Anzeige

Hacker Russland

Am Freitag vergangener Woche veröffentlichte der EU-Rat eine Pressemitteilung, in der er Russland wegen seiner Beziehungen zur Hacker-Gruppierung „Ghostwriter" anprangert, die in letzter Zeit eine Reihe von EU-Mitgliedstaaten, darunter auch Deutschland, angegriffen hat.

Die Europäische Union fordert den Staat auf, sich an die Normen für verantwortungsvolles Verhalten im Cyberspace zu halten und hat damit gedroht, Maßnahmen gegen Russland zu ergreifen, sollte das Problem weiterhin bestehen. 

Der Cyberraum als Mittel zur Einflussnahme

Die jüngsten Aktivitäten Russlands, vor allem des militärischen Nachrichtendienstes GU (früher GRU), sind nur Teil einer langen Reihe von operativen Handlungen des Staates, die schon seit Jahrzehnten andauern. Die Nutzung des Internets und der sozialen Medien ist ein neues Instrument, aber die Taktik und die Ziele bleiben dieselben.

Russland setzt seine bösartigen Beeinflussungsaktionen fort – aus dem einfachen Grund, dass es keine wirksame Methode zur Bekämpfung von Desinformation gibt und diese Aktivitäten daher sehr wirksam sind. Es braucht nur eine kleine Gruppe von Lesern, die gewisse Informationen für echt halten und sie dann mit anderen Personen teilen, die ihnen vertrauen. So entwickelt sich schnell eine gefährliche Eigendynamik. Es ist zu befürchten, dass Russland unter dem derzeitigen Regime kein „verantwortungsbewusstes" Mitglied der Cyber-Gemeinschaft werden wird, da dies weder seinen wirtschaftlichen Interessen noch seinen nationalen Zielen im Bereich der Aufklärung und Spionage dient.

Aktionen, die vor einigen Jahrzehnten vielleicht nur eine geringe Wirkung hatten, sind im heutigen Umfeld wesentlich effektiver. Das Ergebnis ist ein verstärkter Vertrauensverlust in die Regierung und die Institutionen, die der Öffentlichkeit dienen. Das ist Russlands ultimatives Ziel für seine böswilligen Einflussoperationen, und daran wird sich wohl nichts ändern, solange Wladimir Putin an der Macht ist.

Morgan Wright, Chief Security Advisor
Morgan Wright
Chief Security Advisor, SentinelOne

Artikel zu diesem Thema

Hacker Russland
Sep 24, 2021

Kurz vor der Bundestagswahl - Gezielte Cyberattacke von Russland auf EU-Mitglieder

IT-Sicherheitsexperten haben es bereits befürchtet: Es war nur eine Frage der Zeit bis…
Spionage
Sep 24, 2021

FamousSparrow: Cyberspionage im Hotel-Zimmer

Eine bislang eher unauffällige Cyberspionage-Gruppe hat eindrucksvoll bewiesen, wie…
Hacker Russland
Sep 09, 2021

Ghostwriter: Bundesregierung ist erneut Ziel russischer Hacker

Eine Sprecherin des Außenministeriums in Berlin erklärte Anfang der Woche vor…

Weitere Artikel

Cybercrime

Cyberattacke auf IT-Dienstleister der Landeshauptstadt Schwerin

Update Mo, 18.10.2021, 16:42 UhrWieder mehr Dienstleistungen der Greifswalder Verwaltung verfügbar.
Android

Heimliches Datensammeln auf Android belegt

Googles mobiles Betriebssystem Android sammelt eifrig Daten seiner Besitzer und teilt diese sogar mit anderen Unternehmen wie Microsoft, LinkedIn und Facebook - insbesondere bei den europäischen Geräten von Samsung, Xiaomi, Huawei und Realme ist dies der…
Cybersecurity

Zscaler tritt der CrowdStrike CrowdXDR Alliance bei

Zscaler erweitert die Integrationen mit CrowdStrike. Durch eine der Integrationen kann Zscaler ZIA™ die Bewertung der Geräte durch CrowdStrike Falcon ZTA (Zero Trust Assessment) für die Konfiguration von Zugriffsrichtlinien nutzen.
Authentifizierung

Kundenauthentifizierung braucht innovative Lösungen

Im Rahmen der IT-Security-Messe it-sa 2021 wurde die neue Studie „CIAM 2022“ im Auftrag vom Identitätsanbieter Auth0 in Zusammenarbeit mit IDG Research Services vorgestellt. Auth0 fasst die wichtigsten Erkenntnisse zusammen.
Cyberattack

Firmen sehen steigende Gefahr durch Cyberattacken

Die Sorge deutscher Firmen vor Cyberangriffen und Datenklau wächst. Jedes dritte Unternehmen geht davon aus, dass das Risiko in der Corona-Pandemie zugenommen hat, in der die Arbeitswelt digitaler geworden ist, wie aus einer am Montag veröffentlichten Studie…
Schloss

Unternehmen nehmen Cyber-Risiko zu lax

Die Mehrheit der Unternehmen hat die Cyber-Risiken durch Drittanbieter nicht im Griff - Risiken, die durch die Komplexität ihrer Geschäftsbeziehungen und Lieferantennetzwerke verschleiert werden.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.