Anzeige

Facebook

Quelle: Alexey Boldin - Shutterstock.com

Facebook bekommt bei den Plänen zur Übernahme der Clip-Plattform Giphy Gegenwind aus London. Die britische Kartellbehörde CMA kam in ihrem vorläufigen Bericht zu dem Schluss, dass der Deal den Wettbewerb zwischen Online-Plattformen schwächen würde.

Unter anderem sieht die CMA die Gefahr, dass es für Facebooks Konkurrenten schwieriger werden könnte, die animierten Bilder von Giphy einzubinden. Zum Beispiel könne Facebook verlangen, dass Giphy-Kunden wie Tiktok, Twitter oder Snapchat für den Zugang zu den Gifs mehr Kundendaten teilen müssen, argumentierte die CMA (Competition and Markets Authority) in einer Mitteilung.

Facebook widersprach der Analyse der Behörde. Man werde weiter mit ihr arbeiten, um die «falsche Auffassung» auszuräumen, dass die Übernahme dem Wettbewerb schaden werde, sagte ein Sprecher dem Technologieblog «The Verge». Facebook hatte im Mai in einer Stellungnahme bei der Behörde erklärt, ein großer Teil der Nutzer komme zu Giphy bereits über das Online-Netzwerk.

Die CMA betrachtet Giphy auch als einen Wettbewerber für Facebook im Online-Werbemarkt. Als Beispiel nennt sie die Möglichkeit für Marken wie Dunkin Donuts oder Pepsi, Gifs gegen Bezahlung zu präsentieren. Die Plattform habe vor der Kaufankündigung erwogen, solche Werbeangebote unter anderem nach Großbritannien auszuweiten. Nach dem Facebook-Deal seien die Marken-Partnerschaften gestoppt worden.

Facebook hatte zur Giphy-Übernahme im Februar 2020 angesetzt. Zu dieser Zeit war bereits die Debatte voll im Gange, ob Wettbewerbshüter bei früheren Übernahmen durch Facebook und andere Technologie-Riesen hätten restriktiver sein müssen. Als Beispiele werden oft der Kauf von Instagram für eine Milliarde Dollar 2012 und von WhatsApp für 22 Milliarden Dollar im Jahr 2014 genannt.

Aktuell wird auch der Plan von Facebook, das auf Software für Kundenbeziehungsmanagement spezialisierte Start-up Kustomer zu übernehmen, von Wettbewerbshütern aufmerksam geprüft. Erst Anfang des Monats meldete die EU-Kommission Bedenken gegen diesen Deal an.

dpa


Artikel zu diesem Thema

Facebook Werbung
Aug 11, 2021

Werbeausgaben auf Facebook und Instagram steigen weltweit

Die CX Plattform Emplifi hat ihren „State of Social Media and CX“-Report veröffentlicht.…
US-Kongress
Jul 29, 2020

Chefs von Tech-Konzernen bei Anhörung im US-Kongress

Die Chefs der vier Technologie-Riesen Apple, Amazon, Facebook und Google müssen sich am…

Weitere Artikel

Informationsmanagement

Verschärfte Suchprobleme in 2020 erfordern Wissensmanagement

Angesichts pandemiebedingtem Anstieg von Home-Office-Arbeit wächst der Bedarf an Wissensmanagement-Strategien und -Tools für eine neue digitale, hybride Belegschaft, so das Ergebnis einer jüngsten Umfrage unter 200 IT-Führungskräften in Europa und Nordamerika.
Threats

Aktuelle Cyberattacken unterstreichen die Bedeutung von Threat Intelligence

Wie das für allem für seine Kamera-Technik bekannte Unternehmen Olympus inzwischen selbst bekannt gab, fand am 8. September ein Cyberangriff statt, der Teile des Vertriebs- und Produktionsnetzwerks in EMEA betroffen hat.
Konferenz über Zoom

Neuigkeiten von der Zoomtopia '21 - Sicherer, interaktiver, einfach besser

Zoom Meetings ist wahrscheinlich die weltweit meistgenutzte Plattform für Webkonferenzen. Das Unternehmen startete im Jahr 2013, im April 2020 verkündete Zoom 300 Millionen tägliche Meeting-Teilnehmer. Heute soll die Software jährlich über 3,3 Billionen…
KI

KI erkennt zerstörte Häuser nach Katastrophen

Forscher der Stanford University und der California Polytechnic State University (Cal Poly) haben mit "DamageMap" ein Bildauswertesystem entwickelt, das auf der Basis von Künstlicher Intelligenz (KI) und nach einem ausgiebigen Lerntraining anhand von…

Verleger fordern Fairness im Wettbewerb mit Tech-Konzernen

Zeitschriftenverleger haben von der nächsten Bundesregierung gefordert, die Voraussetzungen für einen fairen Wettbewerb mit den großen Internet-Plattformbetreibern aus den USA zu schaffen.
Fake News Corona

Corona: Wo verbreiteten sich Fake News am meisten

Die meisten via Social Media verbreiteten Fake News zum Thema COVID-19 stammen aus Indien. Das besagt eine Studie des Cold Spring Harbor Laboratory. Die Forscher haben die Menge der Falschmeldungen analysiert, die in 138 Ländern veröffentlicht wurden -…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.