Anzeige

E-Mobility

Forscher der Monash University haben es geschafft, mit der Zugabe eines Löffels Zucker die positive Elektrode einer Lithium-Schwefel-Batterie zu stabilisieren.

"In weniger als einem Jahrzehnt könnte diese Technologie zu Fahrzeugen wie E-Bussen und -Lastwagen führen, die ohne Aufladen von Melbourne nach Sydney fahren können. Mit diesen Batterien lässt sich auch der Betrieb von Liefer- und Landwirtschaftsdrohnen verbessern, bei denen geringes Gewicht von größter Bedeutung ist", so Forschungsleiter Mainak Majumder.

Bis zu fünfmal mehr Kapazität

Theoretisch können Lithium-Schwefel-Batterien zwei- bis fünfmal mehr Energie speichern als Lithium-Ionen-Batterien gleichen Gewichts. Das Problem war bisher, dass die Elektroden schnell zerstört wurden, sodass die Batterie den Geist aufgab. Die positive Schwefelelektrode dehnte sich im Betrieb aus, um danach wieder zu schrumpfen. Das hielt sie nicht lange durch. Die negative Elektrode aus Lithium wiederum wurde durch Schwefelverbindungen vergiftet.

Im vergangenen Jahr gelang es dem Team um Majumder bereits, die positive Elektrode so zu gestalten, dass sie die Volumenänderungen kompensiert. Jetzt haben die Forscher noch eins drauf gesetzt und bauten in die netzartige Struktur der Elektrode Glukose-Moleküle ein, diese verhindern, dass sich Schwefelmoleküle auf Wanderschaft begeben und die negative Elektrode verunreinigen.

Fertigung in Australien geplant

Das Team baute mehrere Batterien mit dieser Technik, die nach 1.000 Lade- und Entladezyklen noch immer eine höhere Kapazität hatten als gleich schwere neue Lithium-Ionen-Batterien. Majumder und sein Doktorandin Yingyi Huang haben sich von einem gut drei Jahrzehnte alten Forschungsergebnis aus der Geochemie inspirieren lassen. Darin wird beschrieben, wie zuckerbasierte Substanzen dem Abbau in geologischen Sedimenten widerstehen, indem sie starke Bindungen mit Sulfiden, also Schwefelverbindungen, eingehen.

Noch sind die Forscher nicht am Ziel. Auch wenn die Lithium-Elektrode vor Schwefelverbindungen geschützt ist, bedarf die Elektrode aus metallischem Lithium noch verstärkter Schutzmaßnahmen. Clean Future Energy, eine australische Tochtergesellschaft des Erneuerbare-Energien-Spezialisten Enserv Group of Thailand in Bangkok, hat die Forschungsarbeit finanziell unterstützt. Sie will die neuen Batterien in Australien in Serie bauen, was sich anbietet, weil das Land zu den größten Lithium-Produzenten der Welt gehört.

www.pressetext.com
 


Artikel zu diesem Thema

E-Mobilität
Apr 30, 2021

Globales Wachstum an E-Autos beschleunigt sich

In Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien, Großbritannien, den Niederlanden, Norwegen,…
Tesla
Apr 23, 2021

Gefährliche Mängel bei Teslas «Autopilot» festgestellt

Das US-Verbrauchermagazin Consumer Reports hat nach eigenen Angaben gefährliche Mängel…
Automotive Software
Apr 22, 2021

Software für Elektrofahrzeuge: Worauf muss geachtet werden?

Die Elektromobilität bringt eine Vielzahl technologischer Innovationen mit sich und…

Weitere Artikel

Cybercrime

Cyberattacke auf IT-Dienstleister der Landeshauptstadt Schwerin

Update Mo, 18.10.2021, 16:42 UhrWieder mehr Dienstleistungen der Greifswalder Verwaltung verfügbar.
Android

Heimliches Datensammeln auf Android belegt

Googles mobiles Betriebssystem Android sammelt eifrig Daten seiner Besitzer und teilt diese sogar mit anderen Unternehmen wie Microsoft, LinkedIn und Facebook - insbesondere bei den europäischen Geräten von Samsung, Xiaomi, Huawei und Realme ist dies der…
Cybersecurity

Zscaler tritt der CrowdStrike CrowdXDR Alliance bei

Zscaler erweitert die Integrationen mit CrowdStrike. Durch eine der Integrationen kann Zscaler ZIA™ die Bewertung der Geräte durch CrowdStrike Falcon ZTA (Zero Trust Assessment) für die Konfiguration von Zugriffsrichtlinien nutzen.
Authentifizierung

Kundenauthentifizierung braucht innovative Lösungen

Im Rahmen der IT-Security-Messe it-sa 2021 wurde die neue Studie „CIAM 2022“ im Auftrag vom Identitätsanbieter Auth0 in Zusammenarbeit mit IDG Research Services vorgestellt. Auth0 fasst die wichtigsten Erkenntnisse zusammen.
Cyberattack

Firmen sehen steigende Gefahr durch Cyberattacken

Die Sorge deutscher Firmen vor Cyberangriffen und Datenklau wächst. Jedes dritte Unternehmen geht davon aus, dass das Risiko in der Corona-Pandemie zugenommen hat, in der die Arbeitswelt digitaler geworden ist, wie aus einer am Montag veröffentlichten Studie…
Schloss

Unternehmen nehmen Cyber-Risiko zu lax

Die Mehrheit der Unternehmen hat die Cyber-Risiken durch Drittanbieter nicht im Griff - Risiken, die durch die Komplexität ihrer Geschäftsbeziehungen und Lieferantennetzwerke verschleiert werden.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.