Anzeige

Vision 2035 - Netzwerk für globalen Datenaustausch

Dieses Buch stellt die Vision des selbstfahrenden Unternehmens im Jahr 2035 vor, zeigt den Weg dorthin auf und illustriert diesen mit zahlreichen praxisnahen Beispielen.

Die Markteinführung des Wirtschaftsbuches „Das selbstfahrende Unternehmen“ von Florian Schnitzhofer startete Anfang Oktober in Berlin. Zahlreiche Gäste erschienen zur Buchvorstellung, um vom Autor persönlich zu erfahren, mit welchen Inhalten das Thema „Digitalisierung“ in Zukunft gestaltet werden wird. Bis zum Jahr 2035 bietet seine Agenda des „selbstfahrenden Unternehmens“ dafür die entsprechenden Konzepte.

Der Begriff „Digitalisierung“ ist zu Zeit in der Politik und der Gesellschaft in aller Munde. Nicht immer gelingt es, deutlich zu machen, was eigentlich damit gemeint ist, welche inhaltlichen Schwerpunkte bis 2035 umgesetzt werden sollen. Die Anforderungen aus der Wirtschaft an die Digitalisierung sind enorm und gehen weit darüber hinaus, z.B. nur für bessere Datenübertragungen zu sorgen. Dagegen macht Florian Schnitzhofer in seinem neuen Buch klar, dass Unternehmen ein tiefgreifendes Denkmodell für die kommende Jahre brauchen. Der Autor sieht auf Unternehmer enorme Auswirkungen für Arbeitsmodelle, Prozesse und Wertschöpfung zukommen. Routinen und Prozesse werden digital gesteuert, der Mensch für kreative und empathische Aufgaben befreit. Es kommt zu „selbstfahrenden Unternehmen“. Diese kann man verstehen wie ein selbstfahrendes Auto. Der hohe Grad der Digitalisierung einzelner Teile führt zu einer Autonomie des Ganzen. Der Mensch behält dabei seine Kontroll-Kompetenz, wird aber von allem befreit, was nicht auch die Automatisierung und die künstliche Intelligenz für ihn erledigen kann. Mit diesem durchaus positiven Ausblick auf die Digitalisierung für die Unternehmen startet das Buch in den Herbst mit den Berliner Koalitionsverhandlungen und liefert für Unternehmen eine Blaupause bis in das Jahr 2035. Was die Politik aus dem Thema Digitalisierung macht, bleibt bis dato noch offen.
 

https://www.springer.com/de/book/9783662630662

 


Artikel zu diesem Thema

Glühbirne
Sep 30, 2021

Business Software: Innovation erwächst aus Intuition

Warum ist Business Software schwerer zu bedienen als ein Handy-Game oder eine…
Thought Leadership
Mär 24, 2021

Wie wird man Thought Leader?

Thought Leadership baut auf Anerkennung und nicht auf Werbung. Man muss sich die Position…
Blatt auf Platine
Feb 19, 2021

Verantwortungsvolle KI für Europa (Teil 1/2)

Künstliche Intelligenz (KI) kann das Leben der Menschen besser machen. Aber wie gelangen…

Weitere Artikel

Kryptowaehrungen

Krypto-Top-10: Bitcoin ist die klare Nummer 1

Die teils rasanten Kurssprünge bei Kryptowährungen haben die Online-Kommunikation zum Thema Bitcoin und Co. drastisch ansteigen lassen. Dies berichtet das russische Marktforschungsinstitut Brand Analytics, das eine Analyse russischsprachiger Chats auf…
10 Euro

Jeder Zweite will maximal 10 Euro in IT-Sicherheit investieren

Wer einen PC oder ein Smartphone nutzt, sollte sich auch mit dem Schutz seiner Daten auseinandersetzen. Doch wie viel ist ihnen die Sicherheit wert? Die aktuelle Umfrage "Cybersicherheit in Zahlen" von G DATA CyberDefense in Zusammenarbeit mit Statista und…
Cybercrime

Versicherungen: Der Unterschied zwischen IT- und Cyber-Gefahren

Die Risiken der digitalen Welt werden oft vereinfacht dargestellt, um sie für Laien anschaulich zu erklären – dabei geraten manche Begrifflichkeiten durcheinander. Ein weit verbreiteter Mythos lautet beispielsweise: „IT- und Cyber-Gefahren sind das Gleiche“.
KRITIS

30% aller KRITIS-Organisationen werden bis 2025 Sicherheitsverletzungen erleben

Laut dem Research- und Beratungsunternehmen Gartner werden bis 2025 30 % der Organisationen im Bereich kritische Infrastruktur von Sicherheitsvorfällen betroffen sein, die zum Stillstand eines funktions- oder unternehmenskritischen cyber-physischen Systems…
Digitaler Nachlass

Digitaler Nachlass: 4 von 10 Deutschen sorgen vor

Der Entsperr-Code des Smartphones, der Zugang zu Social-Media-Auftritten, die PIN zum Online-Banking-Login oder für Digital-Abos: Was nach dem eigenen Tod mit den digitalen Hinterlassenschaften geschehen soll, wird für die Menschen in Deutschland zunehmend…
Facebook

Presseinhalte: Corint Media will 190 Millionen Euro von Facebook

Facebook soll nach dem Willen der Verwertungsgesellschaft Corint Media für die Nutzung von Presseinhalten im nächsten Jahr einen dreistelligen Millionenbetrag an deutsche Medienhäuser zahlen. «Für die Rechte der bis jetzt vertretenen Rechteinhaber wird eine…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.