Anzeige

Smartphone

Vor einem Vierteljahrhundert startete die Erfolgsgeschichte des Smartphones. Mit immer mehr Fähigkeiten ersetzt das Technik-Wunder immer mehr Alltagsgegenstände - und das mit Überraschungseffekt.

Von der Utopie zur Technik für Milliarden: In den 1960er-Jahren lief die Kommunikation in der US-Science-Fiction-Serie «Star Trek» über sogenannte Kommunikatoren. Drei Jahrzehnte später sollte ein gleichnamiger «Communicator» die goldene Ära der Smartphones einleiten. Der «Nokia 9000 Communicator» kam am 15. August 1996 in den Handel. Vor 25 Jahren war er mit Fax-Funktion, Kalender und Taschenrechner ausgestattet.

Heute sind die Geräte massentauglich: 89 Prozent der Bundesbürger haben laut Unternehmensberatung Deloitte ein Smartphone. Manche Apps ersetzen sogar Alltagsgegenstände. Eine Auswahl:

GELDBEUTEL Beim Zahlen hält man das Handy heute über ein Lesegerät an der Kasse. Die Rechnung wird dann etwa über Google Pay für Android-Geräte oder Apple Pay bei iOS-Handys beglichen. Dort sind die Daten der Konten hinterlegt, von denen das Geld abgezogen wird. Zum Einsatz kommt mit NFC (Near Field Communication, zu deutsch: Nahfeldkommunikation) meist dieselbe Technik, die auch beim kontaktlosen Zahlen mit einer Bankkarte genutzt wird. Bei neueren Smartphones ist ein NFC-Chip Standard. Das iPhone von Apple hat die Funktion seit dem Modell 6 (2015) an Bord.

WASSERWAAGE Das Bild hängt schief? Früher musste der Werkzeugkasten her, heute gibt es eine App dafür. Android-Nutzer müssen sich diese erst herunterladen. Eine der beliebtesten ist die kostenfreie «Wasserwaage Galaxy». Zwei Röhren mit einer simulierten Blase zeigen an, ob sich das Handy im Schieflage befindet. Keinen extra Download benötigen Nutzer eines iPhones: Seit Version 7 des Betriebssystems iOS ist die Funktion an Bord - erst in der Kompass-Anwendung, seit iOS 11 als Unterfunktion der Maßband-App.

MASSBAND Neuere iPhones (ab Modell 6s) können die Umgebung scannen und Objekte vermessen. Dazu wird das Gerät wie beim Fotografieren auf das zu vermessende Objekt gehalten, dann werden manuell Start- und Endpunkt der Messung definiert. Möglich sind mehrere Messungen - wie Höhe und Breite etwa einer Pflanze oder spezielle Formen wie Quadrat und Rechteck eines Bilderrahmens. Beim Konkurrenten Google gibt es beispielsweise die App «AirMeasure».

SPIELEKONSOLE Die Leistungsfähigkeit moderner Chips und schnelles Internet machen das Handy auch für Spielehersteller interessant. Der im iPhone 12 verwendete Chip A14 soll über drei Gigahertz (GHz) schnell sein. Zum Vergleich: Die tragbare Konsole Switch von Nintendo taktet beim Spielen mit nur etwa einem GHz. Das heißt: Wer mobil spielen will, kann das auch mit einem neuen Smartphone. Wer ein Abo bei einer Plattform wie Steam abschließt, kann mit schnellem Internet-Zugang Tausende von Spielen zocken.

WÖRTERBUCH Einfach einen Fisch ins Ohr stecken und plötzlich alle Sprachen verstehen? So einfach wie im Kultroman «Per Anhalter durch die Galaxis» von Douglas Adams geht das zwar nicht. Allerdings ist die Technik schon so weit, dass Besucher im Ausland das Wörterbuch zu Hause lassen können. Wer Googles kostenfreie «Übersetzer»-App (Android und iOS) verwendet, kann sich per Kamera-Funktion zum Beispiel die Speisekarte live übersetzen lassen. Laut Herstellerangaben soll das bei derzeit 94 Sprachen möglich sein.

FERNBEDIENUNG Das Smartphone kann sogar die TV-Fernbedienung ersetzen. Meist geschieht das über das heimische WLAN, das dafür mit Fernseher und Handy verbunden sein muss. Das heißt: Beim TV muss es sich um ein aktuelleres Gerät handeln, das internetfähig ist. Fast jeder Hersteller bietet eine Lösung. Bei Samsung etwa heißt diese App «Smartthings» und kann kompatible Geräte steuern - vom Wäschetrockner bis zum TV. Daneben gibt es universelle Fernbedienungen als App - etwa «SURE Universal Remote» für Android und iOS.

IMPFPASS Eine Folge der Corona-Pandemie ist der digitale Impfpass. Dieser kann genauso wie das gelbe Impfbuch eine vollständige Corona-Impfung nachweisen und damit etwa beim Kinobesuch vom Test befreien. Dazu gibt es Apps (alle Android und iOS): «CovPass» dient ausschließlich dazu, das Impfzertifikat vorzuzeigen. Das können auch andere Apps, die für andere Hauptaufgaben entwickelt wurden: Die «Corona-Warn»-App soll helfen, Infektionsketten nachzuverfolgen. Die «Luca»-App dient dem schnellen Ein- und Auschecken mit den eigenen Kontaktdaten etwa in Cafés oder Restaurants.

SCHRITTZÄHLER Lange waren sie voll angesagt: Fitness-Armbänder, die die Schritte zählen. Das kann auch das Smartphone. Google und Apple bieten dafür eigenständige Lösungen an: Bei Android-Smartphones heißt dieser Aktivitätstracker «Google Fit», beim iPhone ist die App «Health» seit iOS 8 von Haus aus an Bord. Beide zählen die Schritte, messen und speichern zurückgelegte Distanzen beim Gehen oder Laufen. Wer eine externe Lösung bevorzugt, kann bei beiden Systemen auch etwa auf die umfangreich ausgestattete «Pacer»-App zurückgreifen.

PULSMESSER Wer seinen Puls selber messen will, kann das auch ohne Zusatzgerät wie Smartwatch tun. Den Herzschlag kontrollieren und Rhythmusstörungen erkennen - das will die deutsche Gesundheits-App «Preventicus Heartbeats» (Android und iOS). Gemessen wird, indem vorzugsweise der kleine Finger auf die Handy-Kamera gelegt wird. Der Hersteller verspricht: Aus dem Video-Signal könne die Pulskurve abgeleitet werden. «Hochgenaue und patentierte Algorithmen ermitteln über diese Pulskurve Ihren Herzrhythmus», heißt es auf der Webseite.

Fr, 13.08.2021, 6:00 Uhr, Von Marc Fleischmann, dpa 


Artikel zu diesem Thema

Smartphone
Aug 10, 2021

25 Jahre Nokia Communicator: Der klobige Auftakt der Smartphone-Ära

«Das Büro in der Westentasche» versprach Nokia vor 25 Jahren zum Marktstart eines Handys,…
digitaler Impfnachweis
Jun 30, 2021

Digitaler Impfnachweis: Wie sicher sind Nutzerdaten in Impfpass-Apps wirklich?

Wer gegen das Corona-Virus SARS-CoV-2 geimpft ist, kann seit dem 14. Juni 2021 kostenfrei…
Fitnesstracker
Jun 21, 2021

Datenschutz bei Fitnesstracker und Co.

Schrittzahl, Puls, Blutdruck und mehr: Smartphone, Smartwatch und Fitnesstracker sammeln…

Weitere Artikel

Activision Blizzard

Microsoft übernimmt Gamesfirma Activision Blizzard

Microsoft übernimmt in einem fast 70 Milliarden Dollar schweren Deal den großen Videospieleanbieter Activision Blizzard. Der Software-Riese, der hinter der Xbox-Spielekonsole steht, sichert sich damit populäre Spiele wie «Call of Duty», «Overwatch» und «Candy…
Ericsson

Patentklagen: Ericsson geht gegen Apple vor

Nach dem Auslaufen eines Patentdeals zwischen Ericsson und Apple zieht der schwedische Netzwerk-Ausrüster vor Gericht. In Klagen in Texas wirft Ericsson dem iPhone-Konzern die Verletzung von insgesamt zwölf Patenten vor.
Euro

IT-Ausgaben werden 2022 um 5,1 % steigen

Laut dem Research- und Beratungsunternehmen Gartner werden sich die weltweiten IT-Ausgaben im Jahr 2022 auf 4,5 Billionen US-Dollar erhöhen, was einem Anstieg von 5,1 % gegenüber 2021 entspricht.
Chrome

Chrome nagelt User auf Suchmaschine fest

Nutzer des aktuellen Google-Webbrowsers Chrome (Version 97) können in den Einstellungen ab sofort nicht mehr die per Default gesetzten Suchmaschinen aus der Liste entfernen. Gleiches trifft auch auf das freie Chromium-Projekt zu, wie Reddit-User berichten.
Corona Warn App

Ob 2G oder 3G plus: Neue Version der Corona-Warn-App zeigt Status an

Die offizielle Corona-Warn-App des Bundes ist in einer neuen Version in der Lage, gültige Impf- oder Genesenenzertifikate sowie einen digitalen Testnachweis in einen Gesamtstatus zusammenzufassen. Das teilten die Betreiber der App, die SAP und Deutsche…
Social Media Commerce

Nebenbei einkaufen: Social Commerce wird zum Billiardengeschäft

Das Einkaufen auf Social-Media-Plattformen wie Instagram und TikTok wird bis 2025 weltweit 1,2 Bio. Dollar (2021: 492 Mrd. Dollar) erreichen, wie der Bericht "Why Shopping's set for a social Revolution" der Unternehmensberatung Accenture prognostiziert. Dies…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.