösung im Handling oftmals einfach zu komplex und kompliziert ist.

Wenn ich für die Steuerung meiner Handwerker nur einen einfachen Prozess benötige, um Tickets zu erstellen und den Handwerkern die Möglichkeit gebe über eine einfache Oberfläche die Aufgaben abzuarbeiten, so habe ich die, für die Anforderung, absout beste Lösung gefunden.

Selbstverständlich könnte das auch über ein ITSM Tool funktionieren, bei dem ich im günstigsten Fall für jeden Anwendertyp auch eine eigene Oberfläche entwickeln kann, aber ist das nicht einfach "mit Kanonen auf Spatzen geschossen"? Hier eignen sich besser sog. LowCode oder auch NoCode Frameworks. Die sind sehr einfach zu konfigurieren und ermöglichen es den exakt angeforderten Funktionsumfang zu realisieren.

Im allergünstigesten Fall ist hier sogar die Fachabteilung selber involviert und entwickelt den für sie passenden Anwendungsfall selber. Hier spricht man heute von Citizen Development, also die fachbezogene Anwenungsentwicklung ohne Programmierung.

Somit entsteht kein Informationsverlust, da es keinen Know How Transfer gibt zwischen der Fachabteilung und einer Entwicklungsmannschaft. Die Anforderung kann schnell und am besten nach agilen Methoden durchgeführt werden. Dies spart Zeit und somit auch Geld für das Unternehmen.

www.spoo-group.com


Weitere Artikel

Hypnose Bildschirm

Zwei Jahre Corona: Jeden Tag 10 Stunden am Bildschirm

Ob Smartphone, Laptop oder Fernseher: Seit Corona verbringen die Menschen mehr Zeit vor dem Bildschirm. So beträgt die durchschnittliche Bildschirmzeit derzeit 10 Stunden pro Tag, 70 Stunden in der Woche.
KI

BioNTech und Deutsche Bahn investieren in KI-Spezialist InstaDeep

InstaDeep, ein Anbieter von fortschrittlichen KI-Systemen, gab heute bekannt, dass das Unternehmen 100 Millionen US-Dollar erhalten und eine Serie-B-Finanzierungsrunde unter der Leitung von Alpha Intelligence Capital zusammen mit CDIB abgeschlossen hat. Zu…
Haus digital

Energieeffiziente Gebäude: Wir brauchen eine digitale Renovierungswelle

Die Bundesregierung hat die Förderung energieeffizienter Gebäude gestoppt. Ein Kommentar von Bitkom-Präsidiumsmitglied Matthias Hartmann.
Twitter

"Twitter Flock": Tweets nur für enge Freunde

Der Mikroblogging-Service Twitter arbeitet offenbar an einem Feature, das es Usern ermöglicht, Tweets nur mit engeren Freunden zu teilen. Bis zu 150 Personen kann dieser "Flock" umfassen, wie der italienische Entwickler und Tech-Blogger Alessandro Paluzzi…
Cloud Computing

Die Kohlenstoffemissionen werden die Kaufentscheidungen für Cloud-Lösungen bestimmen

Bis 2025 werden die Kohlenstoffemissionen von Hyperscale-Cloud-Services an dritter Stelle bei Cloud-Kaufentscheidungen stehen, so das Research- und Beratungsunternehmen Gartner.
Hacker

Hackerangriff auf Unfallkasse Thüringen – Server verschlüsselt

Das Computersystem der Unfallkasse Thüringen (UKT) ist Ziel eines Hackerangriffs geworden. «Am 4. Januar 2022 erfolgte ein gezielter Angriff auf unsere informationstechnischen Systeme», schreibt die UKT auf ihrer Internetseite.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.