Anzeige

Kryptowährung

Drei von zehn US-Krypto-Investoren teilen die Passwörter ihrer Depots mit anderen. Zu dem Schluss kommt eine Umfrage von Beyond Identity unter 1.015 Krypto-Investoren. Das Unternehmen hat ein passwortloses Zugangsverfahren entwickelt, das sicher sein soll. 58,5 Prozent der Befragten waren Männer, während 41,5 Prozent sich als Frauen identifizierten, darunter Babyboomer, Millennials, Gen X und Gen Z.

Während 51 Prozent der ihre Streaming-Konten teilten, waren es bei Krypto-Wallet-Passwörtern "nur" 28,2 Prozent. Das durchschnittliche Passwort ist 15 Zeichen lang. 37 Prozent nutzen eine zufällige Buchstaben-Kombination. Etwas mehr als 30 Prozent ersetzt zufällige Buchstaben durch andere zufällige Zeichen. Mehr als 27 Prozent der Passwörter enthalten den Namen des Haustiers des Kontoinhabers, während über 20 Prozent den Namen eines ihrer Kindes verwenden.

23,5 Prozent der Befragten nutzen einen Passwortgenerator oder Software von Drittanbietern, um ein Passwort zu erstellen. Angehörige der Generation X verwenden am ehesten einen Passwortgenerator, während Babyboomer diese Software am wenigsten verwenden. Trotz des Leichtsinns bei der Passwortwahl glauben 63,2 Prozent, dass es sicher ist. Jeder zehnte Befragte glaubt allerdings, dass seine Passwörter über Social Media leicht zu erraten sind. Gut jeder Dritte hatte versucht, das Passwort einer Person zu erraten. 73 Prozent davon waren dabei erfolgreich Zu den am häufigsten geteilten Kennwortkonten gehören Konten zu Streaming-Portalen und Telefonkennwörter.
 

Schwachstellen bei Sicherheit

Aus den Ergebnissen folgert Beyond Identity, dass viele Teilnehmer zwar das Gefühl haben, ihre Konten seien sicher und geschützt, die Antworten jedoch auf große Schwachstellen bei den Sicherheitspraktiken der Befragten hindeuten. "Dass viele Befragte erfolgreich die Passwörter von anderen geknackt haben, zeigt, dass Passwörter ein großes Sicherheitsrisiko darstellen können", heißt es abschließend in der Umfrage.

www.pressetext.com


Weitere Artikel

Activision Blizzard

Microsoft übernimmt Gamesfirma Activision Blizzard

Microsoft übernimmt in einem fast 70 Milliarden Dollar schweren Deal den großen Videospieleanbieter Activision Blizzard. Der Software-Riese, der hinter der Xbox-Spielekonsole steht, sichert sich damit populäre Spiele wie «Call of Duty», «Overwatch» und «Candy…
Ericsson

Patentklagen: Ericsson geht gegen Apple vor

Nach dem Auslaufen eines Patentdeals zwischen Ericsson und Apple zieht der schwedische Netzwerk-Ausrüster vor Gericht. In Klagen in Texas wirft Ericsson dem iPhone-Konzern die Verletzung von insgesamt zwölf Patenten vor.
Euro

IT-Ausgaben werden 2022 um 5,1 % steigen

Laut dem Research- und Beratungsunternehmen Gartner werden sich die weltweiten IT-Ausgaben im Jahr 2022 auf 4,5 Billionen US-Dollar erhöhen, was einem Anstieg von 5,1 % gegenüber 2021 entspricht.
Chrome

Chrome nagelt User auf Suchmaschine fest

Nutzer des aktuellen Google-Webbrowsers Chrome (Version 97) können in den Einstellungen ab sofort nicht mehr die per Default gesetzten Suchmaschinen aus der Liste entfernen. Gleiches trifft auch auf das freie Chromium-Projekt zu, wie Reddit-User berichten.
Corona Warn App

Ob 2G oder 3G plus: Neue Version der Corona-Warn-App zeigt Status an

Die offizielle Corona-Warn-App des Bundes ist in einer neuen Version in der Lage, gültige Impf- oder Genesenenzertifikate sowie einen digitalen Testnachweis in einen Gesamtstatus zusammenzufassen. Das teilten die Betreiber der App, die SAP und Deutsche…
Social Media Commerce

Nebenbei einkaufen: Social Commerce wird zum Billiardengeschäft

Das Einkaufen auf Social-Media-Plattformen wie Instagram und TikTok wird bis 2025 weltweit 1,2 Bio. Dollar (2021: 492 Mrd. Dollar) erreichen, wie der Bericht "Why Shopping's set for a social Revolution" der Unternehmensberatung Accenture prognostiziert. Dies…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.