Anzeige

Datenmanagement

Rund acht von zehn Unternehmen haben Probleme damit, ihre Datenbestände zu vereinheitlichen, die zur Umsatzsteigerung, Verbesserung der Kundenzufriedenheit und Kostensenkung erforderlich sind.

Das ist das Ergebnis einer globalen Umfrage von Hazelcast. Das Problem liegt in der Kombination von älteren und aktuellen Daten. Angesichts zunehmend unvorhersehbarer Trends im Verbraucherverhalten und einer steigenden Flut eingehender Daten sei dies jedoch nötig.

"Echtzeit-Unternehmen" als Ziel

"Ein Echtzeit-Unternehmen zu werden, ist eine strategische Notwendigkeit. Unsere Umfrage zeigt sowohl Herausforderungen als auch Chancen auf", sagt Hazelcast-CEO Kelly Herrell. Erfolg erfordere die Fähigkeit, die sprunghaft steigende Zahl von Echtzeitdaten mit dem in Datenbanken gespeicherten Geschäftskontext so zu kombinieren, dass sofortige Aktionen ermöglicht würden.

Die Umfrage unter 629 Entscheidern in den USA, Europa (inklusive Deutschland) und im asiatisch-pazifischen Raum zeigt auch, dass 66 Prozent der Unternehmen in den vergangenen zwölf Monaten einen signifikanten oder sehr signifikanten Anstieg der Datenmengen aus Kundenanwendungen und -interaktionen verzeichnen. 70 Prozent geben an, dass sie die Fähigkeit, Verkäufe und Sonderangebote abzuschließen, verändern könnten, wenn sie zum Zeitpunkt des Engagements mit relevanteren Kundeninformationen ausgestattet wären.

In-Memory-Technologien effektiv

Um die Probleme zu beseitigen, wollen 78 Prozent der Betriebe die Investitionen in In-Memory-Technologien in den nächsten sechs bis zwölf Monaten erhöhen. Darunter ist ein Datenbank-Management-System zu verstehen, das den Arbeitsspeicher eines Computers statt einer Festplatte als Datenspeicher nutzt. Das ermöglicht weitaus schnellere Zugriffszeiten. 76 Prozent planen, sich auf das Stream Processing zu konzentrieren. Dabei werden Daten nicht erst zwischengespeichert, sondern direkt nach ihrer Entstehung oder ihrem Empfang in nahezu Echtzeit kontinuierlich verarbeitet und analysiert.

53 Prozent der Umfrage-Teilnehmer sagen, dass soziale Medien und Internetphänomene wie Memes mittlerweile die größten Nachfragespitzen für ihr Unternehmen verursachen - vor jährlichen Einzelhandelsveranstaltungen wie dem Black Friday (50 Prozent). Diese sich verändernde Landschaft führt den Studienautoren zufolge zu einer Volatilität der Verbrauchernachfrage, was es noch wichtiger mache, dass Firmen stets leichter auf alle Daten zugreifen können.

www.pressetext.com


Artikel zu diesem Thema

Datenmanagement
Okt 22, 2021

Nutzung von Echtzeit-Daten und historischen Daten

Hazelcast, Inc., Anbieter der Plattform für intelligente Echtzeitanwendungen, hat eine…
Datenmanagement
Okt 19, 2021

Große Datenschätze sichten und schützen

Die Datenmengen in Unternehmen wachsen heute exponentiell. Für Sicherheitsteams besteht…

Weitere Artikel

10 Euro

Jeder Zweite will maximal 10 Euro in IT-Sicherheit investieren

Wer einen PC oder ein Smartphone nutzt, sollte sich auch mit dem Schutz seiner Daten auseinandersetzen. Doch wie viel ist ihnen die Sicherheit wert? Die aktuelle Umfrage "Cybersicherheit in Zahlen" von G DATA CyberDefense in Zusammenarbeit mit Statista und…
Cybercrime

Versicherungen: Der Unterschied zwischen IT- und Cyber-Gefahren

Die Risiken der digitalen Welt werden oft vereinfacht dargestellt, um sie für Laien anschaulich zu erklären – dabei geraten manche Begrifflichkeiten durcheinander. Ein weit verbreiteter Mythos lautet beispielsweise: „IT- und Cyber-Gefahren sind das Gleiche“.
KRITIS

30% aller KRITIS-Organisationen werden bis 2025 Sicherheitsverletzungen erleben

Laut dem Research- und Beratungsunternehmen Gartner werden bis 2025 30 % der Organisationen im Bereich kritische Infrastruktur von Sicherheitsvorfällen betroffen sein, die zum Stillstand eines funktions- oder unternehmenskritischen cyber-physischen Systems…
Digitaler Nachlass

Digitaler Nachlass: 4 von 10 Deutschen sorgen vor

Der Entsperr-Code des Smartphones, der Zugang zu Social-Media-Auftritten, die PIN zum Online-Banking-Login oder für Digital-Abos: Was nach dem eigenen Tod mit den digitalen Hinterlassenschaften geschehen soll, wird für die Menschen in Deutschland zunehmend…
Facebook

Presseinhalte: Corint Media will 190 Millionen Euro von Facebook

Facebook soll nach dem Willen der Verwertungsgesellschaft Corint Media für die Nutzung von Presseinhalten im nächsten Jahr einen dreistelligen Millionenbetrag an deutsche Medienhäuser zahlen. «Für die Rechte der bis jetzt vertretenen Rechteinhaber wird eine…
Ransomware

DeepBlueMagic: Ransomware legte Kommunen in Schwerin lahm

Der massive Cyber-Angriff, der sich Mitte Oktober in Schwerin ereignete, zeigt deutlich die Schwere der aktuellen Bedrohungslage in Deutschland. Die kommunalen IT-Strukturen in Schwerin und auch im Landkreis Ludwigslust-Parchim wurden bei diesem Vorfall Opfer…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.