Anzeige

Handschlag digital

Antivirenschutz gilt heute als Standard in jedem Unternehmen. Dabei gibt es zwei Grundanforderungen: Performance und eine starke Erkennungsrate. Bei Securepoint Antivirus Pro ist dafür die Scan-Engine des österreichischen Herstellers IKARUS Security Software integriert.

Derzeit ist Antivirus Pro bei mehr als 44.500 Firmen mit über 250.000 aktiven Lizenzen im Einsatz. Die beiden Hersteller geben nun erstmals detaillierte Einblicke in gemeinsame Projekte und die deutsch-österreichische Zusammenarbeit.

„Für uns ist es in einer Partnerschaft essenziell, eine Win-Win-Situation anzustreben, bei der es auch atmosphärisch passt“, fasst Jörg Hohmann, Marketing Director beim deutschen Hersteller Securepoint, die Entscheidung für IKARUS zusammen. Vergangene Partnerschaften mit renommierten Antiviren-Herstellern haben für das Lüneburger Unternehmen nicht zum erwünschten Erfolg geführt. Zu sehr ging es in der Vergangenheit, so Hohmann, um den Zugang zu den mehr als 3.200 Fachhändlern und zu wenig um die gemeinsame Strategie. 

Mit der österreichischen IKARUS Security Software fand sich 2016 dafür laut Pressemitteilung der perfekte Partner. Beide Unternehmen führen aus, dass die Zusammenarbeit von Anfang an sowohl auf technischer, als auch auf persönlicher Ebene funktioniert hat. Das würden die zahlreichen gegenseitige Besuche und Meetings von der Geschäftsführungsebene bis hin zu den operativen Bereichen beider Unternehmen zeigen. 

„Wir teilen das gemeinsame Ziel, sichere und schnelle Technologien zu entwickeln, die allen Unternehmen ein professionelles Schutzniveau ermöglichen, ohne die operativen Arbeiten zu behindern“, so IKARUS-COO Christian Fritz: „Und wir teilen die Freude an erfolgreicher Teamarbeit.“ Um höchste Reaktionsschnelligkeit zu gewährleisten, tauschen sich die Entwicklungs- und Support-Teams der beiden Unternehmen fast täglich aus und stimmen die gemeinsamen Roadmaps ab.

Dass Securepoint und IKARUS auch technologisch an einem Strang ziehen, hätten die gemeinsamen Projekte bewiesen. Für Antivirus Pro des deutschen Herstellers bzw. „IKARUS anti.virus in the cloud“ hat das österreichische Unternehmen Client- und Backend-Systeme entwickelt. Securepoint hat das Cloud-Management-Portal programmiert. Die Integration der Scan-Engine des österreichischen Unternehmens in die Securepoint-Umgebung erfolgte dabei ganz im Sinne des „Unified Security“-Konzeptes. Dahinter steht der Leitgedanke des Lüneburger Herstellers, dass ganzheitliche IT-Sicherheit durch umfassende und aufeinander aufbauende Lösungen von Systemhäusern und damit den direkten Anwendern im Alltag einfach sowie effizient integriert und betrieben werden kann.

Für die Einbindung der Antiviren-Suite des deutschen IT-Sicherheitsspezialisten erhalten Systemhäuser und Dienstleister ein zentrales Cloud-Management und eine einheitliche Oberfläche. Dieses Portal zeigt alle installierten Clientsysteme inkl. deren Lizenz-, Update- und Infektionsstatus an. Fachhändler können so von jedem Standort aus mit einem einzigen Login alle Informationen kundenübergreifend sehen und die einzelnen Installationen verwalten.

www.securepoint.de


Weitere Artikel

Google News

Google News Showcase als Medienplattform eingestuft

Die deutschen Medienregulierer stufen den Nachrichtenbereich Google News Showcase als Medienplattform und Benutzeroberfläche ein und verpflichten den Internetkonzern damit zur Einhaltung von gesetzlichen Transparenzbestimmungen.
Bundeskartellamt

Nextcloud: Beschwerde gegen Microsoft beim Bundeskartellamt

Das deutsche Softwareunternehmen Nextcloud hat beim Bundeskartellamt beantragt zu überprüfen, ob Microsoft eine marktbeherrschende Stellung hat. Das teilte der Unternehmensgründer Frank Karlitschek am Feitag mit und bestätigte damit einen Bericht des…
Security

Neuer Leader im Bereich Cyber Security & Privacy bei PwC Deutschland

Der Fachbereich Cyber Security & Privacy der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC in Deutschland hat einen neuen Leiter.
Home Office

Manager befürchten Bummelei im Homeoffice

Führungskräfte aus Unternehmen in Deutschland stehen der Arbeit ihrer Beschäftigten im Homeoffice im internationalen Vergleich skeptisch gegenüber. Das geht aus einer repräsentativen Yougov-Umfrage im Auftrag von Linkedin unter 2000 Führungskräften aus elf…
digitales haus

Knapp zwei Drittel der Haushalte in Deutschland bereits gigabitfähig

62 Prozent der Haushalte in Deutschland haben laut Breitbandatlas aktuell Zugang zu Gigabit-Netzen. Davon entfällt mit mindestens 25 Millionen Haushalten die deutliche Mehrheit auf Hybrid-Fiber-Coax-Netze (HFC), gut fünf Millionen sind über reine…
Smartphone

Bundesrat entscheidet über Verordnung zu Warnungen per Smartphone

Gut vier Monate nach der Hochwasserkatastrophe im Westen Deutschlands entscheidet der Bundesrat, ob die Bevölkerung vor Fluten und anderen Gefahren künftig auch per SMS gewarnt werden soll.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.