Anzeige

Metaverse

Microsoft wird nicht nur seine Office-Software-Produkte in ein neues Metaverse-Universum überführen, sondern hat auch schon Pläne für den boomenden Gaming-Bereich.

Auf der Entwicklerkonferenz Ignite hat CEO Satya Nadella angekündigt, neue VR-Versionen bekannter Spiele-Hits wie "Minecraft", "Halo" oder den "Flight Simulator" für seine Videospiele-Plattform Xbox  zu launchen.

"Wenn wir über das Metaverse sprechen, beschreiben wir sowohl eine neue Plattform als auch einen neuen Anwendungstyp - ähnlich wie wir Anfang der 1990er-Jahre über das Web und Websites gesprochen haben", zitiert das US-Branchenportal "The Verge" Nadella. "In gewisser Weise ermöglicht uns das Metaverse, Computer in die reale Welt einzubetten und die reale Welt in Computer einzubetten, um jedem digitalen Raum echte Präsenz zu verleihen."

Im Grunde gehe es darum, die digitale und die physische Welt mit einer Reihe von neuartigen Anwendungen mit virtuellen Umgebungen zu verschmelzen. "Seit Jahren haben wir darüber gesprochen, diese digitale Darstellung der Welt zu schaffen, aber jetzt haben wir tatsächlich die Möglichkeit, in diese Welt einzutauchen und daran teilzuhaben. Es sind nicht mehr nur Videokonferenzen mit Kollegen, Sie können mit ihnen im selben Raum sein. Es ist nicht mehr nur ein Spiel mit Freunden, man kann mit ihnen im Spiel sein", so Nadella.

Reaktion auf Zuckerberg-Pläne

Mit seinen Ankündigungen reagiert Microsoft auf die Pläne von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg. Dieser hatte vergangene Woche bekannt gegeben, dass seine Social-Media-Plattform künftig "Meta" heißen soll und erklärt, sie zu einem Metaversum umbauen zu wollen. Gemeint sind damit gemeinsam genutzte, virtuelle 3D-Räume oder Welten, die Nutzern ganz neue Möglichkeiten bieten sollen, mit ihrem Gegenüber zu interagieren.

"Sie können absolut sicher sein, dass wir das auch fürs Gaming nutzen werden", stellte Nadella klar: "Wenn man Halo als Spiel nimmt, ist es ein Metaverse. Minecraft ist ein Metaverse, ebenso wie Flight Sim. In gewisser Weise sind sie heute 2D, aber die Frage ist, kann man sie zu einer vollständigen 3D-Welt machen? Genau das planen wir zu tun."

www.pressetext.com


Weitere Artikel

Jack Dorsey

Square benennt sich in Block um

Der Bezahldienst Square von Twitter-Mitgründer Jack Dorsey untermauert seinen Fokus auf Digitalwährungen mit einem Namenswechsel. Die Firma benennt sich in Block um - in Anlehnung an die Blockchain-Technologie, mit der Kryptogeld wie Bitcoin funktioniert.
Kryptowährung

EU-Länder: Transparenz bei Krypto-Transfers steht

Die EU-Staaten haben sich auf ihre Position für neue Transparenzregeln bei Überweisungen mit Kryptowährungen geeinigt.
Microsoft

Untersuchung aller Software-Praktiken von Microsoft nötig

Die Beschwerde von Nextcloud über das wettbewerbswidrige Verhalten von Microsoft in Verbindung mit Kollaborationssoftware hängt eng zusammen mit den Problemen, die CISPE und viele andere Beobachter als schädlich für einen wettbewerbsfähigen…
Software

Wenn die Standardsoftware den Anforderungsumfang übersteigt

Der große Vorteil von etablierter Standardsoftware ist, dass der Funktionsumfang in der Regel sehr diversifiziert ist und deshalb auch einen großen Teil von spezifischen Anforderungen erfüllt. Der mögliche Nachteil einer Standardsoftware ist, dass einzelne…
Hacker

Hackerangriff auf Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG)

Die Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG) ist Opfer von Cyber-Kriminellen geworden. Der E-Mail-Server der BKG sei am Montag mit einer Schadsoftware infiziert worden, erklärte ein Sprecher am Mittwoch.
KI

Omnipräsent: Viele arbeiten mit KI, ohne es zu wissen

Jeder fünfte Erwerbstätige arbeitet bereits mit Künstlicher Intelligenz (KI), ohne sich dessen bewusst zu sein. Das zeigt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) und der Technischen Universität Berlin (TU Berlin).

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.